Mittwoch, 20. Oktober 2021

BZV: Backmittler leiden zunehmend unter Covid-19-Folgen

Berlin. (bzv / eb) Rohstoffbeschaffung ist für die Mitglieder des Backzutatenverbands Berlin/Wien (BZV) um so wichtiger, je mehr sich die Covid-19-Folgen in den weltweiten Lieferketten offenbaren. Monetär spürbar wird die sukzessive Rohstoffverknappung irgendwann wohl auch. Wobei diese Aussicht nicht das Thema des Verbands ist, der mit seiner jüngsten Aussendung schlicht auf die zunehmenden Schwierigkeiten bei der Rohstoffbeschaffung hinweist wie folgt:

Seit Beginn der Corona-Pandemie führt der Backzutatenverband regelmäßig Umfragen unter seinen Mitgliedern durch, um zu erfassen, wie sich die Lage für die Unternehmen darstellt und im Verlauf entwickelt. Schon in vergangenen Umfragen zeichneten sich Schwierigkeiten beim Thema Rohstoffversorgung ab. Dies wird in der letzten, im September durchgeführten Erhebung nun noch einmal ganz deutlich.

Fast 80 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben hier an, dass sich die Beschaffung von Rohstoffen in den letzten Monaten verschlechtert habe. Bei der Umfrage im Mai waren es noch rund 30 Prozent, die partiell Schwierigkeiten bei der Rohstoffbeschaffung seit Beginn der Pandemie verzeichneten, und rund 40 Prozent, die diese in den nächsten zwölf Monaten erwarteten. Die Ergebnisse zeigen also eine deutliche Zunahme der Problematik, die die Prognose aus dem Mai klar übersteigt.

Wilko Quante, Vorsitzender des Backzutatenverbands: «Die tatsächlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie sowie der überlasteten Produktionen auf den Rohstoffsektor zeigen sich erst jetzt in ihrer ganzen Tragweite. Betroffen sind insbesondere die langen internationalen Lieferketten und dadurch potenziell alle auf diesem Weg transportierten Rohstoffe. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Situation weiterentwickelt, eine zeitnahe Entspannung ist jedoch nicht zu erwarten.»