Dienstag, 28. Mai 2024

bevh: «Ende des Rechnungskaufs erheblicher Kollateralschaden»

Berlin. (bevh) Die Verabschiedung der EU-Verbraucherkreditrichtline hat das schleichende Ende des Kaufs auf Rechnung besiegelt. Die Richtlinie schafft strenge Regeln für Zahlungsmethoden im Fernabsatz, die Verbraucher vor den Risiken neuer Payment-Methoden schützen sollen. Dabei macht sie auch vor dem Kauf auf Rechnung nicht halt, obwohl dieser besonders sicher ist, seit vielen Jahrzehnten erfolgreich funktioniert – und gerade deshalb von vielen Menschen gern genutzt wird, berichtet der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel (bevh).

«Für die Kunden im Onlinehandel ist das bedauerlich. Wollen sie nicht bei jedem Kauf auf Rechnung ihren finanziellen Hintergrund und persönliche Daten offenlegen, müssen sie meistens ihre Einkäufe noch vor Erhalt der Ware bezahlen. Viele Händler werden die Bezahlmöglichkeit daher nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr anbieten», sagt Alien Mulyk, Leiterin Public Affairs Europa und International beim bevh.

«Der Kauf auf Rechnung ist in Deutschland sehr beliebt, denn er ist für Verbraucher einfach, sicher und kostengünstig», ergänzt Birgit Janik, Payment-Expertin und Leiterin Steuern, Finanzen und Controlling beim Verband. Dass er nun mit Kreditangeboten gleichgesetzt werde, sei ein handwerklicher Fehler des Gesetzgebers: «Aufgrund seiner Zinsfreiheit und der Vereinbarung kurzer Zahlungsziele ist der Kauf auf Rechnung wirtschaftlich gesehen etwas völlig anderes als ein Verbraucherkredit. Das Risiko einer Überschuldung durch Aufbau einer Vielzahl parallel und lang laufender Zinsverpflichtungen besteht nicht.»

Ausnahmen verpuffen

Die Richtlinie beinhaltet auch Ausnahmen, sogenannte «Out of scope»-Regeln, die festlegen, wann Rechnungskäufe weiterhin ohne Bonitätsprüfung angeboten werden dürfen. Hiernach sind kleine und mittelgroße Unternehmen dann «out of scope», wenn sie den Kauf auf Rechnung ausschließlich unter den folgenden drei Bedingungen anbieten: Er muss gebührenfrei erfolgen, binnen 50 Tage beglichen sein und ohne Einbindung von dritten Dienstleistern erfolgen. Bringen wird es nichts: «Kleine Händler werden es sehr schwer haben, Zahlungsziele von bis zu 50 Tagen anzubieten und die nötige Liquidität vorzuhalten, ohne Dritte einzubinden», meint Birgit Janik.

Für größere Händler gelten verschärfte «Out of scope»-Regeln: Abweichend von den Regeln für kleinere Händler muss die Begleichung innerhalb von 14 Tagen erfolgen. Eine Einbindung Dritter darf ebenfalls nicht erfolgen. Offen bleibt die Frage, ob als «Dritte» auch konzerneigene Tochterunternehmen gelten.

Großer Schaden, wenig Nutzen

Verbraucherdaten des bevh zufolge war der Kauf auf Rechnung einer der beliebtesten Bezahlmethoden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. 16,9 Prozent aller Verbraucher haben ihn genutzt. Ratenkäufe entweder direkt beim Händler oder über Paypal oder Klarna waren gerade einmal bei 2,0 Prozent der Kunden verbreitet. Es zeigt sich, dass das Risiko der massenhaften Verschuldung überschaubar ist.