Donnerstag, 2. Februar 2023
20191019-COOP

Coop: Karton statt Plastik auch bei Wähen und Torten

Basel / CH. (coop) Die eidgenössische Coop Gruppe setzt ihre Offensive gegen Plastik fort. Wähen und Torten werden neuerdings in Kartons mit PET-Sichtfenster verpackt. Diese Umstellung wird Schritt für Schritt in allen Verkaufsstellen mit einer Hausbäckerei durchgeführt. Damit werde Coop alleine im Bereich Gebäck und Patisserie pro Jahr knapp 28 Tonnen Plastik einsparen, heißt es nicht ohne Stolz aus Basel. «Die «Wäye» ist ein Produkt mit Schweizer Tradition, das bei Coop-Kunden (m/w/d) seit jeher sehr beliebt ist. Sie ist ein Produkt von vielen, das derzeit einer Umstellung von Plastik auf eine umweltfreundliche Alternative unterzogen wird. Coop sagt dem Plastik zielgerichtet und konsequent den Kampf an», bekräftigt Silvio Baselgia, Leiter Frischprodukte.

Karton statt Plastik

Karton ist eine hervorragende Alternative zur herkömmlichen Verpackung aus Plastik, denn er ist umweltfreundlich und fürs Recycling bestens geeignet. Ein durchsichtiges Fenster aus PET-Material sorgt dafür, dass die Kunden von Coop die Wähe von aussen gut sehen können. Das Sichtfenster kann für die sachgerechte Entsorgung problemlos vom Karton getrennt werden.

Ein wichtiger Schritt

Die Umstellung von Plastik auf Karton bei den Wähen ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg hin zu einer vermehrten Nutzung umweltfreundlicher Alternativen bei Verpackungen von Gebäck und Patisserie. Bisher wurden alleine in diesem Bereich 4’000 Kilogramm Plastik reduziert. Bis Ende des laufenden Jahres werden weitere 5’500 Kilogramm abgebaut. So finden Coop-Kunden immer mehr plastikarme Alternativen und Produkte ohne Verpackung in den Regalen.

Über die Backwarenproduktion bei Coop

Insgesamt produzieren die fünf Großbäckereien des Detailhändlers jährlich rund 61’750 Tonnen Backwaren und Teiglinge. In den Hausbäckereien von schweizweit 49 Coop-Supermärkten werden weitere 6’550 Tonnen frische Brote und Konditoreiwaren hergestellt. Die tatsächliche Absatzmenge beträgt etwa 68’300 Tonnen. Die Großbäckereien in Schafisheim, Aclens, Bern, Gossau, Castione sowie die Hausbäckereien an diversen Standorten produzieren in der Hauptsache Frischbackwaren (Brote, Kleinbrote, Zöpfe) und Tiefkühlbackwaren. Kuchen und Gebäck, Torten und Patisserie-Artikel, Saisongebäcke, Spezialgebäcke sowie Verkaufsteige sind von geringerer Bedeutung im Gesamtvolumen.

Langjähriges Engagement von Coop

Seit 2012 hat Coop gut 20’000 Tonnen Verpackungsmaterialien reduziert. Wichtig ist dabei, dass die Alternativen aus Gesamtsicht Sinn machen und ökologischer sind als die bisherigen Verpackungen. Eine erfolgreiche Umstellung gelang Coop jüngst bei verschiedenen Bio-Früchten und -Gemüse sowie bei Papier-Trinkhalmen und Palmblatt-Geschirr. Auch die nationale Einführung von Mehrweggeschirr in allen Coop Restaurants und Coop Take It sei ein voller Erfolg, berichtet der Detailhändler (Foto: Coop).

WebBaecker.Net
Nach oben