Samstag, 13. Juli 2024

Aryzta AG: profitiert im H1-2023 von konsequenter Kostenkontrolle

Zürich / CH. (eb) Die Schweizer Aryzta AG hat ihre Ergebnisse für das erste Halbjahr 2023 veröffentlicht – die 26 Wochen, die in Schlieren am 28. Januar endeten (H1-2023). Wichtige Resultate im Überblick:

  • Umsatzanstieg um 24,2 Prozent von EUR 835,3 auf EUR 1.037,1 Millionen
  • Organisches Umsatzwachstum von 25,4 Prozent
  • Ebitda steigt auf 129,1 Millionen EUR
  • Ebitda-Marge liegt bei 12,5 Prozent
  • Operativer Free Cash-Flow erreicht 76,0 Millionen EUR
  • IFRS-Periodenergebnis von 51,7 Millionen EUR
  • Erwartung weiterer Verbesserungen im GJ-2023 bei allen Kennziffern
  • Bekräftigung der mittelfristigen Ziele 2025
  • Vollständige Rückzahlung der ausstehenden Euro-Hybrid-Anleihe von 200 Millionen EUR

Zusammenfassung des Präsidenten und Interims-CEOs

Urs Jordi, Verwaltungsratspräsident und kommissarischer CEO: «Die Geschäftsentwicklung hat sich bei allen wichtigen Kennzahlen verbessert, da unser strategischer Plan weiterhin Früchte trägt. Sowohl der Umsatz als auch das organische Wachstum haben sich trotz unvermeidlicher Preisanpassungen zur Deckung der erheblichen Kosteninflation verbessert. Die Margen konnten dank einer verbesserten operativen Hebelwirkung und einer starken Konzentration auf die Kontrolle der Fixkosten aufrechterhalten werden. Dies erhöhte den Cashflow und den Nettogewinn. Dies erleichterte auch die geplante vollständige Rückzahlung der Euro-Hybridanleihe, die die Kapitalstruktur verbessert und die Zinskosten senkt. Unsere Leistung spiegelt die schrittweise Umsetzung unserer Bäckereistrategie wider, da wir uns auf operative Leistungsverbesserungen innerhalb der Geschäftsbereiche konzentrieren. Wir profitieren weiterhin von Marktanteilsgewinnen, da die Wettbewerbsvorteile von Bake Off das Volumen und den Wert steigern.»

20230306-ARYZTA-H12023-SUMMARY

Ausblick GJ-2023

Die aktuellen Handels- und Verbrauchertrends bleiben unverändert. Die Inflationstendenzen setzen sich bei allen Rohstoffen fort, wobei die Preisvolatilität auf einem hohen Niveau liegt. Trotz dieses herausfordernden Handelsumfelds wird für das Geschäftsjahr 2023 eine weitere Verbesserung aller Schlüsselkennzahlen erwartet. Das Unternehmen bekräftigt seine mittelfristigen Ziele für 2025.

Finanzielle Zwischenbilanz des Unternehmens

Die starke Leistung von Aryzta im ersten Halbjahr spiegelt die schrittweise Umsetzung von Initiativen zur Geschäftsverbesserung sowie eine disziplinierte Kostenkontrolle wider, um die Vorteile der verbesserten operativen Hebelwirkung zu nutzen.

Der Gesamtumsatz stieg um 24,2 Prozent auf EUR 1.037,1 Millionen. Das organische Umsatzwachstum betrug 25,4 Prozent, wobei Europa ein organisches Wachstum von 26,2 Prozent und der Rest der Welt ein organisches Wachstum von 20,2 Prozent erzielte. Das Wachstum war konzernweit und über alle Vertriebskanäle hinweg breit gefächert, wobei einige Märkte wie Frankreich, Polen und die Schweiz sowie die APAC-Region eine Leistung über Schnitt zeigten. Die überdurchschnittliche Leistung in anderen Kanälen wie QSR spiegelt die positiven Resultate neuer Produktinnovationen wider. Im europäischen Einzelhandel übertraf Aryzta den Markt sowohl in Bezug auf das Volumen als auch auf den Wert. Eine Erweiterung des Portfolios und das Wachstum des Kundenstamms unterstützten die Leistung im Foodservice.

Diese starke Leistung wurde vor dem Hintergrund einer höheren Kosteninflation erzielt, die eine Preiserhöhung von 19,3 Prozent erforderlich machte. Im Q2-2023 stiegen die Preise auf 20,5 Prozent gegenüber 18,1 Prozent im Q1-2023. Die Verbrauchertrends blieben trotz der Preiserhöhungen unverändert, da Bake off im Rahmen der Gesamtkosten des Warenkorbs preislich attraktiv blieb, unterstützt durch seine Wettbewerbsvorteile in Bezug auf Einsparungen bei Arbeit, Platz und Abfall.

Das Volumenwachstum blieb mit 5,8 Prozent gesund und spiegelt den Fokus der lokalen Unternehmen wider, die ihr Kundenvolumen durch Produktinnovation und -erneuerung steigern.

