Sonntag, 20. Juni 2021
20210520-ERBSEN

Erbsenprotein: für das «Filetstück vom Bäcker»

Frankfurt / Main. (zee / eb) Hülsenfrüchte oder Leguminosen, so lesen wir in der jüngsten Ernteschätzung des Statistischen Bundesamts (Destatis) für 2021, legen im Anbau zu. In Konkurrenz zu Wintergetreide, Sommergetreide, Silomais und Hackfrüchten nehmen sie zwar nur einen kleinen Teil der Ackerflächen ein. Doch ist die Anbaufläche von Erbsen zur Körnergewinnung im Vergleich zum Vorjahr immerhin um gut 17 Prozent auf 97’000 Hektar gestiegen. Die Anbaufläche von Ackerbohnen sei im Vergleich zum Vorjahr um 4,1 Prozent auf 56’200 Hektar gesunken, berichtet Destatis.

Grüne, unreife Speiseerbsen enthalten 18 bis 20 Prozent Trockensubstanz, die sich laut Wikipedia wie folgt verteilt: 5 bis 8 Prozent Protein, 0,5 Prozent Fett, 10 bis 15 Prozent Kohlenhydrate. Reife Samen aus den Schoten enthalten 20 bis 25 Prozent Eiweiß, 1 bis 3 Prozent Fett und 60 Prozent Kohlenhydrate. Das erklärt ernährungsphysiologisch, weshalb Speiseerbsen in der veganen und vegetarischen Küche eine so große Rolle spielen. Hinzu kommt, dass uns die Hülsenfrucht schlicht geläufig ist und in der traditionellen Küche einen festen Platz hat. Durch ihre Vielseitigkeit empfiehlt sie sich zudem für aktuelle Trends.

Der Markt für Produkte auf Basis von pflanzlichen Proteinen wächst weltweit rasant. Laut Statista wird für pflanzliche Proteine bis 2025 ein Marktwachstum von 60 Prozent weltweit erwartet. Viele Verbraucher verzichten der Umwelt zuliebe auf tierische Produkte. Ein Trend, der Bäckereien entgegenkommt. Denn der überwiegende Teil der Sortimente ist traditionell vegan. Der Schritt zum «Filetstück aus der Backstube» leuchtet in diesem Zusammenhang ein.

Der vegane «Protein Max» von Zeelandia ist die pflanzliche Alternative auf Basis von Erbsenprotein. Das «Filetstück vom Bäcker» lässt das Herz vieler Kunden höherschlagen, heißt es aus Frankfurt am Main. Nach dem Motto «Echt stark. Proteinreich. 100% pflanzlich.» besticht das Produkt durch seinen hohen Proteingehalt von 30 Gramm (je 100 Gramm Gebäck) und ist gemäß der «Funktioniert – natürlich!»-Strategie der Backmittler in Clean Label-Qualität erhältlich.

Ein aromaintensiver Spezial-Roggensauerteig verleiht dem «Protein Max» eine angenehm softe Krume und einen charaktervollen Geschmack. Das Produkt ist ohne Soja und ohne Palmöl als Zutat und lässt sich rationell über alle gängigen Anlagen herstellen. Ideal geeignet ist es für die direkte Führung oder GU. Der «Protein Max» ist sehr variabel in seiner Anwendung und passt auch perfekt für die Herstellung von aromatischen Laugengebäcken. Der pflanzliche Protein-Kick für den Umsatz wird Bäckerkunden begeistern, sind sich die Produktentwickler aus Frankfurt sicher.

Auf jeden Fall ist der «Protein Max» ein niederschwelliges Angebot für neugierige Kunden, die «vegan» ohne viel Aufwand gerne mal probieren möchten (Fotos: pixabay.com).

20170512-BROT