9. August 2020
20200428-HH-HAFENCITY

Dat Backhus: Filialnetz bleibt überwiegend erhalten

Hamburg. (ag / eb) Über das Vermögen der Heinz Bräuer GmbH + Co. KG mit Sitz in Hamburg-Rothenburgsort, gesetzlich vertreten durch die persönlich haftenden Gesellschafter, die im Handelsregister des Amtsgerichts Hamburg eingetragene Heinz Bräuer Verwaltungsgesellschaft mbH, diese vertreten durch den Geschäftsführer Svend Wöhr, und der im Handelsregister des Amtsgerichts Kiel eingetragenen Consilia Management GmbH + Co. KG (ehemals: Bartels-Langness Management GmbH + Co. KG), diese vertreten durch die persönlich haftenden Gesellschafter die Consilia Geschäftsführungs GmbH (ehemals: Bela Geschäftsführungs GmbH) und Carl-Dietrich Gless, wurde wegen Zahlungsunfähigkeit am 26. Juni 2020 um 11:15 Uhr das Insolvenzverfahren eröffnet.

Die Eröffnung erfolgte aufgrund des am 24. April 2020 bei Gericht eingegangenen Antrags der Schuldnerin. Zum Insolvenzverwalter bestellte das Amtsgericht den Rechtsanwalt Stefan Denkhaus von der Kanzlei BRL Boege Rohde Luebbehuesen in Hamburg. Denkhaus begleitet den Filialisten, bekannt unter dem Marktauftritt Dat Backhus, bereits seit April. Der Rechtsanwalt ist zuversichtlich, das Unternehmen nachhaltig sanieren zu können. Das Konzept sieht vor, dass sich die Bäckerei von rund 20 Prozent ihrer im April genannten 119 Filialen und 1.300 Mitarbeitenden trennt. Entsprechend sollen Filialen entweder an Mitbewerber verkauft oder geschlossen werden. Betriebsbedingte Kündigungen sind nicht zu erwarten. Hamburg ist ein teures Pflaster. Zunehmend müssen auch eingesessene Betriebe wie der Filialist aus Rothenburgsort erkennen, dass sie nicht mehr jede Geschäftslage kostendeckend bewirtschaften können. Selbst Mischfinanzierungen fallen zunehmend schwer. Rücklagen schmelzen dahin. Kommt dann noch ein besonderes Ereignis vom Kaliber einer Covid-19-Pandemie hinzu, ist die Zahlungsunfähigkeit schnell erreicht.

Mit Eröffnung des Insolvenzverfahrens am 26. Juni endete die Tätigkeit des mit Beschluss vom 24. April eingesetzten vorläufigen Gläubigerausschusses. Das Amtsgericht setzte einen neuen vorläufigen Gläubigerausschuss ein. Zu dessen Mitgliedern bestimmte das Gericht die …

  • Bela Werbung, Service + Logistik GmbH + Co. KG aus Kiel, die
  • Bundesagentur für Arbeit, vertreten durch die Agentur für Arbeit Hamburg, den
  • Konditor Christian Schwarz aus Glinde bei Hamburg, sowie das
  • Wohnungsunternehmen Theo Urbach (GmbH + Co.) Erste Grundstücks KG aus Hamburg.

Der Termin zur Gläubigerversammlung, in der auf der Grundlage eines Berichts des Insolvenzverwalters über den Fortgang des Verfahrens beschlossen wird – Berichtstermin – und der Termin zur Prüfung der angemeldeten Forderungen – Prüfungstermin – ist für den 29. September 2020 um 10:00 Uhr angesetzt und findet statt im Spiegelsaal des Hotels Grand Elysée Hamburg (Foto: pixabay.com).