Samstag, 15. Juni 2024

BDSI: Deutsche essen jährlich 7,22 Kilo Kekse + Co.

Bonn. (bdsi) Die Hersteller von Feinen Backwaren verzeichneten 2013 ein gutes Geschäft, berichtet der Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie (BDSI). In der Menge legte die Produktion von Feinen Backwaren um 3,3 Prozent zu. Insgesamt wurden davon 717.000 Tonnen erzeugt. Im Wert stieg die Produktion um 3,4 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. Das Saisongeschäft mit Herbst- und Weihnachtsgebäck lief ebenfalls positiv. Der Pro-Kopf-Verbrauch von Feinen Backwaren betrug 7,22 Kilogramm. Über alle Segmente hinweg konnten die rund 220 industriellen Hersteller deutscher Süßwaren und Knabberartikel 2013 die Produktionsmenge um 3,7 Prozent auf 3,96 Millionen Tonnen steigern. Im Wert stieg der Umsatz um 2,8 Prozent auf 12,49 Milliarden Euro. Den Schätzungen des BDSI liegen die amtlichen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zugrunde. Der Inlandsabsatz stieg um 1,4 Prozent auf knapp 2,6 Millionen Tonnen, der Inlandsumsatz um 3,0 Prozent auf 9,1 Milliarden Euro. Im Exportgeschäft verteidigte die deutsche Süßwarenindustrie zum 39. Mal ihren Titel als Exportweltmeister. Insgesamt wurden 1,81 Millionen Tonnen Süßwaren und Knabberartikel exportiert – plus 4,3 Prozent gegenüber 2012. Der Exportumsatz 2013 stieg um 2,8 Prozent auf 6,2 Milliarden Euro. Mit einem Exportanteil von rund 45 Prozent geht fast jede zweite Tonne deutscher Süßwaren in den Export. Etwa 85 Prozent aller Süßwarenausfuhren werden in die Mitgliedstaaten der Europäischen Union geliefert. 15 Prozent der Exporte gehen in Drittländer außerhalb der EU, allen voran die USA, die Schweiz, Russland und Australien. In 2013 betrug der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch von Süßwaren in Deutschland rund 32,3 Kilogramm (plus 1,4 Prozent) im Wert von 112,75 Euro (plus 3,0 Prozent). Die deutsche Süßwarenindustrie beschäftigte 2013 als drittgrößte Branche in der Ernährungsindustrie stabil knapp 50.000 Mitarbeitende (Volltext).