Samstag, 20. Juli 2024

Gruma: sieht noch viel Potenzial in Wellness-Tortillas

San Pedro Garza Garcia / MX. (gr) Die mexikanische Gruma S.A.B. de C.V. ist mit der Gruppenleistung im Q3-2023 sehr zufrieden. Die Marktgrundlagen für das Geschäft in Mexiko und den USA blieben stabil-stark, während die übrigen Tochtergesellschaften unterschiedlicher Wachstumsdynamiken aufwiesen. Die Nachfrage nach den Erzeugnissen ist unverändert positiv, besonders für das «Better For You»-Sortiment (… Gut für Dich) – in Verbindung mit der schnellen Akzeptanz von Produkten in anderen Märkten, die derzeit im Fokus stehen, berichten die Tortillabäcker in ihrer Stellungnahme für das dritte Quartal 2023.

«Unser wichtigstes Ziel war immer, die Rentabilität im Interesse aller Aktionäre zu sichern, was wir in Q3-2023 erreicht haben. Die Preissensibilität beim Maismehl-Sortiment in den USA und Mittelamerika wegen niedrigerer Getreidekosten hat sich auf das Wachstum dieser Produktlinie ausgewirkt und zugleich die Margen begünstigt; der gleiche Effekt trat beim Tortilla-Geschäft in Europa ein,» heißt es aus Mexiko.

Die positiven Marktgrundlagen, die die Gruppe insgesamt sieht, und die Fähigkeit, durch Innovationen schnell auf sich ändernde Trends zu reagieren, ermöglichten es im Q3-2023, ein Ebitda und ein Ebitda pro Tonne mit einem Wachstum von 34 Prozent zu erzielen. Die Ebitda-Marge stieg um 190 Basispunkte und erreichte 16,4 Prozent, teilt Gruma im Quartalsbericht mit.

Konsolidierte Geschäftsergebnisse gegenüber Q3-2022

  • Das Verkaufsvolumen blieb in Q3-2023 mit 1.093 Tausend Tonnen unverändert, da die positive Mengenausweitung in Mexiko und Europa durch die Mengenentwicklung in Zentralamerika ausgeglichen wurde.
  • Der Nettoumsatz stieg um 18 Prozent auf 1,7 Milliarden USD, da zusätzliche Kosten und Aufwendungen in die Gewinn- und Verlustrechnung übertragen wurden. Der Umsatz aus dem nicht-mexikanischen Geschäft machte 71 Prozent der konsolidierten Zahlen aus.
  • Die Erzeugungskosten des Umsatzes (COGS) stiegen um 16 Prozent auf USD 1,1 Milliarden, was auf höhere Rohstoffkosten in allen Geschäftsbereichen und auf höhere Lohnkosten zurückzuführen ist. In Prozent des Nettoumsatzes verbesserten sich die COGS von 64,5 Prozent auf 63,5 Prozent.
  • Die Vertriebs-, Verwaltungs- und Gemeinkosten (SGA) stiegen um 12% auf USD 392,3 Millionen, was auf einen Anstieg der Provisionen im Einklang mit den höheren Umsätzen und auf höhere Logistikkosten zurückzuführen ist. In Prozent des Nettoumsatzes verbesserte sich der SGA von 24,4 Prozent auf 23,2 Prozent.
  • Der übrige Nettoaufwand belief sich auf USD 6,3 Millionen, verglichen mit USD 1,1 Millionen im Vorjahr. Die Veränderung resultierte hauptsächlich aus Verlusten bei Grumas Währungsabsicherungspositionen im Zusammenhang mit dem Kauf von Mais.
  • Das Betriebsergebnis stieg um 38% auf 220,2 Millionen USD. Die operative Marge stieg um 190 Basispunkte von 11,1 Prozent auf 13,0 Prozent.
  • Der Ebitda stieg um 34 Prozent auf 278,5 Millionen USD, und die Ebitda-Marge erhöhte sich um 190 Basispunkte von 14,5 Prozent auf 16,4 Prozent. Das Ebitda aus dem nicht-mexikanischen Geschäft machte 78 Prozent der konsolidierten Zahlen aus.
  • Die umfassenden Nettofinanzierungskosten stiegen um 10 Prozent auf 35,7 Millionen USD, was hauptsächlich auf einen höheren Schuldendienst im Vergleich zu Q3-2022 zurückzuführen ist, der einen höheren Bedarf an Nettoumlaufvermögen und Anpassungen der Benchmark-Zinsen widerspiegelt.
  • Die Ertragssteuern beliefen sich auf 69,5 Millionen USD, ein Anstieg um 40 Prozent gegenüber Q3-2022, der auf höhere Vorsteuergewinne infolge der oben erwähnten Dynamik zurückzuführen ist. Der effektive Steuersatz für das Quartal lag bei 37,7 Prozent, verglichen mit 39,2 Prozent in Q3-2022.
  • Der mehrheitliche Reingewinn stieg um 77 Prozent auf 136,2 Millionen USD.
Gruma lieferte auch in Q3-2023 solide Ergebnisse, da die Rentabilität trotz unterschiedlicher Preissensibilität in einigen Gruma-Produktlinien gesichert werden konnte. Es wurde eine Ebitda-Marge von 16,4 Prozent erzielt, was einem Ebitda pro Tonne Wachstum von 34 Prozent entspricht (Foto: rafasuarez).