Freitag, 1. März 2024

WB-48-2011

WEBBAECKER AKTUELL FÜR DIE 48. KW 2011 (26.11. bis 02.12.)
Download: https://www.webbaecker.de/11archivphp/wb4811.php

In der Zusammenfassung für diese Woche lesen Sie:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. Bäckerei Treiber: Der erste Spatenstich ist gemacht
02. Aryzta AG: knackt die Milliardengrenze
03. Gramss Gruppe: Weitere Gesellschaften melden Insolvenz an
04. Morgengold Frühstücksdienste: Stück für Stück voran
05. Jetzt offiziell: Jade-Weser-Park bekommt Großbäckerei

TERMINE + EVENTS:
06. Waren- und Geldfluss: Haben Sie alles im Griff?
07. Backzutatenverband: feiert Einstand in Berlin
08. BBGfG: über den gesundheitlichen Verbraucherschutz

MANAGEMENT + BETRIEB:
09. Merkblatt: Bewirtungsaufwendungen – verständlich und praxisnah
10. Französischer Bäckerverband zu Gast in Hannover
11. Artikelangebotsplanung: schnell und flexibel
12. Broschüre zum Erbrecht: «Erben und Vererben»
13. Gilde Buy Out: übernimmt Mehrheit bei Eismann
14. Halloren: kauft Steenland Chocolate BV
15. KMU: die tragende Kraft der deutschen Volkswirtschaft

PERSONEN + EHRUNGEN:
16. AGF: vergibt Modersohn-Medaille an Johann Berchtold
17. Lantmännen Unibake: benennt neuen CEO
18. Oberallgäu: Generationswechsel bahnt sich an

BOOKMARKS + BOOKS:
19. Global Industry: Krispy Kreme reports strong Q3 profit

REZEPTE + IDEEN:
20. Winterlich: das Speckkartoffelbrot


MARKT + UNTERNEHMEN


Bäckerei Treiber: Der erste Spatenstich ist gemacht

Steinenbronn. (02.12. / ele) Die Bäckerei-Konditorei Treiber GmbH beabsichtigt, vom Kreis Esslingen in den Kreis Böblingen umzuziehen (siehe WebBaecker 50/2010). «Noch produzieren wir in zwei räumlich getrennten Backstuben in Leinfelden-Echterdingen. Allein schon die Zusammenlegung beider Produktionen in Steinenbronn wird viele Verbesserungen in den betrieblichen Abläufen bringen», sagt Geschäftsführer Wolfgang Treiber (56) – nicht nur mit Blick auf die derzeit 26 Filialen. Der Unternehmer will vor allem seiner Tochter Katharina, die in die Fußstapfen ihres Vaters tritt, einen optimal funktionierenden Betrieb übergeben. Die Planung des Neun-Millionen-Euro-Projekts liegt in den Händen des Stuttgarter Architekten Robert Fischer, zugleich Treibers Schwiegersohn. Unterstützung erhält der junge Architekt von ELEKOM,:::::.de” >ELEKOM. Die Fachleute aus Buchholz in der Nordheide kümmern sich um die Produktionsplanung und sind für die Auswahl und Beschaffung der Bäckereitechnik zuständig. ELEKOM plant und begleitet zudem die Installation der gesamten Gebäudetechnik – Heizung, Lüftung, Sanitär und Elektrotechnik. Das neue Produktions- und Verwaltungsgebäude auf 6.600 Quadratmetern Nutzfläche, für das jetzt der Spatenstich erfolgte, soll 2012 fertig gestellt werden. Den vollen Planungsumfang zeigt es dann allerdings noch nicht, denn: Es ist so konzipiert, dass Erweiterungen möglich sind und das Gebäude bei Bedarf «mitwachsen» kann. Gegründet 1920, zählt die Bäckerei-Konditorei Treiber GmbH heute rund 500 Mitarbeitende. Davon etwa 100 Beschäftigte werden in Steinenbronn die Produktion und Verwaltung steuern.

