Dienstag, 23. Juli 2024

Apfelernte 2023: leidet deutlich unter der ungünstigen Witterung

Wiesbaden. (destatis) Trotz geringerer Ernteerwartung bleiben Äpfel das mit Abstand am meisten geerntete Baumobst in Deutschland. Die Obstbaubetriebe erwarten im Jahr 2023 eine Apfelernte von rund 889’000 Tonnen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach einer ersten Schätzung vom Juli 2023 mitteilt, werden damit voraussichtlich 182’000 Tonnen weniger Äpfel geerntet (-17,0 Prozent) als im ertragreichen Vorjahr mit 1’071’000 Tonnen. Gegenüber dem zehnjährigen Durchschnitt wird die Apfelernte 2023 nach ersten Prognosen um 92’000 Tonnen und damit etwa 9,4 Prozent niedriger ausfallen.

Grund für die geringen Erwartungen der Obstbaubetriebe sind in erster Linie ungünstige Witterungsverhältnisse. Das nasse, kalte Wetter zum Zeitpunkt der Blüte wirkte sich negativ auf die Bestäubung aus und führte teils zu Frostschäden. Im Frühsommer auftretende Hitze und Trockenheit setzten vielen Bäumen zusätzlich zu und förderten Sonnenbrand und Trockenstress. Hinzu kommt ein erhöhtes Risiko für Krankheiten und Schäden durch zurzeit vermehrt auftretende Niederschlagsereignisse.

Äpfel werden 2023 bundesweit auf einer Fläche von 33’000 Hektar erzeugt. Die wichtigsten Anbaugebiete liegen in Baden-Württemberg (Bodenseeregion), Niedersachsen (Altes Land) und in Sachsen. Dort werden voraussichtlich mehr als zwei Drittel (69,4 Prozent) aller Äpfel geerntet. Dabei ist Baden-Württemberg mit Anteilen von über einem Drittel sowohl bezogen auf die Anbaufläche (35,1 Prozent) als auch auf die Erntemenge (34,5 Prozent) das bedeutendste Bundesland für den Apfelanbau in Deutschland.

Pflaumen- und Zwetschenernte voraussichtlich knapp durchschnittlich

Die Pflaumen- und Zwetschenernte wird in diesem Jahr mit gut 45’100 Tonnen voraussichtlich um 3,7 Prozent (1’800 Tonnen) geringer ausfallen als im ertragreichen Vorjahr (knapp 47’000 Tonnen). Diese Ertragsschwankung ist charakteristisch für den Anbau von Pflaumen und Zwetschen, da es sich um eine alternierende Baumobstart handelt. Auf ein Jahr mit hohem Fruchtbehang folgt meist ein weniger ertragreiches Erntejahr. Verglichen mit dem zehnjährigen Durchschnitt von etwa 45’500 Tonnen fällt die diesjährige Erntemenge von Pflaumen und Zwetschen nach ersten Schätzungen nur etwa 400 Tonnen (0,9 Prozent) niedriger aus und liegt damit auf einem durchschnittlichen Niveau.

Hierzulande werden Pflaumen und Zwetschen derzeit auf 4’100 Hektar angebaut. Die größten Flächen für den Anbau liegen in Baden-Württemberg (1’700 Hektar) und Rheinland-Pfalz (900 Hektar). Hier wird vermutlich mehr als die Hälfte (61,3 Prozent) aller Pflaumen und Zwetschen geerntet (Foto: pixabay.com).