Samstag, 5. Dezember 2020

Ernährungsindustrie: legt beim Umsatz deutlich zu

Berlin. (bve) Die Ernährungsindustrie blickt auf eines der erfolgreichsten Geschäftsjahre seit der Wende zurück. Der Gesamtumsatz 2006 betrug nach Schätzungen der Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie (BVE) 138,6 Milliarden Euro. Damit erreichte die Branche ein nominales Wachstum von 3,7 Prozent. Preisbereinigt stieg der Umsatz um 2,5 Prozent, heißt es aus Berlin. Der Schlüssel für den Erfolg deutscher Lebensmittelhersteller lag wie schon in den letzten Jahren vor allem im Export. Die Ausfuhren überschritten erstmals die 30-Milliarden-Euro-Grenze und erreichten nach BVE-Berechnungen 32,4 Milliarden Euro. Das entspricht einem Zuwachs von 10,2 Prozent. Erfolge erzielten die deutschen Lebensmittel vor allem im Europäischen Binnenmarkt und in Osteuropa. Wertmäßig haben Molkereiprodukte an den deutschen Exporten mit 3,8 Milliarden Euro (Januar bis September 2006) den größten Anteil, gefolgt von Fleisch- und Fleischwaren (rund 2,4 Milliarden Euro) sowie Backwaren und andere Zubereitungen aus Getreide (rund 1,8 Milliarden Euro). Im Inland kam es im hart umkämpften Lebensmittelmarkt nur zu einer Umsatzsteigerung von 1,9 Prozent auf 106,2 Milliarden Euro. Eine positive Entwicklung haben Bio-Lebensmittel genommen, deren Umsatz sich 2006 auf schätzungsweise 4,8 Milliarden Euro (plus 17 Prozent gegenüber 2005) erhöht hat. Weitere Details siehe
Info: