11. August 2020

BZV: Ein neuer Vorsitzender wurde noch nicht gewählt

Berlin. (bzv) Ende Juni führte der Backzutatenverband Berlin/Wien (BZV) seine ordentliche Mitgliederversammlung 2020 durch. Die fand erstmals in der Verbandsgeschichte als Videokonferenz statt. Ein wesentlicher Tagesordnungspunkt waren die turnusmäßigen Neuwahlen des Vorstands, die alle zwei Jahre anstehen. Dr. Detlev Krüger, langjähriger Vorsitzender des Verbands, erklärte, nicht mehr neu für die Wahl zu kandidieren. Seit 2005 gehöre er dem Vorstand an und seit 2010 sei er Vorsitzender. Sicher eine spannende Zeit, doch auch höchste Zeit für einen Wechsel, begründete Krüger seinen Schritt. Ein Nachfolger wurde noch nicht gewählt. Denn der Verband hat gemäß seiner Satzung ein zweistufiges Verfahren. Es dauert also noch ein paar Tage, bis der Verband Neues zu berichten hat mit Blick auf seinen neuen Vorsitzenden.

Abgesehen von dieser Personalie fanden die turnusgemäßen Vorstandswahlen statt, bei denen Thomas Tanck, Dr. Georg Böcker, Johannes Glaser, Dr. Thorid Klantschitsch, Gerrit Rosch, Wilko Quante, Stephan Schwind und Dr. Mathias Warwel einstimmig im Amt bestätigt wurden.

Außer den Wahlen gab es natürlich noch anderes zu berichten. So erläuterte Dr. Krüger in seinem Bericht zur Lage der Branche, dass es nach dem Durchschreiten einer tiefen Talsohle nun aufgrund der Lockerung der Corona-Maßnahmen einen deutlichen Lichtstreif am Horizont gäbe. So habe sich gegenüber zwei miserablen Monaten während des partiellen Lockdowns die Nachfrage nach Vorprodukten aus der Backzutatenbranche doch spürbar erholt. «Es gibt Anlass, optimistisch nach vorne zu blicken, und das ist keine Durchhalteparole, sondern sie gründet sich auf die messbare Marktentwicklung».