Freitag, 4. Dezember 2020

Hepatitis-A-Ausbruch: Infektionen gingen von Bäckereifiliale aus

Güstrow. (lk) In der Gemeinde Dummerstorf im Landkreis Rostock ist ein Hepatitis-A-Ausbruch festgestellt worden. Insgesamt 23 Personen sind infiziert. Drei Testergebnisse stehen noch aus. Dank der zügigen Ermittlungen durch Gesundheitsamt und Lebensmittelüberwachung konnte der Infektionsherd schnell eingegrenzt werden. Am Freitagabend bestätigte sich der Verdacht der Behörden, dass die Infektionen von einer Bäckereifiliale in der Gemeinde ausgingen. Nachdem dort an einem Lichtschalter Hepatitis-A-RNA-Spuren nachgewiesen wurden, wurde die Filiale umgehend geschlossen. Die Belegschaft wurde freigestellt und untersucht. In der betreffenden Filiale hat die Lebensmittelüberwachung indes ein defektes Handwaschbecken festgestellt. Es war den Ermittlungen zufolge seit Längerem nicht mehr nutzbar. Die Mitarbeitenden konnten sich demnach die Hände nur in einer Spüle waschen, die allein zur Reinigung von Gerätschaften im Umgang mit Lebensmitteln vorgesehen war/ist. Die Behörden schlossen aus, dass der Hepatitis-A-Virus von außen über die angelieferte Ware eingetragen wurde. Nachfolgend die Entwicklungen vom 13. und 11. November wie vom Landkreis Rostock erfasst.

2020-11-13: Zahl der Infizierten bei Hepatitis-A-Ausbruch in Dummerstorf wächst

Bei dem Hepatitis-A-Ausbruch in der Gemeinde Dummerstorf im Landkreis Rostock sind bis zum Freitagmittag 23 Infektionen festgestellt worden. Drei weitere Testergebnisse stehen aus.

21 der Betroffenen leben in der Gemeinde und deren Nähe, zwei in Nachbarkreisen des Landkreises Rostock. Vier Betroffene mussten in Krankenhäusern behandelt werden oder werden dort noch behandelt. 101 Kontaktpersonen sind vom Gesundheitsamt ermittelt und kontaktiert.

Mit Hilfe von Riegelungsimpfungen, sowie Tätigkeits- und Besuchsverboten für Kontaktpersonen soll der Ausbruch eingedämmt werden. Bei einer Riegelungsimpfung wird der Impfstoff innerhalb der relativ langen Inkubationszeit des Hepatitis-A-Virus verabreicht. Das Immunsystem kann dann Antikörper aufbauen und bestenfalls den Ausbruch der Erkrankung verhindern.

Die Ermittlungen des Gesundheitsamts und der Lebensmittelüberwachung konzentrieren sich derzeit auf die Beschäftigten einer Bäckereifiliale in der Gemeinde. Sie werden weitergehenden Untersuchungen unterzogen Die Probenergebnisse der Lebensmittelüberwachung aus der Filiale werden am Freitagabend erwartet. Die Beprobung eines weiteren Betriebs in der Gemeinde hat bereits Auflagen der Lebensmittelüberwachung für diesen Betrieb zur Folge.

Des Weiteren ist eine Beprobung des Trinkwassers angeordnet, um den für unwahrscheinlich gehaltenen Infektionsweg mit Sicherheit ausschließen zu können.

Die Einhaltung allgemeiner Hygieneregeln, vor allem das Händewaschen, besonders nach Toilettengängen und vor dem Umgang mit Lebensmitteln, können vor der Übertragung der Hepatitis-A schützen.

Die Inkubationszeit der Infektionskrankheit beträgt zwischen 15 und 50 Tagen. Es ist daher notwendig, die Ermittlungsarbeit des Gesundheitsamts aktiv zu unterstützen.

2020-11-11: Hepatitis-A-Ausbruch in der Gemeinde Dummerstorf

In der Gemeinde Dummerstorf im Landkreis Rostock ist ein Hepatitis-A-Ausbruch festgestellt worden. Das Gesundheitsamt des Landkreises Rostock hat zwölf bestätigte Infektionen und einen Verdachtsfall erfasst. Die Erkrankten sind sowohl Kinder als auch Erwachsene.

Arztpraxen aus der Gemeinde haben bei den Ermittlungen zur Fallhäufung geholfen und das Gesundheitsamt unterstützt. Aufgrund der Ermittlungen ist die Lebensmittelüberwachung des Landkreises Rostock unverzüglich eingeschaltet worden.

Amtsveterinäre und Lebensmittelkontrolleure haben daraufhin an verschiedenen Orten in der Gemeinde Proben genommen. Das Gesundheitsamt geht damit dem Verdacht nach, dass die Infektionskrankheit über Lebensmittel verbreitet worden sein könnte. Eine Verbreitung über das Trinkwasser wird derzeit für unwahrscheinlich gehalten.

Für betroffene Kontaktpersonen sind individuell Impfungen, Tätigkeitsverbote in der Lebensmittelbranche und/oder Besuchsverbote in Gemeinschaftseinrichtungen nach Infektionsschutzgesetz veranlasst. Diese werden individuell nach Impfstatus für eine Dauer von zwei bis vier Wochen festgelegt.

Die Dauer der Maßnahmen hängt vom Zeitpunkt des letzten Kontakts mit einem Infizierten ab. Die Inkubationszeit der Infektionskrankheit beträgt zwischen 15 und 50 Tagen. Es ist daher notwendig, die Ermittlungsarbeit des Gesundheitsamtes aktiv zu unterstützen.

Die Einhaltung allgemeiner Hygieneregeln, vor allem das Händewaschen, besonders nach Toilettengängen und vor dem Umgang mit Lebensmitteln, können vor der Übertragung der Hepatitis-A schützen.

Hintergrund Hepatitis A

Die Hepatitis A ist eine durch das Hepatitis-A-Virus verursachte Infektionskrankheit. Hauptsymptom ist eine akute Entzündung der Leber (Hepatitis). Die Hepatitis A verläuft niemals chronisch und heilt meist ohne Komplikationen spontan aus. Sie wird durch verunreinigtes Trinkwasser, kontaminierte Lebensmittel oder als Schmierinfektion übertragen und tritt in gemäßigten Breiten meist als importierte Erkrankung auf. Die Inkubationszeit beträgt 15 bis 50 Tage. Die Hepatitis A kann akut über mehrere Wochen bis Monate verlaufen. Verglichen mit anderen Hepatitiden ist die Erkrankung aber relativ milde. Besonders bei Kindern verläuft sie harmlos, oft ganz asymptomatisch. Sie wird nie chronisch und führt deshalb auch nicht zu einer dauerhaften Schädigung der Leber. Die Zeit der höchsten Infektiosität liegt ein bis zwei Wochen vor dem Ausbruch. Die Patienten sind jedoch bis eine Woche nach Ausbruch infektiös. Obwohl die meisten Erkrankten sich wieder gut erholen, muss jeder Zehnte im Krankenhaus behandelt werden, weiß Wikipedia.