Sonntag, 25. Februar 2024

Bayern: Erste Schlichtungsrunde ohne Ergebnis

München. (liv) Die erste Schlichtungsrunde in den Tarifverhandlungen im bayerischen Bäckerhandwerk ist dieser Tage ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Fortsetzung findet am 01. April statt, berichtet der Landesinnungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk (LIV). Mit dem Manteltarifvertrag, dem Tarifvertrag über eine tarifliche Altersvorsorge sowie dem Lohn- und Gehaltstarifvertrag liegt ein Paket auf dem Verhandlungstisch, welches nach Aussage von Landesinnungsmeister Heinz Hoffmann, Verhandlungsführer der Arbeitgeberseite, nicht leicht zu handeln ist. «Es wird schwierig, aber nicht unmöglich», sagt Hoffmann. Entscheidend ist für die Arbeitgeber, dass das Gesamtpaket unterm Strich für die Betriebe tragbar ist. Der LIV verhandelt für die knapp 2.000 handwerklichen Bäckereien in Bayern mit insgesamt etwa 48.000 Beschäftigten. Der Gesamtumsatz in 2015 lag bei rund 2,5 Milliarden Euro. Bei einer Personalkostenquote von zum Teil über 50 Prozent gehen von jedem Euro, der in den rund 7.500 Bäckereifachgeschäften eingenommen wird, durchschnittlich etwa 50 Cent an die Mitarbeiter (inklusive aller gesetzlich vorgeschriebenen Zusatzkosten).

WebBaecker.Net