Montag, 4. Juli 2022

Bäko-Zentrale: Kennzahlen 2021 bestätigen den eingeschlagenen Weg

Duisburg. (bae) Unter dem Motto «Stärken stärken … Chancen entwickeln» hatte die Bäko-Zentrale eG Anfang 2021 unter Mitwirkung ihres Management-Teams und in enger Abstimmung mit ihren Kontrollgremien die Entwicklung einer weitreichenden Zukunftsstrategie für das Unternehmen initiiert. Das Motto änderte sich seither nicht – mit der Einschränkung, dass in diesem Jahr die Punkte durch Ausrufezeichen hätten ersetzt werden können. Denn mit den Kennzahlen 2021 kommt das Unternehmen nah heran an den Rekordumsatz von 2019 und bestätigt damit den Kurs. Die Generalversammlung der Bäko-Zentrale eG Ende Juni in Neu-Isenburg war deshalb nicht nur geprägt von der Freude über die guten Zahlen, sondern auch vom Aufbruch in eine neue Zeit mit umfangreichem Change-Management.

20220621-BAEKO-ZENTRALE-GV-2021

Die Generalversammlung im Überblick

Frank Bachhausen, Vorsitzender des Aufsichtsrats der Bäko-Zentrale eG, eröffnete die Generalversammlung und leitete die Anwesenden durch das Programm. Er sprach dem Vorstand, allen Mitarbeitenden und den Mitgliedern der Bäko-Zentrale eG seinen Dank für die gute Zusammenarbeit aus.

«Die Bäko-Zentrale eG hat mit dem nun vorliegenden Geschäftsbericht 2021 erneut unter Beweis gestellt, dass sie auch in herausfordernden Zeiten Stabilität und Verlässlichkeit bietet und gleichzeitig in enger Abstimmung mit den Gremien der Bäko-Zentrale eG den umfangreichen Change-Prozess des Unternehmens voranbringt. Für dieses gute Ergebnis und die gewählte strategische Ausrichtung danken wir dem Vorstand und dem gesamten Bäko-Team der Bäko-Zentrale eG.»

Vorstandssprecher der Bäko-Zentrale eG, Stefan Strehle erläuterte die positive Geschäftsentwicklung 2021 und präsentierte das umfangreiche Zahlenwerk. Trotz stark volatiler Weltmärkte und einer Pandemie im zweiten Jahr blickt die Bäko-Zentrale eG positiv in die Zukunft und untermauert dies mit dem guten Jahresergebnis 2021.

«Die Bäko-Zentrale eG ist auf einer Reise durch einen komplexen und zukunftsgerichteten Veränderungsprozess. Dabei haben wir uns das Ziel gesetzt, zu Gunsten des backenden Handwerks und der Bäko-Regionalgenossenschaften sowohl unsere Stärken in der Warenversorgung zu stärken, als auch neue Chancen, insbesondere auf den Gebieten Innovationsmanagement und digitale Transformation, zu entwickeln», berichtet Stefan Strehle, geschäftsführender Vorstand der Bäko-Zentrale eG und führt weiter aus: «Wir freuen uns daher besonders, heute den Geschäftsbericht für das Jahr 2021 vorzulegen und hierin bereits über die ersten erfolgreichen Umsetzungen berichten zu können. Es ist uns gelungen, sehr nahe an das Umsatz-Rekordergebnis von 2019 anzuknüpfen und hiermit eine solide Basis für unsere Weiterentwicklung zu legen.»

Trotz erheblicher Belastungen durch die Auswirkungen des zweiten Pandemiejahres konnte die Bäko-Zentrale eG ihren Gesamtumsatz 2021 mit 7,3 Prozent Steigerung auf 1,47 Milliarden Euro deutlich ausbauen und gleichzeitig wichtige strategische Weichen für die Zukunft stellen.

Beflügelt von dieser positiven Entwicklung zeigten sich in der Folge auch die Vergütungen an die Regionalgenossenschaften in absoluter und einzigartiger Rekordhöhe von 22,1 Millionen Euro (+13,7 Prozent zum Vorjahr). Für das Geschäftsjahr 2021 erhielten die Bäko-Regionalgenossenschaften eine attraktive Dividendenzahlung in Höhe von 6 Prozent.


