Freitag, 2. Dezember 2022

Edeka Nord: feiert Grundsteinlegung für zweiten Bauabschnitt

Neumünster. (ev) Ein markanter Meilenstein an der Großbaustelle des neuen Edeka Nord Zentrallagers im Gewerbepark Neumünster-Eichhof ist erreicht. Die Fertigstellung des ersten Bauabschnitts wurde planmäßig innerhalb von knapp drei Jahren abgeschlossen, aktuell erfolgen noch Teile des Innenausbaus. Jetzt wurde mit rund 200 Teilnehmenden, darunter Vertreter (m/w/d) der Handelsgesellschaft, der ausführenden Gewerke, der Politik, Behörden und Gäste, das «Dichtfest» gefeiert. Parallel dazu wurde der Grundstein für den zweiten Bauabschnitt in feierlichem Rahmen gelegt.

Im September 2019 begannen die ersten Bauarbeiten für das Zentrallager auf dem Areal im Norden Neumünsters. Im ersten Bauabschnitt entstand der Neubau eines Frischdienstlagers mit einer vollautomatisierten Kommissionieranlage für Obst- und Gemüse-Kisten, Sozialbereichen für Mitarbeitende, einer Kantine sowie einem Schulungszentrum für Fachleute des Einzel- sowie Großhandels. Insgesamt investiert der Detailhändler in das neue Logistikzentrum einen dreistelligen Millionenbetrag.

20220623-EDEKA-NORD-02

«Der Bau unseres neuen Logistikzentrums demonstriert unsere enge Verbundenheit zu Norddeutschland und ist ein klares Bekenntnis zum Standort Neumünster. Daher freut es mich besonders, dass wir mit dem Dichtfest einen weiteren wichtigen Meilenstein erreichen und der Inbetriebnahme des neuen Frischdienstlagers im Spätsommer ein deutliches Stück näherkommen. Ab dem dritten Quartal werden Edeka-Kaufleute in ganz Schleswig-Holstein von Neumünster-Eichhof mit dem gekühlten Frischesortiment beliefert werden und damit von einer noch größeren Sortimentskompetenz profitieren», sagt Eric Süllau, Vorsitzender des Aufsichtsrats Edeka Nord.

Stefan Giese, Geschäftsführer Edeka Nord, ergänzt: «Mit dem Bau unseres Logistikzentrums präsentieren wir uns nicht nur als moderner Arbeitgeber vor Ort, sondern schaffen durch eine noch größere Sortimentskompetenz und verbesserte Warenverfügbarkeit entscheidende Vorteile für den Edeka-Einzelhandel in Norddeutschland. Wir setzen ein klares Zeichen für die Region sowie unsere Mitarbeitenden und schaffen die besten Voraussetzungen, um auch weiterhin Marktführer im Norden zu bleiben. Unser Dank gilt der Stadt Neumünster für die gute und enge Zusammenarbeit, in deren Rahmen alle nötigen Voraussetzungen geschaffen wurden, allen Projektbeteiligten und Gewerken sowie unseren Mitarbeitenden, die gemeinsam tagtäglich den Baufortschritt voranbringen.»

Für die Arbeiten des ersten Bauabschnitts wurden zirka 200.000 Kubikmeter Boden bewegt, rund 35.000 Kubikmeter Beton verbaut, davon 10.000 Kubikmeter in Fertigteilen, und 358 Stützen aufgestellt, die mit 199 Bindern verbunden wurden. Daneben wurden etwa 40 Kilometer Netzwerk-, 35 Kilometer Strom- und 125 Kilometer Starkstromleitungen verlegt. Es ist geplant, Ende des Sommers den Innenausbau abzuschließen und das Frischelager in Betrieb zu nehmen. Die Flächen des Schulungszentrums werden zum Ende dieses Jahres genutzt.

Gemeinsam mit Vertretern (m/w/d) der Stadt und zentralen Projektbeteiligten setzten die beiden Geschäftsführer Stefan Giese und Frank Breuer, Aufsichtsratsvorsitzender Eric Süllau und Uwe Schmidt, Projektauftraggeber «Logistik 2030», den Grundstein des zweiten Bauabschnitts. In den nächsten Monaten entsteht auf einer Grundfläche von 80.000 Quadratmetern ein hochmodernes Lager für Tiefkühlwaren und Leergut inklusive einer vollautomatisierten Kommissionieranlage für Artikel aus dem Trockensortiment.

Bei der Planung des Zentrallagers wurde besonders auf nachhaltige Aspekte geachtet. Durch Begrünung der Dachfläche wird die Innentemperatur optimiert, eine Photovoltaikanlage erzeugt Energie zur Eigennutzung, abgedichtete Ladebrücken reduzieren Energieverluste und die komplett verbaute LED-Beleuchtung mit Präsenzerkennung reduziert den Energieverbrauch. Daneben wird durch die Nutzung von Grauwasser Frischwasser eingespart und eine Regenwasserversickerung sorgt für einen natürlichen Wasserkreislauf. Außerdem werden Kühl-LKW während der Beladung zur Emissionsreduzierung per Stromversorgung und nicht mit laufenden Dieselaggregaten gekühlt. Für PKW, Motorräder und Fahrräder von Mitarbeitenden sowie Besuchenden stehen E-Ladesäulen zur Verfügung. Um der Lichtverschmutzung entgegenzuwirken, wird der gesamte Standort mit sogenannten Cut-Off Leuchten ausgestattet.

Der gesamte Lagerkomplex soll planmäßig Ende 2024 in Betrieb genommen werden, um alle Edeka-Märkte in Schleswig-Holstein und im Norden Hamburgs vollumfänglich vom Gewerbepark Eichhof aus zu beliefern (Fotos: Edeka Nord).

WebBaecker.Net
Nach oben