Freitag, 1. März 2024
20161118-CCW

Coppenrath + Wiese: Geschäftsführung setzt ehrgeizige Pläne um

Bielefeld. (oe / eb) Süße Köstlichkeiten sind das Hauptgeschäft der Conditorei Coppenrath + Wiese, die seit dem 30. Juni 2015 zur Oetker-Gruppe gehört. Die Conditorei ist Marktführer für tiefgekühlte Torten und Kuchen, die von rund 2.350 Mitarbeitenden in Osnabrück und Mettingen hergestellt werden. Das Sortiment des Unternehmens umfasst neben Sahnetorten, gebackenen Kuchen, Blechkuchen, Sahnerollen und -schnitten, Strudeln, Minigebäck und Desserts unter anderem auch tiefgekühlte Brötchen und Baguettes.

Dieser Tage fand am Produktionsstandort Mettingen ein fast schon traditionelles Pressegespräch statt. Andererseits sind die Ergebnisse der Conditorei Coppenrath + Wiese KG (CCW) von der Offenlegung des Jahresabschlusses befreit und in den Konzernabschluss ihres obersten Mutterunternehmens, der Dr. August Oetker KG mit dem Sitz in Bielefeld, einbezogen. Diesem Konzernabschluss (zum 31. Dezember 2015), mit Veröffentlichung im September 2016, hat sich der WebBaecker wie folgt gewidmet – mit Blick auf CCW interessante Details herausgelöst und um diese und jene aktuelle Entwicklung ergänzt.

Einsparungspotenziale erkennen und realisieren

Bei CCW sind die hohen Qualitätsanforderungen an die Backwaren sowie die Anforderungen der Kunden Maßstab für Rohwaren- und Leistungsqualität der Lieferanten. Die Beschaffung agiert nah am Markt und stellt durch langjährige enge Lieferantenbeziehungen auf kurzem Weg effiziente Problemlösungen, besonders für neue Rohwaren, Verpackungen und indirekte Güter, bereit. Um gewachsene Anforderungen ressourcenschonend und nachhaltig managen zu können, wurde in den letzten zwei Jahren ein Lieferantenmanagementsystem (SRM) implementiert. Darüber hinaus erfolgt eine enge Abstimmung innerhalb der Oetker-Gruppe, um Einsparungspotenziale zu erkennen und zu realisieren.

3,3 Millionen Brötchen pro Tag – mit Luft nach oben

Bei Coppenrath + Wiese stand 2015 im Bereich Produktion der Baubeginn einer neuen Linie für Käsekuchen, Torten, Streuselkuchen und ähnliche Produkte im Fokus der Aktivitäten. Die Inbetriebnahme erfolgte wohl Mitte dieses Jahres, auch wenn es hierzu keine besondere Ansprache seitens der Conditoren gab. Mit der Erweiterung wurden jedenfalls die Voraussetzungen für den Markteintritt von gekühlten Backwaren besonders im englischen Markt geschaffen. Zudem wurde in eine neue Brötchenlinie investiert, um die steigende Nachfrage bedienen zu können. Aktuell produziert CCW rund 3,3 Millionen Brötchen pro Tag. Angesichts von 80 Millionen Brötchen, die jeden Tag in Deutschland produziert werden, sieht das Unternehmen hier noch viel Potenzial – sagte CCW-Geschäftsführer Andreas Wallmeier in Mettingen.

Ausbau des Exportgeschäfts verläuft rasant

CCW testete 2015 erfolgreich gekühlte Käsekuchen im Markt Großbritannien. Die Ergebnisse des Testlaufs waren sehr positiv. Sie eröffnen dem Unternehmen die Chance für den Markteintritt im Bereich der gekühlten Backwaren, der neues Wachstumspotenzial und die Ansprache neuer Zielgruppen verspricht. Mittlerweile ist man hier ein Stück weiter: CCW profitiert vom weltweiten Handelsnetzwerk der Oetker-Gruppe und verkauft seine Produkte bereits in Italien, Spanien und Belgien. Demnächst sollen Finnland, Dänemark und Kanada in den Fokus rücken. Der rasante Ausbau des Exportgeschäfts erfolgt allerdings unter der Marke Dr. Oetker.

