Home > Marketing + Verkauf > Der technologische und gesellschaftliche Wandel im Handel

Der technologische und gesellschaftliche Wandel im Handel

20200111-USP-BREMERHAVEN-02

Leipheim. (wgc) Der technologische und gesellschaftliche Wandel ist im Handel deutlich zu spüren. Megatrends wie Digitalisierung, Urbanisierung und Individualisierung beeinflussen das Kundenverhalten. Heute online, morgen offline, natürlich immer persönlich maßgeschneidert und rund um die Uhr. Je nach Situation wechseln interessierte Käufer zwischen den Kanälen hin und her, die teilweise nicht mehr voneinander abgrenzbar sind. Die Antwort des Branchenpioniers Wanzl darauf lautet: «Customer Centricity». Kunden, deren Bedürfnisse und ihre Customer Journey stehen im Mittelpunkt. Dafür müssen neue Shop-Konzepte unter einem konsequenten Perspektivenwechsel geschaffen werden. Auf der Weltleitmesse EuroShop 2020 vom 16. bis 20. Februar in Düsseldorf präsentiert Wanzl in Halle 13 eine ganze Stadt mit innovativen Einkaufswelten, zukunftsweisenden Technologien und inspirierenden Gesamtlösungen – passend zum Motto: «What Customers Want».

Urban Stores

Immer mehr Menschen zieht es in Ballungsräume, die Urbanisierung nimmt stetig zu. Doch das Platzangebot ist knapp, weitläufige Einkaufszentren sind kaum mehr wirtschaftlich umsetzbar oder/und die dafür benötigten Flächen sind so gut wie nicht zu bekommen. Urban Stores können die Versorgung der Menschen mit täglichen Produkten, von Obst und Gemüse über Brot- und Backwaren bis hin zu fertigen Snacks und Convenience-Gerichten, gewährleisten – und sogar noch mehr: Sie können Kühlschrank und Küche quasi ersetzen. Zugleich trifft sich hier die Nachbarschaft im stylischen Sitzbereich an der Coffee-Bar. Wanzl gestaltet seine Urban Stores als Abbild einer modernen LifestyleWohnung mit klaren Hell-Dunkelkontrasten, pointiertem Farbeinsatz und ausgesuchten Dekoelementen wie echten Pflanzen oder außergewöhnlichen Lampen. Das Einkaufen selbst wird smart und kassenlos, das Smartphone fungiert als digitale Kundenkarte. Per App erhält der Kunde über eine Gate-Lösung Zugang zum Laden, aktiviert sein Kundenkonto und den virtuellen Einkaufskorb. Während des Shoppens erkennen vollautomatisierte Systeme, ob und welche Produkte ausgewählt wurden. Store-Mitarbeiter stehen beratend zur Seite, sorgen für gefüllte Regale oder bereiten frische Snacks zu. Am Ende des Einkaufs folgt der Kontrollcheck. Stimmt der Inhalt des virtuellen und des realen Warenkorbs überein, bestätigt man den korrekten Einkauf. Alternativ kann der Kunde seine Waren auch am Self-Check-out scannen. Nach dem obligatorischen Check-out über das Gate werden die Waren automatisch vom Kundenkonto abgebucht.

Hard Discount

Strukturiert, preiswert und schnell – die bestehenden Vorteile des Hard Discounts werden durch innovative Technologien zusätzlich gestärkt. Das Warten an der Kasse entfällt, dadurch geht es künftig noch schneller. Smartphone und Scantrolley sind zentrale Bausteine des Konzepts. Per App lässt sich der smarte Einkaufswagen münzlos entriegeln und mit dem persönlichen Handy koppeln. Jedes Produkt kann der Käufer nun direkt am Wagen scannen. Die erfassten Waren erscheinen automatisch auf dem Smartphone-Display, Einzel- und Gesamtsumme inklusive. Zum Bezahlen bestätigt er den angezeigten Einkauf, seine Kreditkarte oder Bankkonto werden mit dem Betrag belastet und er erhält einen QR-Code zum Öffnen der Ausgangsanlage. Den Einkaufswagen bringt der Käufer anschließend in die Parkbox zurück und bekommt dafür in der App ein Dankeschön, beispielsweise einen Bon für den nächsten Einkauf. Wie das Konzept, so das Design. Wanzl stattet den Hard Discount minimalistisch mit einfachen Regalsystemen, Aktionskörben und Paletten aus. Helle Farben, eine stringente Beleuchtung und eine klare Wegführung erleichtern die schnelle Navigation durch den Store.

