Donnerstag, 22. Oktober 2020

BIV Hessen und Südwest tagten im Kurhaus Wiesbaden

Wiesbaden. (biv) Im Kurhaus Wiesbaden haben die Bäckerinnungsverbände Hessen und Südwest die erste Präsenzveranstaltung nach dem Lockdown im März 2020 durchgeführt. Die Mitgliederversammlungen der beiden Verbände wurden entsprechend eines genauestens ausgearbeiteten Pandemieplans für die Veranstaltung durchgeführt.

Landesinnungsmeister Herrmann Paul vom Bäckerinnungsverband Südwest und Landesinnungsmeister Wolfgang Schäfer vom Bäckerinnungsverband Hessen begrüßten die Obermeister und Delegierten sowie die Geschäftsführer der im Verbandsgebiet tätigen Bäko-Genossenschaften. Aufgrund der Pandemielage waren Gäste und andere Teilnehmer nicht zugelassen. Nach einer Gedenkminute für den im Mai 2020 verstorbenen Ehrenobermeister Dieter Löffler von der Bäckerinnung Bergstraße stellte LIM Paul die Beschlussfähigkeit der Versammlungen für die Bäckerinnungsverbände Südwest und Hessen fest.

Fünf Fotos im Karussel – zum Vergrößern bitte anklicken

LIM Wolfgang Schäfer ließ das Jahr 2019 mit stabilen bis leicht steigenden Umsätzen Revue passieren. Mit Beginn der Corona-Krise ab März 2020 war das Bäckerhandwerk in allen Bundesländern immer direkt von den Änderungen der Corona-Verordnungen betroffen. Er betonte hierbei, wie wichtig der Einsatz der Verbände gewesen sei, um das Bäckerhandwerk als systemrelevant einstufen zu lassen. Damit konnten völlige Schließungen der Bäckereien verhindert werden. Sein Dank galt hier dem heutigen Finanzminister von Hessen, Michael Boddenberg, der in einem persönlichen Telefonat versicherte, dass das Bäckerhandwerk systemrelevant sei. Auch ist es den Verbänden während des Lockdowns gelungen, eine Fristverlängerung für die Einführung einer TSE in Hessen und Rheinland-Pfalz bis zum 31. März 2021 zu erreichen (Anm.d.Red.: Diese Fristverlängerung steht in Frage, nachdem das Bundesfinanzministerium – vor wenigen Tagen erst – diesbezügliche Abmachungen auf Länderebene per Erlass ausgesetzt hat).

Zu seinem Bedauern teilte LIM Schäfer mit, dass die Gewerkschaft NGG den Lohn- und Gehaltstarifvertrag zum 31. Mai 2020 für Hessen, zum 30. Juni 2020 für Baden- Württemberg und zum 31. August 2020 für das Verbandsgebiet Südwest gekündigt hat. Neben der unpassenden Forderung nach einer Erhöhung der Entgelte hätten sich alle beteiligten Verbände in der Hochphase der Pandemie mehr Unterstützung zum Wohle der Mitarbeiter und Sicherung der Arbeitsplätze durch die NGG gewünscht. Leider sei dies offensichtlich von der Gewerkschaft NGG nicht zu erwarten. In Folge dieses unverständlichen Verhaltens der Gewerkschaft haben bisher in keinem der betroffenen Verbandsgebiete Tarifverhandlungen stattgefunden. Sowohl LIM Paul als auch LIM Schäfer stellten fest, dass zunächst Sondierungsgespräche stattfinden müssen, ob Tarifverhandlungen überhaupt zum Erfolg führen.

Hauptgeschäftsführer Stefan Körber berichtete über die Schließung aller Schulstandorte der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk Südwest e.V. und die daraus entstehenden Schwierigkeiten, diese unter Pandemieregeln wieder zu öffnen. Dies habe auf den Haushalt der ADB Südwest e.V. gravierende Auswirkungen, da derzeit einerseits nur die Hälfte der üblichen Klassenstärken an Auszubildenden in den Unterrichtsräumen beschult werden kann und sich andererseits die Unterbringungskosten für eine Woche überbetriebliche Lehrlingsunterweisung nahezu verdoppelt haben. Auch wenn die ADB Südwest e.V. dies in der Gebühr an die Betriebe nicht vollumfänglich weitergeben wird, muss die Gebühr für die Betriebe auf 260,00 Euro pro Woche angepasst werden. Am Ende des Jahres wird man eine Neubewertung vornehmen, inwieweit dies dauerhaft aus Mitteln der ADB Südwest e.V. bezuschusst werden kann.

HGF Körber dankte allen Mitarbeitern der Geschäftsstellen in Königstein, Karlsruhe und Stuttgart für ihr außerordentliches Engagement in den vergangenen Monaten. Im Rahmen der Corona-Krise waren eine Vielzahl von Anfragen der Mitgliedsbetriebe zu beantworten und die zeitnahe Weitergabe von neuen Informationen wichtig.

Nach der Genehmigung der Jahresrechnungen und Haushaltspläne wurde in beiden Verbänden neu gewählt. LIM Paul (Südwest) und LIM Schäfer (Hessen) wurden einstimmig in ihrem Amt bestätigt. Beide dankten der Versammlung und betonten, dass dies nur für eine Übergangsphase sei, bis die vier Südwest-Verbände (Baden, Hessen, Südwest und Württemberg) zu einem gemeinsamen Verband Südwest zusammengeschlossen sind. Hieran wird mit Hochdruck gearbeitet.

Weiterhin wurden in den Vorstand von Hessen OM Bernd Riede (Kassel) und Stv. OM Christine Penow (Wetteraukreis) neu hinzu gewählt. LIM Schäfer dankte Stv. OM Rainer Schwob und EOM Karl-Friedrich Junk für ihr langjähriges Engagement im Vorstand. OM Junk wurde mit dem Ehrenzeichen des Verbands in Gold ausgezeichnet.

Am Ende der Mitgliederversammlung wurde Richard Hörhammer das Ehrenzeichen in Gold des BIV Südwest für seine langjährige Tätigkeit im Innungsverband und der gesamten Handwerksorganisation verliehen. Ehrenobermeister Heinz Krauß, der bereits Träger des Ehrenzeichens in Gold des BIV Hessen ist, hielt letztmalig den Kassenprüfungsbericht, wofür er eine Dankesurkunde des Bäckerinnungsverbands Hessen erhielt (TextFotos: BIV Hessen/Südwest – TitelFoto: pixabay.com).