Das Geschäftsjahr 2021 prägnant zusammengefasst

Bäko-Zentrale eG

  • Der Gesamtumsatz 2021 der Bäko-Zentrale eG beträgt 1,47 Milliarden Euro mit einer Steigerung von 7,3 Prozent zum Vorjahr
  • Das Jahresergebnis 2021 weist einen Überschuss von 1,39 Millionen Euro aus
  • Die Vergütungen an die Regionalgenossenschaften sind auf einem Rekordniveau in Höhe von 22,09 Millionen Euro (+13,7 Prozent zum Vorjahr)
  • Attraktive Dividendenausschüttung in Höhe von 6 Prozent

Bäko-Organisation

  • Der Gesamtumsatz 2021 der Bäko-Regionalgenossenschaften beläuft sich auf 2,16 Milliarden Euro für Deutschland und Österreich (+4,7 Prozent zum Vorjahr)
  • Anzahl backender Kunden (Deutschland und Österreich) beläuft sich auf rund 13.000

Das backende Handwerk

  • Das Bäckerhandwerk steigerte den Umsatz 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 3,0 Prozent auf 14,89 Milliarden Euro, bei gleichzeitigem weiteren Abschmelzungsprozess der Betriebe auf 9.965 (-216)
  • Der Gesamtumsatz des Konditorenhandwerks stieg 2021 um 3,1 Prozent auf 1,68 Milliarden Euro, bei gleichzeitig leichtem Anstieg der Anzahl der Betriebe auf 3.394 (+102)

Personalien – Wahlen zum Aufsichtsrat – Ehrungen und Verabschiedungen

Im würdigen Rahmen wurden der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende der Bäko-Zentrale eG Wolfgang Schäfer sowie der ehemalige Aufsichtsrat Ulrich Bücker und der ehemalige Vorstand Karl-Heinz Hoffmann verabschiedet.

Die drei stets engagierten Kollegen zeichnen sich durch ein sehr langes und erfolgreiches Wirken im Aufsichtsrat sowie im Vorstand der Bäko-Zentrale eG aus. Aufsichtsrat und Vorstand bedankten sich bei den verabschiedeten Kollegen für die immer außerordentlich gute Zusammenarbeit der vergangenen Jahre.

Zum Abschluss wurde zudem Herr Wolfgang Schäfer mit der Ehrennadel in Gold des DGRV – Deutscher Genossenschafts- und Raiffeisenverband e.V. durch den Vorstandvorsitzenden des DGRV, Herrn Dr. Eckhard Ott geehrt.


Aufsichtsrat

Folgende Mitglieder des Aufsichtsrats stellten sich zur Wiederwahl: Dietmar Baalk, Neal Bauer, Hermann Paul, Matthias Retzlaff, Hans-Hermann Schröer, Fritz Trefzger. Die Wiederwahl aller Herren erfolgte einstimmig.


2021: Startschuss für ein umfangreiches Change-Management

Die Bäko-Organisation hat vor weit über 100 Jahren einen umfassenden Förderauftrag für das backende Handwerk übernommen. Der Auftrag der Bäko-Zentrale eG ist es, die Waren- und Dienstleistungsversorgung der Bäko-Regionalgenossenschaften sicherzustellen. Eine große Stärke der Bäko-Zentrale eG liegt in ihrer genossenschaftlichen Einkaufskompetenz und den international breit aufgestellten Netzwerken. Diese Funktion gilt es auch in der Zukunft nachhaltig zu stärken und auszubauen.

Um den sich wandelnden Anforderungen auch weiterhin gerecht zu werden, hat die Bäko-Zentrale eG in enger Abstimmung mit den Gremien Anfang 2021 im Rahmen intensiver Analysen wichtige Handlungsfelder identifiziert und die Entwicklung einer weitreichenden Zukunftsstrategie initiiert.

Dabei spielen vier Themenfelder die Hauptrolle: der Organisationsaufbau der Bäko-Zentrale eG im Allgemeinen, ihre Logistikablauforganisation im Speziellen, die Transformation zum Digitaldienstleister und der Start eines ausgeprägten Innovationsmanagements.

Bereits vier Meilensteine konnten 2021 gemeinsam gesetzt werden:

1. Leistungsfähiges Altersteilzeitmodell

Mit dem Altersteilzeit-Modell der Bäko-Zentrale eG nutzt das Unternehmen ein bewährtes Konzept, um Arbeitnehmenden einen gleitenden und flexiblen Übergang vom Erwerbsleben in die Altersrente zu ermöglichen und gleichzeitig dem Konsolidierungsbedarf des Unternehmens Rechnung zu tragen. Bereits über 30 Altersteilzeitverträge konnten seit Beginn des Angebotes 2021 vereinbart werden.

2. Neuformulierung der Unternehmensstrategie in Vision und Mission

Auf Basis einer modernen Interpretation des genossenschaftlichen Förderauftrags und in intensiven Abstimmungen innerhalb des erweiterten Management-Teams sowie des Aufsichtsrats, entwickelte die Bäko-Zentrale eG die Unternehmensstrategie weiter.

3. Konsolidierung und Optimierung der internen Prozesse

Gemeinsam mit dem Management-Team, einem koordinierenden Kernteam des Projektes und externer Unterstützung hat die Bäko-Zentrale eG die Abläufe und den Ressourceneinsatz entlang ihrer Arbeitsprozessketten detailliert analysiert und Optimierungspotenziale abgeleitet.

