Home > Personen + Ehrungen > «Ausbildungs-Ass» ehrt beste Ausbilder

«Ausbildungs-Ass» ehrt beste Ausbilder

Berlin. (bmwi) Die besten Ausbilder Deutschlands erhalten im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWI) das «Ausbildungs-Ass». Mit dem Preis zeichnen die Wirtschaftsjunioren Deutschland und die Junioren des Handwerks herausragendes Engagement bei der Vorbereitung Jugendlicher auf das Berufsleben aus. Christian Hirte, Parlamentarischer Staatssekretär beim BMWI, beglückwünschte die Gewinner: «Die Unternehmen und Initiativen, die wir als Ausbildungs-Ass küren, sind hervorragende Beispiele unserer starken deutschen dualen Ausbildung.» Die Gewinner:

Kategorie Handwerk

  1. Platz: Metzgerei Der Ludwig, Schlüchtern
  2. Platz: Bauunternehmen Ralf Jurrack, Schwielochsee
  3. Platz: Bäckerei Brunner KG, Weiden – Sonderpreis: Malerei der Justizvollzugsanstalt, Ebrach

Kategorie Industrie, Handel, Dienstleistung

  1. Platz: Glaswerk Ernstthal GmbH, Lauscha
  2. Platz: Apollo Optik Holding GmbH + Co. KG Schwabach
  3. Platz: BTC AG, Oldenburg Sonderpreis: formverliebt markenkommunikation GmbH, Überherrn

Kategorie Ausbildungsinitiativen

  1. Platz: Maler- und Lackiererinnung Oderland, Frankfurt (Oder)
  2. Platz: Regionale Initiative Berufsausbildung (RIB), Hardheim/Waldbrunn
  3. Platz: LOS! Ausbildungsinitiative in China, Gelsenkirchen

Das Ausbildungs-Ass ist von der Inter Versicherungsgruppe mit 16.000 Euro dotiert. Insgesamt haben sich 143 Unternehmen und Initiativen für den Preis beworben. «Die duale Ausbildung ist ein Erfolgsmodell und der Exportschlager der deutschen Wirtschaft. Die Gewinner machen mit innovativen Ausbildungsmethoden vor, wie man die Fachkräfte von morgen gewinnt», betont Kristine Lütke, Bundesvorsitzende der Wirtschaftsjunioren Deutschland. René Fornol, Bundesvorsitzender der Junioren des Handwerks ergänzt: «Eine Ausbildung ist mehr als eine reine Wissensvermittlung. Sie ist das Rüstzeug für die eigene Zukunft. Ich bin stolz, auch in diesem Jahr erneut mehr als würdige Preisträger ehren zu dürfen.»