Donnerstag, 1. Oktober 2020

Bio Austria: verzeichnet ungebremsten Appetit im H1-2020

Wien / AT. (baw) Der Absatz von Bio-Lebensmitteln in Österreich ist, wie auch die Jahre davor, im Jahr 2019 weiter gestiegen. Mit einem Plus von 130 Millionen Euro gegenüber 2018 wurde dabei – alle Absatzkanäle zusammengerechnet – erstmals die Umsatzgrenze von zwei Milliarden Euro überschritten (2.060 Millionen Euro). Das zeigen die Ergebnisse der jährlich durchgeführten Markt-Erhebung im Auftrag von AMA, BMLRT,Bio Austria und Bundesanstalt für Agrarwirtschaft (AWI), die am 07. September von AMA-Marketing und Bio Austria präsentiert wurden. Dieser Trend setzt sich auch 2020 fort: während des ersten Halbjahrs liegen die Bio-Umsätze im Lebensmitteleinzelhandel, trotz Covid, mit einem Plus von knapp 20 Prozent deutlich über dem Vorjahresniveau, wie aktuelle Zahlen der RollAMA ergeben.

«Der Appetit der ÖsterreicherInnen auf Bio-Lebensmittel ist auch während der Phase der Covid-Maßnahmen ungebremst. Sowohl im Lebensmitteleinzelhandel als auch in der Direktvermarktung ist die Nachfrage merkbar angestiegen», unterstrich Gertraud Grabmann, Obfrau von Bio Austria, bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit AMA-Marketing-Geschäftsführer Dr. Michael Blass und AMA-Marketing Bio-Marketing Managerin Barbara Köcher-Schulz. Besonders die im Direktvermarktungsbereich tätigen Biobäuerinnen und Biobauern haben seit der Phase des «Lockdowns» überwiegend einen starken Zulauf von KundInnen erlebt, betonte Grabmann. «Man kann fast schon von einer Renaissance der bäuerlichen NahversorgerInnen sprechen. Die Menschen haben sich in der Krise wieder vermehrt der bäuerlichen Direktvermarktung zugewandt. Bio-Kistl-Anbieter haben einen regelrechten Ansturm erlebt und mussten teilweise sogar einen Aufnahmestopp von NeukundInnen vornehmen», erzählte Grabmann aus der betrieblichen Praxis.

2019 auch Anstieg im Bereich der Bio-Höfe und der Bio-Fläche

Neben der Nachfrage ist auch die biologisch bewirtschaftete landwirtschaftliche Fläche im Jahr 2019 angewachsen. Das zeigt ein Blick auf die aktuellen Zahlen des BMLRT. Derzeit wirtschaften 24.225 Höfe bzw. 22,1 Prozent aller landwirtschaftlichen Betriebe nach den Kriterien der Bio-Landwirtschaft. Die Biobäuerinnen und Biobauern Österreichs bewirtschaften insgesamt 669.921 Hektar Land. Das ergibt einen Anteil von derzeit knapp mehr als 26 Prozent der gesamten landwirtschaftlichen Fläche. Im Vergleich zum Jahr 2018 sind 2019 748 Bio-Betriebe neu hinzugekommen. In der Fläche gab es einen Zuwachs von etwa 32.000 Hektar, was einer Steigerung um über fünf Prozent entspricht. Der überwiegende Anteil davon entfiel auf das Bio-Ackerland, dieses nahm um ca. 30.000 Hektar zu und macht nun 20,4 Prozent des Ackerlandes in Österreich aus. Beinahe ein Drittel des Dauergrünlandes wird in Österreich biologisch bewirtschaftet, hier beträgt die Zunahme über 1.000 Hektar. Und 35 Prozent der Obstanlagen sowie 15,5 Prozent der Weingärten sind mittlerweile ebenfalls Bio.

Potenzial in der weiteren Absatz-Entwicklung sieht Bio Austria etwa im Bereich von Großküchen bzw. Gemeinschaftsverpflegungseinrichtungen, aber auch im Sortiment des Lebensmitteleinzelhandels. Einerseits könnten in vielen Bio-Produkten Bio-Rohstoffe aus anderen EU-Ländern durch heimische Bio-Rohstoffe ersetzt werden. Und andererseits nehmen Bio-Lebensmittel generell nach wie vor nur einen sehr geringen Teil des durchschnittlichen Supermarkt-Sortiments ein.

Über Bio Austria

Bio Austria ist das Netzwerk der österreichischen Biobauern (m/w/d). Als größter Bio-Verband in Europa repräsentiert Bio Austria die österreichische Bio-Landwirtschaft und vertritt die Interessen der Biobäuerinnen und Biobauern – mit 13.500 Mitgliedern und mehr als 400 Partnerunternehmen in der Wirtschaft.