Donnerstag, 1. Dezember 2022
20221010-AMAZON

Dekarbonisierung: Amazon investiert 1 Milliarde Euro ins Transportnetz

München. (az) Mehr als eine Milliarde Euro will der Amazon Konzern in den nächsten fünf Jahren in die weitere Elektrifizierung und Dekarbonisierung seines Transportnetzes in Europa investieren, um Pakete nachhaltiger auszuliefern. Davon entfallen gut 400 Millionen Euro auf Deutschland. Die Investitionen sollen gleichzeitig Innovationen im gesamten Verkehrs- und Transportwesen und den Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur vorantreiben. Dies werde der gesamten Verkehrswirtschaft helfen, Emissionen schneller zu reduzieren, heißt es aus München.

Der Konzern setzt schon heute Tausende von emissionsfreien Fahrzeugen in Europa ein. Die neuen Investitionen werden die Flotte um Tausende weiterer elektrischer Fahrzeuge erweitern und Amazons Fortschritte beschleunigen, bis 2040 CO2-neutral (net-zero carbon) zu sein – 10 Jahre vor dem Pariser Klimaabkommen.

«Die Dekarbonisierung unseres Transportnetzwerks ist einer der anspruchsvollsten Bereiche unseres Unternehmens. Um hier Netto-Null-Emissionen zu erreichen, sind erhebliche und nachhaltige Investitionen erforderlich», sagt Andy Jassy, CEO von Amazon. «Der Einsatz tausender elektrischer Lieferwagen, Langstrecken-Lkw und Fahrräder wird dabei helfen, uns weiter von traditionellen fossilen Brennstoffen zu entfernen. So ermutigen wir hoffentlich auch die Transport- und Automobilindustrie in Europa und auf der ganzen Welt, weiter zu skalieren und zu innovieren – denn nur durch die Zusammenarbeit können wir alle unsere Klimaziele erreichen.»

Mehr elektrische Lkw und Lastenräder sowie Zu-Fuß-Zustellungen für Europas Städte

Amazons Partner haben mehr als 3.000 Elektro-Lieferwagen im Einsatz, die Pakete an Kundinnen und Kunden in Europa ausliefern. Mit den jetzt angekündigten Investitionen will das Unternehmen die Flotte bis 2025 auf mehr als 10.000 Fahrzeuge ausbauen.

Amazon hat bereits in mehr als 20 europäischen Städten Micro Hubs eingerichtet und geht davon aus, dass sich diese Zahl bis Ende 2025 verdoppeln wird. Bei den Micro Hubs handelt es sich um kleinere, zentral gelegene Lieferstationen in den traditionell dicht besiedelten Städten Europas. Diese Hubs ermöglichen es Amazon, neue Zustellmethoden wie E-Lastenfahrräder und Zu-Fuß-Lieferungen einzusetzen, um Pakete nachhaltiger zu Kundinnen und Kunden zu bringen. Durch die Micro Hubs werden herkömmliche Lieferwagen von der Straße genommen, was die Verkehrsbelastung in den Innenstädten verringert und die Luftqualität verbessert.

Zusätzlich zu den neuen Lieferwagen und Micro Hubs wird Amazon auch in Tausende von Ladestationen an seinen europäischen Standorten investieren – für sich und seine Partner.

Erweiterung der E-Flotte und Infrastrukturausbau für die Dekarbonisierung des Fernlastverkehrs

Der Langstreckentransport ist aufgrund der Größe und des Gewichts der Lkw und Anhänger sowie der großen Entfernungen, die sie zurücklegen müssen, ein schwer zu dekarbonisierender Sektor. Elektrische Lastkraftwagen verfügen zwar über eine vielversprechende Technologie. Die Produktion von elektrischen Lkw und die verfügbare Infrastruktur von Ladestationen sind aber begrenzt. Amazon hat jetzt fünf vollelektrische Lkw auf den Straßen des Vereinigten Königreichs im Einsatz und wird bis Ende dieses Jahres 20 in Deutschland einsetzen.

Amazon nutzt seine Möglichkeiten und Reichweite, um die Produktion von Elektrofahrzeugen voranzutreiben, damit Amazon und andere Unternehmen schneller auf Dieselfahrzeuge verzichten können. Mit der jetzt angekündigten Investition will Amazon in den kommenden Jahren mehr als 1.500 elektrische Lkw für seine europäische Flotte anschaffen, davon mehr als 500 in Deutschland.

Für die Stromversorgung seiner Elektro-Lkw wird Amazon an seinen europäischen Standorten Hunderte von speziellen Schnellladestationen einrichten, mit denen das Unternehmen die Fahrzeuge in etwa zwei Stunden aufladen kann.

Über 100 Projekte für erneuerbare Energien in Europa

Amazon ist auf dem Weg, alle Betriebsabläufe bis 2025 zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien zu versorgen. 2021 lag der Anteil bereits bei 85 Prozent. Dies betrifft alle Einrichtungen und Betriebsabläufe wie Büro-, Laden- und Logistikgebäude einschließlich der Elektroladestationen vor Ort. Amazon hat inzwischen mehr als 100 Projekte für erneuerbare Energien in ganz Europa angekündigt und unter anderem zwei große Solarprojekte auf den Dächern der neuesten Logistikzentren in Hof-Gattendorf (Bayern) und Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) angeschlossen. Diese Anlagen verfügen über eine Gesamtkapazität von 7,7 Megawatt (MW) und sind Amazons dritt- und viertgrößten bisher angeschlossenen Onsite-Solaranlagen in Europa. Darüber hinaus plant das Unternehmen, die Anzahl der Standorte mit Solardachanlagen in Deutschland bis 2024 auf insgesamt 14 zu erhöhen. Sobald alle 14 Standorte in Betrieb sind, sollen sie genug Energie produzieren, um umgerechnet mehr als 13.000 deutsche Haushalte pro Jahr mit Strom zu versorgen. Dieses Vorhaben ergänzt Investitionen, die Amazon in große Offsite-Anlagen zur Gewinnung erneuerbarer Energien in Deutschland tätigt, darunter ein Offshore-Windpark mit einer Kapazität von 350 MW in der deutschen Nordsee, der 2025 ans Netz gehen soll. Sobald dieser Windpark in Betrieb ist, soll er genug Energie produzieren, um umgerechnet mehr als 450.000 deutsche Haushalte pro Jahr mit Strom zu versorgen (Foto: Amazon Deutschland).

WebBaecker.Net
Nach oben