Erfolgreiche Doppelspitze mit ehrgeizigen Plänen

Nochmal kurz zurück zu den gekühlten Käsekuchen für Großbritannien: Die nach den Tests in Betrieb genommene, brandneue Produktionslinie für 16 Millionen Euro erzeugt eigens für die Briten entwickelte Produkte. Allein um diese Anlage rundum bedienen und auslasten zu können, habe CCW 120 neue Leute eingestellt. Das erhöhte Tempo, mit dem CCW neuerdings operiert, hat natürlich seinen Grund: Zum 01. Dezember 2015 war, wie berichtet, Peter Schmidt in die Geschäftsführung der Conditorei Coppenrath + Wiese KG eingetreten. Der ausgewiesene Oetker-Mann hatte unter anderem die Verantwortung für das Ressort Marketing + Vertrieb übernommen. Schmidt und Wallmeier bilden seither eine höchst erfolgreiche Doppelspitze. In den kommenden vier Jahren erwarten sie eine Umsatzsteigerung von bis zu 20 Prozent.

CCW setzt erstmals mehr als 400 Millionen Euro um

Im Geschäftsjahr 2015 erwirtschaftete der Geschäftsbereich Nahrungsmittel der Konzernmutter Dr. August Oetker KG Umsatzerlöse in Höhe von 2’990 Millionen Euro. Damit konnte der Bereich, vor allem bedingt durch die Akquisition von Coppenrath + Wiese, den Umsatz um 14,0 Prozent gegenüber 2014 steigern. Bezogen allein auf CCW heißt das, dass die Conditoren in diesem Jahr 2016, ein gutes Weihnachtsgeschäft vorausgesetzt, wahrscheinlich erstmals mehr als 400 Millionen Euro umsetzen werden.

CCW nimmt dritte Produktionshalle in Angriff

Mit dem Kauf des Familienunternehmens Conditorei Coppenrath + Wiese zum 30. Juni 2015 erfolgte für die Oetker-Gruppe der Zugang zum Markt für tiefgekühlte Torten, Kuchen, Blechkuchen, Desserts und Brötchen. In diesen Marktsegmenten ist Coppenrath + Wiese Marktführer in Deutschland. Hier war das Wachstum der Marke besonders positiv. Neben dem Kernsegment der Sahnetorten trugen Kuchen, Blechkuchen und Brötchen zum Wachstum bei. Die im Konzernabschluss der Gruppe berücksichtigten Umsatzerlöse des zweiten Halbjahres waren somit sehr erfreulich und verhalfen dem Geschäftsbereich Nahrungsmittel zu einer deutlichen Steigerung der Gesamtumsatzerlöse gegenüber dem Vorjahr.

Coppenrath + Wiese unterstellt weiterhin gute Rahmenbedingungen und erwartet steigende Umsatzerlöse. Ein kontinuierlicher Ausbau der Kapazitäten ist geplant. Am Standort Mettingen entsteht jetzt für knapp 80 Millionen Euro gerade eine neue, dritte Produktionshalle – Ausstattung nicht eingerechnet. Das sind umgerechnet 500 zusätzliche neue Arbeitsplätze in den kommenden fünf Jahren.

Hauptverwaltung zieht nach Mettingen

Die CCW-Hauptverwaltung zieht bald von Osnabrück (Niedersachsen) nach Mettingen (Nordrhein- Westfalen, Kreis Steinfurt). Damit wären Produktion und Hauptverwaltung an einem Standort gebündelt, während Osnabrück als reiner Logistik-Standort erhalten bleibt und wahrscheinlich weiter ausgebaut wird.

Unternehmen realisiert signifikante Energiesparpotenziale

Die Conditorei Coppenrath + Wiese bestätigte 2015 die Zertifizierung des Umweltmanagementsystems nach DIN EN ISO 14001 an den Standorten Osnabrück und Mettingen. Im gleichen Jahr wurde am Standort Mettingen wiederholt und am Standort Osnabrück erstmals die Zertifizierung des Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 durchgeführt. Zudem wurden signifikante Energieeinsparprojekte wie zum Beispiel die Optimierung der Lüftungssteuerung bei Gefrierprozessen und die Umstellung konventioneller Beleuchtung auf moderne LED-Beleuchtung umgesetzt (Foto: CCW).

WebBaecker.Net