Mittwoch, 20. Oktober 2021

Brenntag SE: erzielt ausgezeichnete Ergebnisse im Q2-2021

Essen / Ruhr. (bag) Die Brenntag SE, Weltmarktführerin in der Distribution von Chemikalien und Inhaltsstoffen, berichtet ausgezeichnete Ergebnisse für das zweite Quartal 2021 in einem außergewöhnlichen Marktumfeld. Zusätzlich zu dem weiterhin starken organischen Wachstum stärkt Brenntag seine Fokus-Industrien durch bedeutende Akquisitionen.

Christian Kohlpaintner, Vorstandsvorsitzender der Brenntag SE: «Wir haben im zweiten Quartal ausgezeichnete Ergebnisse erzielt und sind mit der Leistung unserer beiden globalen Geschäftsbereiche, Brenntag Essentials und Brenntag Specialties, sehr zufrieden. Brenntag Specialties hat im zweiten Quartal besonders gut abgeschnitten. Wir möchten betonen, dass wir uns nach wie vor in einem außergewöhnlichen Marktumfeld bewegen. Insgesamt erwarten wir, dass sich dies positiv auf unser Geschäft und unsere Ergebnisse auswirken wird.»

Im zweiten Quartal 2021 erwirtschaftete Brenntag Umsatzerlöse von 3.470,1 Millionen Euro. Der Rohertrag stieg um 21,1 Prozent auf 838,7 Millionen Euro, verglichen mit 720,6 Millionen Euro im Vorjahresquartal. Das operative Ebitda wuchs sogar noch stärker: hier wurde ein sehr starker Anstieg um 34,3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum auf 355,1 Millionen Euro erreicht. Das Ergebnis je Aktie betrug 0,87 Euro im Vergleich zu 0,80 Euro im Vorjahr.

Georg Müller, Finanzvorstand der Brenntag SE, sagte: «Die insgesamt außergewöhnliche Geschäftsdynamik sowie das Marktumfeld der ersten Monate des Jahres 2021 haben sich auch im zweiten Quartal fortgesetzt. Wir profitierten erneut von einem guten Margenmanagement und konnten einen hohen Bruttogewinn pro Einheit erzielen. Darüber hinaus verzeichneten wir über das gesamte Quartal hinweg eine sequenzielle Verbesserung der Volumina.»

Beide Geschäftsbereiche trugen zum ausgezeichneten Konzernergebnis bei

Die Ergebnisse von Brenntag Essentials und insbesondere Brenntag Specialties waren im zweiten Quartal 2021 sehr zufriedenstellend.

Der Geschäftsbereich Brenntag Essentials, der vielfältige Industriezweige mit einem breiten Spektrum an Prozesschemikalien beliefert, trug im zweiten Quartal 2021 mit starken Ergebnissen zur geschäftlichen Entwicklung des Konzerns bei. Der Geschäftsbereich erzielte einen Rohertrag von 523,1 Millionen Euro (+16,3 Prozent) und berichtete ein sehr starkes operatives Ebitda von 230,1 Millionen Euro, 29,1 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Insbesondere Brenntag Essentials Nordamerika trug signifikant zum Wachstum des Geschäftsbereichs bei.

Der Geschäftsbereich Brenntag Specialties erzielte im zweiten Quartal 2021 ausgezeichnete Ergebnisse mit einem Rohertrag von 308,9 Millionen Euro (+30,1 Prozent) und einem operativen Ebitda von 144,5 Millionen Euro (+48,7 Prozent). Diese hervorragenden Ergebnisse basieren auf der durchweg positiven Entwicklung über alle Segmente hinweg und wurden fast ausschließlich durch organisches Wachstum erzielt. Der Geschäftsbereich Brenntag Specialties baut auf der Marktstellung des Unternehmens als größter Spezialchemikaliendistributeur der Welt auf und richtet den Fokus auf sechs ausgewählte Kundenindustrien: Nutrition, Pharma, Personal Care / HI+I (Home, Industrial + Institutional), Material Science (Coatings + Construction, Polymers, Rubber), Water Treatment und Lubricants.

Brenntag treibt Akquisitionen voran

Zusätzlich zu Brenntags anhaltend starkem organischen Ergebniswachstum, hat das Unternehmen seine Position durch bedeutende Akquisitionen weiter ausgebaut und stärkt damit seine Fokusindustrien. Im zweiten Quartal unterzeichnete Brenntag eine Vereinbarung zum Kauf von JM Swank in Nordamerika, der Anfang August abgeschlossen wurde. Dies ist ein entscheidender Schritt zur Stärkung von Brenntags Spezialitäten-Portfolio in der Region. Mit dieser Akquisition entsteht der größte Distributeur für Lebensmittelinhaltsstoffe und Lebensmittelprozesschemikalien in Nordamerika mit einem Umsatz von rund einer Milliarde USD.

Project Brenntag erfolgreich in nächste Phase gestartet

Die Umsetzung der Initiativen von Project Brenntag schreitet seit dem Go-Live der neuen operativen Geschäftsstruktur im Januar 2021 wie geplant voran. Im Juli startete Project Brenntag erfolgreich in die nächste Phase, mit Fokus auf die Steigerung des Ebitda-Beitrags. Im ersten Halbjahr 2021 hat Project Brenntag ein operatives Ebitda von mehr als 40 Millionen Euro erwirtschaftet. Es wird erwartet, dass dieser Beitrag bis 2023 auf dann 220 Millionen Euro jährlich ansteigt. Von den rund 100 geplanten Standortschließungen wurden bereits 58 vollzogen. Zudem wurden seit Beginn des Transformationsprogramms etwa 480 von den ungefähr 1.300 Stellen abgebaut, die innerhalb von zwei Jahren sozialverträglich wegfallen sollen. Brenntag steht im engen Austausch mit den Arbeitnehmervertretungen in den verschiedenen Ländern.

Prognose bestätigt

Für das Geschäftsjahr 2021 bestätigt Brenntag die Prognose, dass das operative Ebitda zwischen 1,16 und 1,26 Milliarden Euro liegen wird. Die Prognose wurde im Juni 2021 erhöht und berücksichtigt das organische Wachstum, die erwarteten Effizienzsteigerungen aus der Umsetzung von Project Brenntag sowie den Ergebnisbeitrag bereits abgeschlossener Akquisitionen. Sie basiert auf der Annahme, dass die Wechselkurse stabil auf dem Niveau des Zeitpunkts der Prognoseanhebung bleiben. Ebenfalls in der Prognose berücksichtigt ist unsere Erwartung, dass sich das derzeit außergewöhnliche Marktumfeld im zweiten Halbjahr 2021 normalisiert (Foto: pixabay.com).