Home > Management + Betrieb > B2C: DIN SPEC 91360 für den Versand von Lebensmitteln

B2C: DIN SPEC 91360 für den Versand von Lebensmitteln

Berlin. (bevh) Im Lebensmittel-Onlinehandel werden aus Gründen der Resourcenschonung und Nachhaltigkeit Waren mit unterschiedlichen Temperaturanforderungen, etwa Tiefkühlkost, Fleisch, Obst und Trockenwaren wie Reis oder Nudeln, oft zusammen in einem Paket versandt. Onlinehändler stehen damit vor der Herausforderung, Verpackung und Transportwege so zu gestalten, dass sowohl kühlpflichtige als auch nicht-kühlpflichtige Lebensmittel entsprechend ihrer Anforderungen verschickt werden können.

Daher haben der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) und das Unternehmen All you need GmbH (AllyouneedFresh.de) im September 2017 ein Standardisierungskonsortium bei DIN ins Leben gerufen. Zusammen mit dem Deutschen Institut für Normung und anderen Unternehmen wurde nun die neue DIN SPEC 91360 «Temperaturkonzept für den Versand von kühlpflichtiger und nicht-kühlpflichtiger Ware im Lebensmittel-Online-Handel» veröffentlicht. Diese beschreibt die Anforderungen und Vorgaben für Verpackung und Versand von Warensendungen sowie für Kühlketten im Lebensmittel-Onlinehandel.

Der Standard richtet sich an Händler im B2C-Segment, die verarbeitete, unverarbeitete, kühlpflichtige und kälteempfindliche Lebensmittel verschicken. Damit schließt die DIN SPEC 91360 eine Lücke: Bereits bestehende Richtlinien für Liefer- und Kühlketten im Lebensmittelbereich beziehen sich in erster Linie auf die Prozesse und Anforderungen im stationären Handel.

Standardisierte Prozesse für die Lebensmittelsicherheit

Hier setzt die DIN SPEC 91360 an: Das Dokument definiert Prozesse, die die Abwicklung von Bestellungen vom Vorbereiten des Versands über das Zustellen bis zur Rückführung der eingesetzten Mehrweg- und Einweg-Verpackungen abbilden. Zudem enthält die DIN SPEC Anforderungen und Prüfmethoden für Verpackungskonzepte mit passiven Kühlsystemen unter bestimmten Temperaturbedingungen sowie einen Ansatz zur Validierung solcher Konzepte.

«Der Lebensmittel-Onlinehandel boomt in Deutschland und wird künftig einen signifikanten Teil des Lebensmitteleinzelhandels ausmachen», sagt Amelie Leipprand, Projektleiterin beim DIN. «Dafür entstehen aktuell immer neue Angebote am Markt, die neue Liefer- und Versandketten schaffen. Die DIN SPEC 91360 liefert Onlinehändlern standardisierte Prozesse und Vorgaben für Verpackungsmittel, passive Kühlsysteme und Versand, an denen sie sich orientieren können. Die Vorgaben erhöhen nicht nur die Lebensmittelsicherheit, sondern steigern zudem das Vertrauen der Verbraucher in den Lebensmittel-Onlinehandel».

Christoph Wenk-Fischer, Hauptgeschäftsführer bevh: «Resourcenschonung und Nachhaltigkeit sowie breites Vertrauen auf Verbraucherseite sind die Basis, um den Lebensmittel-Onlinehandel zukünftig als tragende Säule des E-Commerce zu etablieren. Unser Ziel war, gemeinsam mit AllyouneedFresh ein Standardisierungskonsortium ins Leben zu rufen, welches alle relevanten Parteien an einen Tisch bringt – Lebensmittel-Onlinehändler, Logistikdienstleister, Verpackungshersteller und Verbände. Dass dies in so kurzer Zeit gelungen ist und wir nun die neue DIN haben, gibt Unternehmen sichere “Leitplanken” für den Versand und wird das Verbrauchervertrauen in den Lebensmittel-Onlinehandel weiterhin stärken und die Umsätze weiterhin deutlich wachsen lassen».

Jens Drubel, Gründer und Geschäftsführer AllyouneedFresh: «Aus Verbrauchersicht, war vor allem die Intransparenz des Liefervorgangs bei kühlpflichtigen Lebensmitteln ein Grund, Lebensmittel insgesamt nicht online zu bestellen. Dabei hat sich der Onlinelebensmittelmarkt in den letzten Jahren stark professionalisiert. Mit der neuen DIN SPEC schaffen wir in direkter Betrachtung mehr Transparenz für den Transport kühlpflichtiger Waren. Indirekt werden wir mehr Akzeptanz für den gesamten Lebensmittel- Onlinehandel erreichen».

Die DIN SPEC 91360 wurde im PAS-Verfahren (Publicly Available Specification) erstellt und ist kostenfrei unter www.beuth.de erhältlich. An ihrer Entwicklung waren folgende Unternehmen und Verbände beteiligt: All you need GmbH, Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh), apetito AG, Axiotherm GmbH, BdKEP Bundesverband der Kurier-Express-Post-Dienste , bofrost*Dienstleistungs GmbH + Co. KG, Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK), Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels (BVLH), delta T GmbH, DHL Paket GmbH, DIN Verbraucherrat, ECO°COOL GmbH, Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP, Georg Utz Gmbh, GS1 Germany GmbH, Goseling GmbH, H. Köser GmbH, Händlerbund , HelloFresh Deutschland SE + Co. KG, ILK Dresden Institut für Luft- und Kältetechnik gGmbH, Landpack GmbH, OVERATH GmbH, SESAM GmbH, SGS Germany GmbH, SSI Schäfer Automation GmbH und THIMM Verpackung GmbH + Co. KG.

Über den bevh

Der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (bevh) ist die Branchenvereinigung der Interaktiven Händler (d.h. der Online- und Versandhändler). Neben den Versendern sind dem bevh auch namhafte Dienstleister angeschlossen. Nach Fusionen mit dem Bundesverband Lebensmittel-Onlinehandel und dem Bundesverband der Deutschen Versandbuchhändler, repräsentiert der bevh die kleinen und großen Player der Branche. Der bevh vertritt die Brancheninteressen aller Mitglieder gegenüber dem Gesetzgeber sowie Institutionen aus Politik und Wirtschaft. Darüber hinaus gehören die Information der Mitglieder über aktuelle Entwicklungen und Trends, die Organisation des gegenseitigen Erfahrungsaustausches sowie eine fachliche Beratung zu den Aufgaben des Verbands.