Die Ebitda-Marge stieg von 7,1 Prozent im H1-2022 auf aktuell 12,5 Prozent, wobei 5,4 Prozent auf den Wegfall von Verkaufs- und Restrukturierungskosten zurückzuführen sind, die den Vorjahreszeitraum belasteten. Ohne diese Einflüsse blieb die Ebitda-Marge im Vergleich zum H1-2022 unverändert, was auf ein diszipliniertes Kostenmanagement und den verbesserten starken operativen Leverage-Effekt zurückzuführen ist. Dies schützte die Konzernmarge vor dem erheblichen Inflationsdruck bei den Inputkosten, der sich auf die Bruttomarge in Prozent des Umsatzes auswirkte. Strategische Initiativen zur Verbesserung der operativen Leistung wie kontinuierliche Produktionsverbesserung, Standardisierung von Rezepturen, Beschaffung und End-to-End-Optimierung trugen alle zur Erreichung der Marge bei.

Die Ebitda-Marge in Europa sank um 20 Basispunkte auf 11,1 Prozent. Dies ist der Nettoeffekt eines Margenrückgangs von 70 Basispunkten aus dem operativen Geschäft, da die Preisgestaltung in einigen europäischen Geschäften die Inflationseffekte nur in absoluten Zahlen auffangen konnte, was durch den Wegfall von Restrukturierungskosten (die sich auf 50 Basispunkte beliefen) ausgeglichen wurde.

Aryzta Rest of World erzielte eine Ebitda-Marge von 22,3 Prozent (plus 4140 Basispunkte versus H1-2022). Dies spiegelt einen sehr starken operativen Anstieg von 590 Basispunkten wider, der von unserem anderen Foodservice-Kanal mit einer Erholung in Schlüsselmärkten wie Japan und Australien und den Vorteilen der neuen Anlage in Malaysia unterstützt wurde. Der verbleibende Anstieg von 3550 Basispunkten ist auf den Wegfall von Verkaufskosten (inklusive des Verlusts aus dem Verkauf von Brasilien) zurückzuführen.

Starke Cash-Performance

Aryzta erwirtschaftete einen freien Cashflow von 76 Millionen EUR, was einer Verbesserung von 65 Millionen EUR gegenüber dem Vergleichszeitraum entspricht. Dies ist auf das verbesserte Ebitda und ein diszipliniertes Working Capital Management zurückzuführen. Dies führte zu einem Cashflow aus der Geschäftstätigkeit von ca. 45 Millionen EUR. Die verbesserte Geschäfts- und Cashflow-Entwicklung führte auch zu einer deutlichen Verbesserung der Finanzkennzahlen des Konzerns. Der ROIC stieg auf 9,1 Prozent und liegt damit über dem WACC der Gruppe von 8,0 Prozent.

Rückzahlung der 200 Millionen Euro Hybridanleihe

Im Februar 2023 kündigte die Aryzta AG die unwiderrufliche und vollständige Rückzahlung der ausstehenden 200 Millionen Euro der Euro-Hybrid-Anleihe an. Diese Rückzahlung wird aus dem Cashflow und anderen vorhandenen Mitteln finanziert. Diese Rückzahlung verbessert die Kapitalstruktur der Gruppe erheblich und reduziert die Zinskosten.

Ernennung des Chief Operations Officer

Aryzta gibt die Ernennung von Sandip Gudka zum Chief Operations Officer (COO) und Mitglied des Executive Committee (EXCO) ab dem 01. April 2023 bekannt. Zusätzlich zu seinen derzeitigen Aufgaben (Geschäftsführer von Global Bun Bakeries) wird Sandip auch die Verantwortung für die ESG-Roadmap der Gruppe übernehmen und direkt an den Interims-CEO berichten. Sandip kam 2015 zu Aryzta und hat seither eine Reihe von wichtigen Führungspositionen innegehabt. Die Ernennung von Sandip stärkt das Senior Executive Management Team weiter und verbessert dessen Fähigkeiten, den kontinuierlichen Veränderungsprozess zur Verbesserung und Erreichung der Unternehmensleistung umzusetzen.

Aryzta gibt neues Datum für das Ende des Geschäftsjahres bekannt

Die Aryzta AG gibt außerdem bekannt, dass sie ihr Geschäftsjahr von Juli auf Dezember umstellt, um die Berichterstattung an das Kalenderjahr anzupassen. Als Teil dieses Prozesses wird das Unternehmen einen geprüften IFRS-Abschluss für den 12-Monats-Zeitraum vom 31. Juli 2022 bis zum 29. Juli 2023 (nicht gesetzlich vorgeschriebener Abschluss) und seinen Geschäftsbericht und Jahresabschluss 2023 (einschließlich Vergütungsbericht) für den 17-Monats-Zeitraum vom 31. Juli 2022 bis zum 31. Dezember 2023 veröffentlichen. Alle Verwaltungsräte der Aryzta AG bleiben bis zur nächsten Generalversammlung im Amt (Foto: pixabay.com – Tabelle: Aryzta AG).