Image

Aryzta AG: knackt die Milliardengrenze

Zürich / CH. (30.11. / aag) Die schweizerische Aryzta AG konnte ihren Gesamtumsatz im ersten Quartal 2012 erstmals über die Milliardengrenze schrauben – um 3,9 Prozent auf 1.008,4 Millionen Euro. Davon entfielen 692,6 Millionen Euro auf das Geschäft mit Backwaren. Das entspricht einem Umsatzplus von 9,6 Prozent in diesem Segment. Der Zuwachs ist überwiegend auf Akquisitionen zurückzuführen – Honeytop in Großbritannien, Maidstone Bakeries in Kanada – während das organische Wachstum 4,4 Prozent betrug. Der Umsatz der konzerneigenen Origin Enterprises PLC schrumpfte um 6,8 Prozent auf 315,8 Millionen Euro – ausgelöst durch Verkäufe von Unternehmensteilen bei einem ansonsten organischen Wachstum von 9,6 Prozent. Insgesamt hätten sich die Geschäfte im Rahmen der Erwartungen entwickelt, sagt CEO Owen Killian in einer Medienmitteilung (nur in Englisch verfügbar). Weitere Details im Überblick:

Ergebnisse in Millionen Euro Food Europe Food North America Food Rest of World Total Food Group Origin Enterprises Total Group
Konzernumsatz 316,2 327,1 49,3 692,6 315,8 1’008,4
Organisches Wachstum 1,2% 6,0% 14,7% 4,4% 9,6% 6,2%
Akquisitionen + Verkäufe 6,3% 8,1% +/– 6,7% -13,3% -0,3%
Währungsbedingt 1,7% -5,0% 1,6% -1,5% -3,1% -2,0%
Umsatzwachstum 9,2% 9,1% 16,3% 9,6% -6,8% 3,9%

Gramss Gruppe: Weitere Gesellschaften melden Insolvenz an

Bamberg. (30.11. / ag) Nachdem vor wenigen Tagen fünf Gesellschaften der fränkischen Gramss Gruppe vor dem Amtsgericht Chemnitz Insolvenz angemeldet hatten (siehe WebBaecker 47/2011), ist nun auch ein Insolvenzverfahren über das Vermögen der GBB Backhaus KG eröffnet worden. Das teilt das Amtsgericht Bamberg unter dem Aktenzeichen 1IN571/11 mit. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter des Bamberger Unternehmens bestellte das Amtsgericht den Rechtsanwalt Dr. Harald Schwartz aus Nürnberg. Während an den Gesellschaften, die kürzlich vor das AG Chemnitz gingen, 445 Jobs hängen, sind es bei der GBB Backhaus KG noch einmal gut 100 Arbeitsplätze. Die hofft Geschäftsführer Gerhard Gramss erhalten zu können, zumal die Backhaus KG nicht nur die Filialen, sondern auch die GBB TK GmbH beliefert. Die wiederum agiert ausschließlich im Segment Tiefkühlproduktion und bedient andere Marktsegmente als das akut gefährdete Filialgeschäft. Die finanzielle Schieflage der GBB Backhaus KG sei eine direkte Folge der Insolvenzanträge in Sachsen, heißt es aus Bamberg. Viele offene Fragen harren nun der Klärung. Gramss zeigt sich optimistisch, die Tiefkühlproduktion in Bamberg sicher erhalten zu können.
Nachtrag: Wie das Amtsgericht Bamberg unter dem Aktenzeichen 2IN573/11 mitteilt, hat das Amtsgericht in einem (weiteren) Insolvenzverfahren über das Vermögen der Gramss Dienstleistungs GmbH die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet. Vorläufiger Insolvenzverwalter ist auch hier Harald Schwartz aus Nürnberg. Damit stecken nun insgesamt sieben Gramss Gesellschaften in der Insolvenz.

Morgengold Frühstücksdienste: Stück für Stück voran

Stuttgart. (28.11. / mf) Im ersten Halbjahr 2011 konnten die Morgengold Frühstücksdienste ihr Wachstum weiter fortsetzen. Mit einem Umsatzwachstum von 11,2 Prozent im Vergleich zum H1/2010 baute das Franchise-System seine Marktposition auf aktuell 118 Standorte aus – fünf davon in Österreich, heißt es aus dem Südwesten. Zudem schaffte es der in Deutschland marktführende Heimlieferdienst für Backwaren im Ranking der Zeitschrift Impulse unter die 100 besten Franchisesysteme der Republik. Im Segment Dienstleistungen dieses Rankings belegen die Morgengold Frühstücksdienste dabei einen der ersten zehn Plätze.

