Mittwoch, 20. Oktober 2021

FEI: Friedrich-Meuser-Forschungspreis 2021 würdigt beste Arbeiten

Bonn. (fei) Mit dem Friedrich‐Meuser‐Forschungspreis zeichnet der Forschungskreis der Ernährungsindustrie (FEI) einmal jährlich die beste Dissertation aus, die im Rahmen eines über den FEI geförderten Projekts der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) entstanden ist. Erstmals wird der Preis in diesem Jahr zweifach vergeben: An Dr. Johannes Schäfer und Dr. Karin Sebald in Anerkennung ihrer besonderen wissenschaftlichen Leistungen im Rahmen ihrer Dissertationen.

Herausragende Qualität und hohen Anwendungsrelevanz

Beide Arbeiten beruhten auf einem gemeinsam durchgeführten FEI-Projekt (AiF 18124 N) – und beide Arbeiten ragten unter allen eingereichten Vorschlägen aufgrund der wissenschaftlichen Qualität und zugleich hohen Anwendungsrelevanz der Arbeiten in besonderer Weise heraus. Mit der Auszeichnung will die Jury auch ein Zeichen setzen für den Wert und Mehrwert einer interdisziplinären Themenbearbeitung durch die Fachgebiete Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie – ein Anliegen, dem sich der FEI in seiner Forschungsförderung seit Jahrzehnten verpflichtet fühlt.

Anlässlich der virtuellen Preisverleihung am 09. September 2021 um 11:00 Uhr werden Dr. Johannes Schäfer und Dr. Karin Sebald gemeinsam einen Tandem-Vortrag halten, in dem sie ihre Arbeiten vorstellen: «Produktionsprozesse optimieren und Lebensmittelressourcen schonen dank IGF: Sauermolkefreies Herstellen von nicht-bitteren Frischkäse-Produkten aus konzentrierter Milch» lautet der Titel des Web-Vortrags, vor dem der FEI-Vorsitzende Dr. Götz Kröner eine kurze Laudatio halten wird. Anmeldungen sind ab sofort über die FEI-Website möglich; die Teilnahme ist gebührenfrei.

  • Der Lebensmitteltechnologe Schäfer hat 2019 promoviert, sein Doktorvater ist Prof. Dr. Dr. Jörg Hinrichs, Leiter des Fachgebiets Milchwissenschaft und -technologie am Institut für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie der Universität Hohenheim.
  • Die Lebensmittelchemikerin Sebald hat ihre Dissertation 2020 erfolgreich verteidigt. Sie wurde während ihrer Promotion am Lehrstuhl für Lebensmittelchemie und Molekulare Sensorik der Technischen Universität München von Prof. Dr. Thomas Hofmann betreut, dem heutigen TUM-Präsidenten.

Der Preis, der 2019 erstmalig vergeben wurde, ist nach Prof. Dr. Dr. Friedrich Meuser benannt. Der langjährige frühere Leiter des Wissenschaftlichen Beirats des FEI hat sich gleichermaßen um die Förderung der Industriellen Gemeinschaftsforschung wie um die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses verdient gemacht.

Mehr zu den Details und zur Anmeldung für den Web-Vortrag von Dr. Johannes Schäfer und Dr. Karin Sebald finden Interessenten auf der FEI-Homepage.