24/7 Self-Service

Hinter dem 24-Stunden-Storekonzept steckt eine simple Idee: Kurzfristiger Bedarf sollte rund um die Uhr zu decken sein. Der Eintritt erfolgt per doppelten Scan eines QR-Codes innerhalb der Betreiber-App oder über den Barcode auf einer Kundenkarte, zuerst an einer Außenstele, um den Ladenvorraum zu betreten, dann an einer Gate-Lösung, um Zugang zum Store zu erhalten. Dabei erfasst das System automatisch die Kundennummer, der Eintretende wird authentifiziert. Anschließend bewegt er sich frei durch den Laden und bedient sich aus dem Sortiment. Nach dem Einkauf geht es zum Kassenbereich mit SelfScanning-Tunnel. Der Scanprozess startet nach einer erneuten Kunden-Identifizierung per App. Alle Artikel werden auf dem Kassenband platziert, digital erfasst und sowohl in der Produktliste innerhalb der App als auch auf dem Bildschirm am Self-Scanning-Tunnel angezeigt. Während des Scans wird die Warensicherung aufgehoben. Sind alle Produkte erfasst, wählt der Kunde seine präferierte Bezahlmethode, wie EC- oder Kreditkarte, Paypal oder auch Mobile-Payment und begleicht die Rechnung. Nun erhält er einen weiteren QR-Code, mit dem er den Store über ein ExitGate verlassen kann. Die 24/7 Stores erhalten je nach Lage und Betreiber einen individuellen Look. Ob im landestypischen Design an Flughäfen und Bahnhöfen oder im Corporate Design einer Drogeriekette oder eines Baumarktes, ob verspielt und detailverliebt oder reduziert und schlicht, Wanzl kreiert das passende Ladeninterieur.

Container Mobile Store

Eine flexible, platzsparende und vollwertige Einkaufswelt stellen sogenannte Container Mobile Stores bereit. Innerhalb kürzester Zeit können die Kleinstshops designt, gefertigt, montiert und in Betrieb genommen werden. Eine geniale Alternative, einerseits für die Versorgung ländlicher Gegenden, andererseits aber auch für den schnellen Einkauf an hochfrequentierten Plätzen wie Universitäten oder Firmengeländen. Adäquat zur jeweiligen Ziel- und Warengruppe passt Wanzl das Look + Feel der Container Mobile Stores an. Hip, leger, klassisch, rustikal, traditionell – mit dem richtigen Gespür für Farbinszenierung, Dekoration und Materialien wird die gewünschte Klientel angesprochen. Zutritt erhalten Personen mit Kundenkarte oder einer entsprechenden App auf dem Smartphone. Der Store bietet Produkte des täglichen Bedarfs, die App-Besitzer während des Einkaufs selbstständig scannen können. Für Kunden ohne App steht ein Self-Check-out im Kassenbereich zur Verfügung. Bevor dieser betreten werden kann, müssen sich alle Kunden authentifizieren. Sobald der Bezahlvorgang per Kreditkarte, EC-Karte oder über ein Kundenkonto abgeschlossen ist, kann der Shop mit Hilfe eines QRCodes verlassen werden.

Genussmarkt

Die Gegenbewegung zu «immer schneller» und «möglichst preiswert» ist das Einkaufen im Genussmarkt. Hier steht nicht die bloße Bedarfsdeckung im Fokus, sondern Shoppen als soziales Erlebnis. Der Store wird zum Third Place neben der Arbeitsstelle und dem Zuhause. Eine anspruchsvolle Innengestaltung ist hierfür essentiell. Wanzl sorgt mit edlen Materialien, kunstvollen Deko-Arrangements und exklusiv designten Warenpräsentationen für den optischen Wow-Effekt. In einem solchen Ambiente verbringen Käufer gerne mehr Zeit, informieren sich in ausführlichen Beratungsgesprächen zu den hochwertigen Produkten sowie deren Verarbeitung. Innovative Events wie Social und Show-Cooking oder in den Stores integrierte Gastrokonzepte erhöhen die Attraktivität der Märkte und damit zugleich die Loyalität der Kunden. Diese sehen sich nicht mehr nur als Kunden, sondern als Teil einer Community.

Dark Store

Wie kommen Kunden zu ihrem gewünschten Produkt? Wanzl zeigt mit seinem Dark-Store-Konzept anhand drei unterschiedlicher Lösungen seine Expertise sowohl im Retail als auch in der Logistik. Als Ankerpunkt dient das Warenlager. Wanzl bietet für den klassischen Weg vom Wareneingang über Kommissionierung bis zum Warenausgang mit seinem brandneuen mobilen Arbeitsplatz, dem smarten Wearable Scanner, nestbaren Rollcontainern und AGV1-fähigen Kommissionierwagen alles für einen reibungslosen Prozess. Alternativ ist auch der Direktverkauf am Warenlager über Automaten möglich. Online-Bestellungen werden vor Ort in Packstationen chaotisch eingelagert, wo sie Kunden per zugesendeten QR-Code zu jeder Tages- und Nachtzeit abholen können. Oder der interessierte Käufer kommt ohne Vorbestellung zum Automaten, informiert sich über ein Terminal zur Produktauswahl, kann diese sofort bestellen und bei Verfügbarkeit auch gleich mitnehmen.

Wanzl – Innovator für den Handel

Wanzl hat die Evolution des Handels vom Thekenverkauf bis hin zur Selbstbedienung begleitet und maßgeblich mitgestaltet. Mit seinen neuen Shop-Formaten stellt der Innovationsführer aus dem Landkreis Günzburg nun die Weichen für die nächste große Entwicklungsreise. Dank seiner herausragenden Erfahrung garantiert Wanzl wirtschaftlich skalier- und vor allem realisierbare Konzepte. Konzentriert im Hier und Jetzt, die Zukunft im Blick. Digitale Technologien wie vollautomatisierte Zutrittssysteme, Monitoring, Recommendation, Analysetools und Mobile Payment gehören genauso zur Expertise wie die Umsetzung modernster Ladenbauprojekte, von der Planung über das Design bis hin zur Inbetriebnahme und dem After-Sale. Dabei immer im Fokus: die kundenindividuelle Lösung und ein erstklassiger Service (Foto: usp).