Jetzt offiziell: Jade-Weser-Park bekommt Großbäckerei

Jever. (26.11. / jwp) So schnell kann es gehen. Kaum hat der WebBaecker Ihnen berichtet, dass im «Jade-Weser-Park» eventuell eine Großbäckerei entstehen könnte (siehe Ausgabe 47/2011) – dass es derzeit nur schwierig sei, an verlässliche Informationen zu gelangen – tut sich endlich was und wir erhalten eine erste offizielle Bestätigung durch den Zweckverband JadeWeserPark, der die Entwicklung und Vermarktung des interkommunalen Gewerbegebiets betreibt. Die Verlautbarung liest sich wie folgt: «Die Aussichten auf die Ansiedlung eines industriellen Großbetriebs für Brot- und Teigwaren stehen gut. Die Region JadeBay um ihre Häfen Wilhelmshaven, Nordenham und Brake kommt zusehens in Schwung. Neben den Investitionsentscheidungen von (…) sowie (…) scheint die nächste Großinvestition (…) möglich. Die Industrial Group Food Production (IGFP Limited) plant auf etwa zehn Hektar den Bau einer Produktionsstätte im JadeWeserPark. 1.000 Tonnen Lebensmittel pro Tag sollen hier ab 2015 produziert werden und bis zu 400 Arbeitsplätze entstehen. Der Hafen in Wilhelmshaven spielt bei der Betrachtung des Standorts eine bedeutende Rolle, werden doch große Teile der Rohstoffe importiert sowie Fertigprodukte nach Skandinavien sowie in die Beneluxländer exportiert. In den kommenden Monaten sollen die Pläne vorangetrieben werden. Bei positiven Verhandlungen könnte Ende 2012 mit den ersten Erdarbeiten begonnen werden» …
P.S.: Nehmen Sie das mit den «Brot- und Teigwaren» aus dem Zitat nicht gar so wörtlich; es geht hier definitiv um Brot, Gebäck und Teiglinge.


TERMINE + EVENTS


Waren- und Geldfluss: Haben Sie alles im Griff?

Hechingen. (02.12. / KMZ / goe) Die Kontrolle des Waren- und Geldflusses ist für Unternehmer und leitende Angestellte immer ein aktuelles Thema. Deshalb veranstalten die Systemspezialisten von KMZ-Kassensystem gemeinsam mit den Software-Experten von Goecom ein eintägiges Informationsseminar. Dafür sind drei Termine vorgesehen: 18. Januar, 19. Januar und 20. Januar. Der Kurs mit maximal zwölf Teilnehmern pro Tag findet bei KMZ in Hechingen statt. Die Veranstaltung beginnt jeweils um 10:00 Uhr und endet voraussichtlich um 16:00 Uhr. Die Kursgebühr beträgt 80 Euro. KMZ und Goecom wollen Ihnen alle Möglichkeiten aufzeigen, wie Sie mehr Kontrolle über Ihren Waren- und Geldfluss innerhalb Ihres Betriebs erhalten. Das Thema erstreckt sich vom Finden von Differenzen über die Snackkontrolle bis hin zum Filialcontrolling schlechthin. Die Veranstaltung setzt nicht zwingend ein vorhandenes Warenwirtschafts- oder Kassensystem voraus. Interessenten haben die Wahl zwischen der Seminar-Anmeldung über KMZ und der Goecom,:::::.de/Events/events.php” >Seminar-Anmeldung über Goecom.

