Dienstag, 18. Juni 2024
20230127-MD-EUROSHOP

Euroshop: über den kreativen Umgang mit Retail-Themen

Düsseldorf. (md) Die Sonderflächen der EuroShop 2023 geben spannende Impulse zur Zukunft des Handels. Vom 26. Februar bis 02. März laden die insgesamt acht Flächen zum Mitmachen, Netzwerken und zur Inspiration ein. Drei besonders interaktive und kreative Projekte von Retail-Vordenkern sowie Studierenden stellt die Messe Düsseldorf im Folgenden vor.

Future Urban Lab – wie soll die Innenstadt von morgen aussehen?

Das Future Urban Lab will gemeinsam mit den Messebesuchern spielerisch erarbeiten, was genau innovative Innenstädte ausmacht. Das interaktive Format wurde für die EuroShop von Vitail entwickelt, dem Kompetenzteam für zukunftsfähige Innenstädte und Zentren, und hat die Vision, Impulse und Inspiration für die Retail-Branche und die Städte von morgen zu liefern. «Wir müssen Innenstädte neu denken. Wir brauchen zusätzliche Besuchsanlässe, damit sie wieder zu Magneten werden. Handel, Gastronomie und Innenstadt bilden dabei immer eine Symbiose, weil sie nur von der Gesamtattraktivität leben können», sagt Nina Bauer, Geschäftsführerin von Vitail. Ausgestattet mit Legosteinen werden die Besucher und Besucherinnen auf dem Messestand dazu eingeladen, an fünf Stationen zu den Themen Nachhaltigkeit, Aufenthaltsqualität, Einkaufserlebnis, Digitalisierung sowie Mobilität verschiedene Attraktivitätsfaktoren und Besuchsanlässe zu bewerten. Die Ergebnisse werden in eine Publikation fließen, die konkrete Ansätze für die Erneuerung der Stadtzentren zeigt. Mehr Infos sind über nina.bauer@vitail.de erhältlich. Ort: Halle 4, Stand D23, 10-18 Uhr.

Room4Senses – Mehr Raum für die Sinne schaffen

Auf der Sonderfläche ROOM4SENSES nehmen vier Studierende der Fachschule für Werbegestaltung Stuttgart die Besuchenden auf eine ganz besondere Reise durch die Sinne. In vier sogenannten «Blackboxen» sollen sich Interessierte auf jeweils nur einen Sinnesreiz wie Fühlen, Riechen, Hören oder Sehen verlassen und ihn auf verschiedene Weisen erleben. «Wir möchten auf der einen Seite Personen aus dem Einzelhandel zeigen, wie einfach es ist, die verschiedenen Sinne im Verkaufsraum und im Marketing zur Verkaufsförderung einzusetzen. Zum anderen laden wir Endverbraucher dazu ein, die Vorzüge des Einzelhandels in Abgrenzung vom Onlinehandel in allen Formen und Farben zu erleben», erläutert Selina Kessler aus der Projektgruppe. Ansprechpartnerinnen sind Ella Dalldush, room4senses@gmail.com und Selina Kessler, Telefon +49 160 567 5735. Ort: Halle 13, Stand C04, 10-18 Uhr.

42 – The Retail Ball Game: Auf der Suche nach der richtigen Frage

Mehr als sechzig Studierende des Fachgebiets Retail Design der Hochschule Düsseldorf (HSD) haben das «Retail Ball Game» entwickelt, welches eine völlig neue Art von Messestand erlebbar macht. Der Stand befindet sich im stetigen Wandel, denn die Besucher und Besucherinnen können die dargebotene Spielfläche aktiv verändern. «Wir wollen mit dem Retail Ball Game jenseits der typischen Diskussionen zur Zukunft des Handels neue Blickwinkel eröffnen. Dazu stellen wir die Zukunftsfrage durch spontan entstehende Wort-Kombinationen auf surreale Weise und fördern durch Rollenspiele Perspektivenwechsel, um so neue Antworten zu finden», erklärt Hans Höhenrieder, Projektleiter von der HSD. So entsteht eine innovative und spielerische Kommunikationsebene und ein Raum zum Austausch und zur Vernetzung. Ort: Halle 13, Stand C46, 10-18 Uhr (Foto: Messe Düsseldorf – C.Tillmann).