6. August 2020
20200702-MIKROSKOP

FEI: Vierfacher Zugewinn für Vorstand und Beirat

Berlin. (fei) Seit 01. Juli 2020 freut sich der Forschungskreis der Ernährungsindustrie (FEI) über einen deutlichen Zugewinn und frische Expertise für seine wichtigsten Führungsgemien: Neu kooptiert in den nun zehnköpfigen Vorstand wurden Jürgen Ahlers und Christin Haupt. Der den Vorstand beratende und ab sofort zwölf Mitglieder umfassende Wissenschaftliche Beirat erfährt mit Prof. Dr. Ulrich Fischer und Prof. Dr. Veronika Somoza eine spannende Ergänzung.

Jürgen Ahlers verantwortet bei Conditorei Coppenrath + Wiese in Mettingen seit 1990 das Qualitätswesen von vier Abteilungen und die strategische Produktenwicklung von drei Abteilungen des Unternehmens aus der Oetker-Gruppe. Im FEI-Vorstand tritt Ahlers die Nachfolge von Dr. Claus Günther an, der seit 2016 die Oetker-Gruppe vertreten hat. Ahlers kennt die Industrielle Gemeinschaftsforschung (IGF) gut: Bei einem erfolgreich abgeschlossenen IGF-Projekt des FEI hat er sich zuletzt als Projektkoordinator engagiert, bei einem aktuell laufenden Vorhaben ist er im Projektbegleitenden Ausschuss aktiv.

Aus dem Hause Lorenz Bahlsen Snack-World folgt Christin Haupt auf Charles-Etienne Le Renard, der seit 2018 Mitglied des FEI-Vorstands war. Haupt ist seit 2013 bei dem Neu-Isenburger FEI-Mitgliedsunternehmen in verschiedenen Leitungsfunktionen tätig und ist seit Januar 2020 als Director Research + Development International für die strategische und operative Leitung der Produkt- und Verpackungsentwicklung an acht internationalen Standorten verantwortlich. Seit 2016 engagiert sie sich als Jury-Mitglied bei dem durch den FEI organisierten Studierendenwettbewerb TROPHELIA Deutschland.

Mit erstklassiger Expertise wird auch der Wissenschaftliche Beirat des FEI erweitert: Der gelernte Winzer, Lebensmittelchemiker und Oenologe Prof. Dr. Ulrich Fischer ist seit 1995 am Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz in Neustadt/Weinstraße in verschiedenen Führungsfunktionen tätig. Seit 2003 leitet er das dortige Institut für Weinbau + Oenologie und lehrt am Weincampus Neustadt Oenologie, Weinchemie und Sensorik. Über 14 IGF-Projekte des FEI hat Fischer im Rahmen seiner Forschungsarbeiten erfolgreich abgeschlossen, sechs weitere Projekte werden aktuell bearbeitet. Im erweiterten Wissenschaftlichen Beirat des FEI ist der Honorarprofessor der Technischen Universität Kaiserslautern bereits seit 10 Jahren engagiert.

Ein weiterer Gewinn für den FEI ist Prof. Dr. Veronika Somoza, die 2019 das Amt der Direktorin des Leibniz-Instituts für Lebensmittel-Systembiologie an der Technischen Universität München (Leibniz-LSB@TUM) übernommen hat und zugleich eine Professur für Nutritional Systems Biology an der TUM innehält. Zuvor war die Ökotrophologin an der Universität Wien tätig, zuletzt als Vizedekanin der Fakultät für Chemie und als Leiterin des Instituts für Physiologische Chemie. Von 2003 bis 2007 war Somoza bereits Vizedirektorin der Deutschen Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie (DFA), das seit 2017 unter dem Namen Leibniz-LSB@TUM firmiert. In dieser Zeit leitete sie erfolgreich mehrere IGF-Projekte des FEI und referierte mehrfach auf FEI-Veranstaltungen. Auch während der darauffolgenden Forschungs- und Lehrtätigkeiten in den USA und in Österreich war Somoza weiterhin im FEI-Netzwerk aktiv: Seit 2011 ist sie kontinuierlich Mitglied im erweiterten Wissenschaftlichen Beirat des FEI.

Dr. Götz Kröner, Vorsitzender des FEI, freut sich außerordentlich über die vierfache Kooptierung: «Mit Christin Haupt und Jürgen Ahlers gewinnen wir erstklassiges Know-how aus der Praxis der Lebensmittelindustrie, mit Prof. Dr. Veronika Somoza und Prof. Dr. Ulrich Fischer zusätzliche Expertise aus zwei hochspannenden Bereichen der Lebensmittelforschung. Alle vier Persönlichkeiten werden unsere beiden wichtigsten Führungsgremien immens bereichern», sagt Kröner (Foto: pixabay.com).