Verschiedene Funktionsbereiche im Unternehmen wurden zusammengefasst und für die Zukunft neu ausgerichtet, so zum Beispiel im Jahr 2021 in den Bereichen Finanzbuchhaltung, Logistikverwaltung und Marketing. Im laufenden Jahr 2022 folgte die Zusammenfassung/-legung im Warenbereich Rohstoffe mit einer Konzentration der bislang sechs Rohstoffbereiche auf nun vier standortreine Abteilungen.

Viele weitere Maßnahmen wurden auf den Weg gebracht. Um diese und auch weitere Projekte sowie abteilungsübergreifende Themenstellungen zu begleiten, wurde der neue Verantwortungsbereich Prozessmanagement und Nachhaltigkeit geschaffen.

4. Entwicklung einer optimierten Lagerstandort- und Warenstromsituation

Im Rahmen einer weiteren externen Analyse wurden die Warenströme und Lagerstandorte der Bäko-Zentrale eG auf Senkungspotenziale der Logistikkosten, mögliche Optimierungen der Warenverfügbarkeiten und die Erhöhung der Service- und Dienstleistungsfunktion in der Logistik untersucht.

Ab voraussichtlich 2025 werden auf Basis des Analyseergebnisses die Lagerstandorte und Verwaltungsbereiche der Bäko-Zentrale eG voneinander räumlich getrennt betrieben. Zudem werden die zentralen Lager- und Logistikstandorte der Bäko-Zentrale eG im Raum Hagen und Raum Heilbronn neu erarbeitet. Angesichts der mittelfristig zu erwartenden Standortveränderungen der Lager wird das Unternehmen, dort wo geboten und sinnvoll, den erforderlichen strukturellen Wandel mit individuellen Konzepten sozial abfedern.


Strategischer Ausblick auf 2022

Digitale Transformation

Im Rahmen des umfangreich eingeleiteten Change-Prozesses macht sich die Bäko-Zentrale eG fit, zukünftig wertsteigernde Zusatznutzen auch im Hinblick auf digitale Dienstleistungen sowie innovative Rohstoff- und Technikentwicklungen zu generieren.

Es ergeben sich entlang der Prozessketten der Regionalgenossenschaften und des backenden Handwerks eine Vielzahl digitaler Anknüpfungspunkte, die dienstleistungsgeeignet sind.

Erste Erfolge sind im Bereich des digitalen Belegwesens zu verzeichnen. Bislang konnten rund 230 Lieferanten der Bäko-Organisation auf digitalen Rechnungsbezug umgestellt werden, sei es auf dem Weg des EDI-Empfangs oder mittels automatischer PDF-Verarbeitung. Besonders letztere Variante hat 2021 einen deutlichen Wachstumsschub erfahren.

Nach ersten Tests in 2021 setzt die Zentrale auch die sogenannte RPA-Bottechnologie ein. Bislang händisch auszuführende elektronische Arbeitsschritte werden zeitverlagert optimiert und automatisch durch programmierte Bots erledigt.

Zur Optimierung und Stärkung eines zeitgemäßen digitalen Angebots für die Regionalgenossenschaften und das backende Handwerk wird die Zusammenarbeit zwischen der BackBüro Service GmbH und der Bäko-Zentrale eG konzentriert und dynamisch ausgebaut. Zur Unterstützung dieser Strategie und Bereicherung des Serviceangebotes ist zudem ein Joint Venture namens BackOfficeDigital zwischen der Bäko-Zentrale eG, der BackBüro Service GmbH und dem externen Start-up-Unternehmen Backdigital GmbH in der Planung. Die Backdigital GmbH bietet Dienstleistungen in Form von Digitalberatung sowie Webapplikationen und -services an.

Innovationsmanagement

Eine aktive Sortimentspolitik als strategischer Ansatz der Bäko-Zentrale eG birgt eine große Chance für die qualitative Differenzierung des backenden Handwerks.

Aus diesem Grund plant die Bäko-Zentrale eG den Aufbau eines Innovationsnetzwerks mit Dienstleistungs- und Handelspartnern sowie Herstellern. Ziel ist es, warenbereichsübergreifend innovative Produkt- und Servicelösungen zu entwickeln, gemeinsame Produkte und Produktlinien zu optimieren wie auch neue Veredelungsstufen von Rohstoffen zu etablieren.

So lassen sich durch die digitale Transformation und das Bäko-Innovationsmanagement erfolgversprechende Chancen für die Verbundgruppe und das backende Handwerk auch der nächsten Generation entwickeln (TitelFoto: pixabay.com – TextFoto: Marcus Hoeffer).