Donnerstag, 29. Oktober 2020

Aryzta AG: Gesamtumsatz sinkt im Pandemie-Jahr 2020 um 13,4 Prozent

Zürich / CH. (aag) Die schweizerisch-irische Aryzta AG hat ihre Finanzergebnisse für das am 31. Juli abgeschlossene Geschäftsjahr 2020 bekanntgegeben. Unter Berücksichtigung der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie ging der organische Umsatz der Bäckereigruppe um 11,6 Prozent zurück. Der Gesamtumsatz sank um 13,4 Prozent auf 2.931 Millionen Euro. Kevin Toland, Chief Executive Officer, sagt zu den Ergebnissen: «Covid-19 hat das Leben von Menschen auf der ganzen Welt beeinflusst. Es hat sich auch stark auf unser Geschäftsjahr ausgewirkt, doch während wir der Gesundheit und Sicherheit unserer Kollegen, Kunden und Lieferanten Priorität eingeräumt haben, ist es uns gelungen, das Unternehmen durch diese herausfordernden Zeiten zu führen».

Das Geschäftsjahr 2020 in Stichpunkten

  • Der organische Umsatz der Gruppe ging um 11,6 Prozent zurück, was die Auswirkungen von Covid-19 im zweiten Halbjahr widerspiegelt.
  • Die Auswirkungen der Pandemie hatten einen wesentlichen Einfluss auf die zugrundeliegende Ebitda-Generierung, was zu einer negativen operativen Hebelwirkung im zweiten Halbjahr führte.
  • Die Volkswirtschaften sind im zweiten Halbjahr mit unterschiedlicher Geschwindigkeit aus dem Stillstand respektive Lockdown gekommen, und in einigen Ländern bestehen weiterhin Bedenken hinsichtlich einer zweiten Welle von Beschränkungen.
  • Das Management hat entschiedene Maßnahmen ergriffen, um die Liquidität zu maximieren und die Kosten zu senken.
  • Allmählich verbessert sich der Umsatz. Die Entwicklung stellt sich wie folgt dar: minus 18 Prozent im Juli gegenüber minus 23 Prozent im Juni, minus 36 Prozent im Mai gegenüber minus 49 Prozent im April.
  • Verbesserungen waren im Schnellkost-Sektor und im Einzelhandel zu verzeichnen, doch der Foodservice blieb aufgrund anhaltender Beschränkungen in Schlüsselmärkten gedämpft.
  • Ordentliche Liquiditätsposition von 424 Millionen Euro, im Einklang mit der Prognose, dass Aryzta das Jahr mit einer guten Gesamtliquidität abschließen kann.
  • Vor der Covid-19-Pandemie befanden sich fünf von sechs strategischen Indikatoren auf Kurs. Die Neuausrichtung des Portfolios auf B2B-Bäckereien wurde mit dem Verkauf von 43,1 Prozent von Picard in Angriff genommen.

Finanzielle Kennzahlen im Überblick

  • Der organische Konzernumsatz ging um 11,6 Prozent zurück; der Gesamtumsatz sank um 13,4 Prozent auf 2.931 Millionen Euro.
    • Der organische Umsatzrückgang in Europa beträgt 12,7 Prozent.
    • Der organische Umsatzrückgang in Nordamerika beträgt 11,8 Prozent.
    • Im Segment Rest der Welt beträgt der organische Umsatzrückgang 3,5 Prozent.
  • Das bereinigte Ebitda von 260 Millionen Euro sank um 15,4 Prozent und um 33,0 Prozent bei vergleichbarer Struktur vor IFRS 16.
  • Die bereinigte Ebitda-Marge sank um 20 Basispunkte auf 8,9 Prozent, bei vergleichbarer Struktur um 210 Basispunkte vor IFRS 16.
  • Einem zugrunde liegenden Nettoverlust von 18 Millionen Euro stand ein zugrunde liegender Nettogewinn von 74 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2019 gegenüber.
  • Der freie Cashflow aus der Geschäftstätigkeit beträgt minus 85 Millionen Euro, mit einem negativen Cashflow aus Aktivitäten in Höhe von (134) Millionen Euro aufgrund eines Mittelabflusses in zweiten Halbjahr.
  • Aryzta hat Nettoschulden in Höhe von 1.011 Millionen Euro im Ebitda-2-Verhältnis 3,68x.
  • Der IFRS-Betriebsverlust beträgt 774 Millionen Euro; verglichen mit einem IFRS-Betriebsgewinn von fünf Millionen Euro im Geschäftsjahr 2019.
  • Der IFRS-Jahresverlust summiert sich auf 1.092 Millionen Euro im Vergleich zu einem IFRS-Verlust von 29 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2019; sowie nicht- liquiditätswirksame Wertminderungen und Veräußerungsverluste in Höhe von 988 Millionen Euro, die hauptsächlich aus der nordamerikanischen Region stammen.
  • Der vollständig verwässerte IFRS-Verlust pro Aktie beträgt 114,8 Prozent gegenüber minus 8,3 Prozent im Vorjahr.

Die automatische Übersetzung der «Stichpunkte zum Geschäftsjahr 2020» und der «Kennzahlen im Überblick» lesen Interessenten am besten parallel zum englischsprachigen Original, auf bakenet:eu zu finden unter dem Titel Aryzta AG announces strong liquidity position at FY-2020 end. Dort gibt es auch die vollständigen Stellungnahmen des frisch gekürten Chairmans Urs Jordi und von Chief Executives Kevin Toland – sowie weitere Details zum Geschäftsverlauf 2020 (Foto: pixabay.com).