Samstag, 13. Juli 2024

Der Zentralverband verleiht jetzt Bundesehrenpreise?

Berlin. (zv / eb) Der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks hat 47 Handwerksbäckereien aus allen Teilen des Landes mit einem neu geschaffenen Bundesehrenpreis ausgezeichnet. Die Bäckereien überzeugen durch kontinuierliche herausragende Qualität ihrer Brote und Backwaren, heißt es aus Berlin.

Auf der europäischen Leitmesse für die backenden Branchen, der Iba 2023, hat der Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks erstmals einen Bundesehrenpreis verliehen. Die Ehrung erhalten Bäcker, die herausragende Ergebnisse bei unabhängig durchgeführten Brotprüfungen des verbandseigenen Deutschen Brotinstituts erzielten. Die eigens geschulten Brotprüfer, die im Auftrag des Brotinstituts in Weinheim jährlich mehr als 15.000 Brotprüfungen durchführen, testen nach anerkannten Kriterien die sensorischen Eigenschaften und damit die handwerkliche Qualität der Backwaren. Das größte Gewicht liegt hierbei auf dem Geschmack. Die besten Brote, die die Brotprüfer überzeugen, bekommen dabei die Bestnote «Sehr gut». Erreicht ein Produkt dabei drei Jahre in Folge die Höchstbewertung, so vergibt das Brotinstitut des Verbands hierfür eine Gold-Prämierung. Diese langjährige Qualität von Backwaren im Sortiment ist damit Maßstab für die Qualifizierung zum Bundesehrenpreis.

«Die Verbraucher wünschen Qualität, Transparenz und Orientierung. Mit dem Bundesehrenpreis, der für langjährige ausgezeichnete Handwerksqualität steht, können die Kunden auf einen Blick Exzellenz im Bäckerhandwerk erkennen», meint Verbandspräsident Michael Wippler. Der Zentralverband würdigt mit seinem neu geschaffenen «Bundesehrenpreis» die Handwerksbäcker in Deutschland, die Tradition und Moderne gekonnt miteinander verbinden. Dabei beweisen sie immer wieder, wie hochwertig ihre Handwerkskunst ist, die von ihren Kunden so geschätzt wird (… bei schwindender Bedeutung).

Das könnte dem Bäckerhandwerk als Trittbrettfahren ausgelegt werden

Der neu geschaffene Bundesehrenpreis des Zentralverbands ist nicht zu verwechseln mit dem Bundesehrenpreis der DLG Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft. Ohne die Leistung der prämierten Bäckereien schmälern zu wollen: Weshalb der Bundesehrenpreis des Zentralverbands ausgerechnet «Bundesehrenpreis» heißen muss, weiß nur der Verband. Aus markenrechtlicher Sicht lässt jedenfalls schon eine erste Betrachtung vermuten, dass der Verband sich einen anderen Namen hätte suchen müssen. Denn: der Bundesehrenpreis der DLG ist nicht «irgendein Preis», sondern die höchste nationale Auszeichnung der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Ein Politikum mit 60-jähriger Tradition. Dass man das beim Zentralverband übersehen hat, wirft mehr als ein Fragezeichen auf. Dabei hätte man einfach nur mal den Begriff «Bundesehrenpreis» googeln müssen, um sich Klarheit zu verschaffen. Doch möglicherweise spekuliert der Zentralverband genau darauf, dass man ihm die Anlehnung ans Original durchgehen lässt. Auf dass allein dieses Trittbrettfahren dem eigenen «Bundesehrenpreis» zu mehr Glanz verhelfe?

Das Original: Der Bundesehrenpreis der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mit dem originalen Bundesehrenpreis werden deutsche Lebensmittelproduzenten ausgezeichnet, die im letzten und laufenden Jahr die besten Testergebnisse bei den DLG-Qualitätsprüfungen erzielt haben. Der Preis wird vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) jährlich getrennt nach Produktkategorien verliehen. Qualität und Leistungsfähigkeit stehen seit mehr als 60 Jahren im Mittelpunkt, wenn es um die Ehrenpreise als höchste nationale Auszeichnung der deutschen Agrar- und Ernährungswirtschaft geht. Der Bundesehrenpreis wird auch in der Kategorie Backwaren verliehen, was dem Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks nicht entgangen sein kann.

Als Grundlage für die Verleihung der Bundesehrenpreise des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gilt ein Erlass. Dessen aktuelle Fassung von 2015 ist unten nachzulesen.

20231025-BMEL-BUNDESEHRENPREIS.