Freitag, 3. Dezember 2021

Allensbach-Studie: Deutschland ist kein Bargeldland mehr

Berlin. (idz) Beim Bezahlen gilt Deutschland für viele Betrachter immer noch als Bargeldland. Doch die Vorlieben verschieben sich zunehmend. Gerade die Generationen unter 60 Jahren sind längst auf die Karte oder das Smartphone umgestiegen. Mehr als die Hälfte (53 Prozent) der 16- bis 59-Jährigen geben an, am liebsten unbar zu bezahlen. Bei den über 60-Jährigen sind es nur 24 Prozent. Scheine und Münzen sind in dieser Generation traditionell fest verankert: Drei Viertel (75 Prozent) von ihnen zahlen am liebsten nach wie vor in bar. Die Befragten unter 60 Jahren bevorzugen nur zu 45 Prozent das Bargeld. Das zeigt die aktuelle repräsentative Umfrage (22 Seiten | 937 KB) des Instituts für Demoskopie Allensbach (IfD) im Auftrag der Initiative Deutsche Zahlungssysteme (IDZ) unter 1.074 Personen (Foto: pixabay.com).

20211125-IDZ-STUDIE-BEZAHLREPUBLIK
.