Sonntag, 20. Juni 2021

EFSA: E171 gilt nicht mehr als sicherer Lebensmittelzusatzstoff

Berlin. (bfr / bmel) Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat eine Stellungnahme veröffentlicht, in der sie zu dem Schluss kommt, dass der Lebensmittelzusatzstoff Titandioxid nicht sicher ist. Das zum Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) gehörende Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) kommt in einer ersten Einschätzung zu vergleichbaren Schlussfolgerungen.

Titandioxid (TiO2) ist ein weißes Farbpigment, das seit Jahrzehnten als Lebensmittelzusatzstoff E171 zugelassen ist und unter anderem in Süßwaren und Überzügen, zum Beispiel in Dragees und Kaugummi, enthalten sein kann. Nach Auswertung der verfügbaren Daten konnte der Verdacht bezüglich erbgutschädigender Wirkungen (Genotoxizität) von Titandioxid nicht entkräftet werden.

Bundesministerin Julia Klöckner (BMEL): «Im Sinne des Vorsorgeprinzips muss die EU-weit geltende Zulassung für Titandioxid daher zurückgenommen werden. Es ist nicht auszuschließen, dass der Lebensmittelzusatzstoff erbgutschädigend wirkt. Ich habe mich bereits an die EU-Kommission gewandt und sie aufgefordert, hier tätig zu werden.»