Backzutatenverband: feiert Einstand in Berlin

Berlin. (02.12. / bzv) Nach dem Umzug der Geschäftsstelle vom Rhein an die Spree gab der Backzutatenverband (BZV) in diesen Tagen seinen Einstand in der Bundeshauptstadt. Das Fest fand in gebührendem Rahmen im Hamburger Bahnhof statt, dem Museum für Gegenwart. Geladen waren alle, die in und um die backende Branche herum Rang und Namen haben, sowie zahlreiche Abgeordnete des Deutschen Bundestags und Mitarbeiter der Fraktionen. Die Grußworte hielten Peter Bleser, Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, sowie Dr. Helmut Tschiersky-Schöneburg, Präsident des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit. Gekommen waren über 160 Gäste. Deren Begrüßung oblag Dr. Detlev Krüger, dem ersten Vorsitzenden des BZV. «Hier kämpfen wir gemeinsam mit anderen Branchenverbänden um sinnvolle politische Lösungen im Sinne des backenden Handwerks und der Lebensmittelindustrie, aber vor allem auch im Sinne des Verbrauchers», fasste Krüger während seiner Rede noch einmal die Gründe für den Umzug zusammen. Die Backbranche insgesamt forderte er auf, mehr mit den Verbrauchern zu kommunizieren, denn: «Wir als Zulieferer von Backzutaten, aber auch unsere Kunden jeglicher Größenordnung, haben nichts zu verbergen. Warum sollen Verbraucher nicht wissen, was in den Lebensmitteln enthalten ist, die sie mit Genuss verzehren?». Der Backzutatenverband Berlin/Wien zählt aktuell 54 Mitglieder. Wichtigste Ziele seiner Verbandsarbeit sind einerseits die wirksame Vertretung der Interessen seiner Mitgliedsunternehmen gegenüber politischen Entscheidungsträgern, Behörden und anderen Verbänden und andererseits die gezielte und regelmäßige Information seiner Mitglieder.

BBGfG: über den gesundheitlichen Verbraucherschutz

Berlin. (29.11. / bbgfg) Im Vorfeld der Internationalen Grünen Woche lädt die Berlin-Brandenburgische Gesellschaft für Getreideforschung (BBGfG) am 19. und 20. Januar zur 41. Wissenschaftlichen Informationstagung. Unter der Überschrift «Verbraucherschutz in der Praxis – darf es etwas mehr sein?» widment sich die Veranstaltung vor allem dem gesundheitlichen Verbraucherschutz. Der Fokus liegt auf der Diskrepanz zwischen tatsächlichem und gefühltem Verbraucherschutz. Es geht um die Darstellung der Perspektiven der Wissenschaft, der Industrie, des Handels und der Politik zum gesundheitlichen Verbraucherschutz und dessen Bewertung durch kritische Multiplikatoren. Ergänzend zu diesem Thema bietet die Fachtagung am zweiten Veranstaltungstag wieder erstklassige Vorträge für die Berufspraxis in Sachen Getreideprodukte zu den Themen Farbbildung, Aroma und Analytik. Im Rahmen der Tagung vergeben der Verband Deutscher Großbäckereien und die Bäckerinnung Berlin wieder ihre Auszeichnungen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Außerdem verleiht die Bäckermeister Alfred Kühn Stiftung ihren Preis für eine besondere Leistung in Bezug auf Wissenschaft, Forschung und Entwicklung zur Backwarenherstellung. Weitere Details nennt ein Faltblatt zur Veranstaltung (Format PDF; 1.054 KB).


MANAGEMENT + BETRIEB


Merkblatt: Bewirtungsaufwendungen – verständlich und praxisnah

Isernhagen. (02.12. / ge) Die Überprüfung der Bewirtungsaufwendungen gehört zur täglichen Praxis der Betriebsprüfer und führt immer wieder, besonders bei größeren Unternehmen, zu entsprechenden Feststellungen. Aber auch die ständige Rechtsprechung bis hin zum Bundesfinanzhof in München zeigt, dass oftmals Verwirrung und nicht unerhebliche Missverständnisse hinsichtlich der Handhabung von Bewirtungsaufwendungen bestehen, die unter Umständen zu beträchtlichen und unangenehmen Auswirkungen führen können. Erfüllen Ihre Bewirtungsbelege alle gesetzlichen Anforderungen? Wenn ja, wird der Prüfer dieses Thema bei Ihnen schnell abschließen. Auch hat die Einhaltung der Formerfordernisse eine positive Auswirkung auf den Gesamteindruck Ihrer Buchhaltungsunterlagen. Gibt es jedoch Beanstandungen, kann Sie dies unnötigerweise Ihren Betriebsausgaben- und Vorsteuerabzug kosten, sagt Carsten Klingebiel von Gehrke Econ. In einem Merkblatt hat die Gehrke Econ Gruppe alle wichtigen Informationen verständlich und praxisorientiert zusammengestellt und kommentiert. Haben Sie Interesse an diesen Informationen, können Sie die Broschüre kostenlos anfordern unter der Rufnummer +49.511.70050-403, Telefax +49.511.70050-7403 oder per E-Mail bei carsten.klingebiel@gehrke-econ.de.

Französischer Bäckerverband zu Gast in Hannover

Hannover. (02.12. / biv) Der internationale Austausch der europäischen Bäckerverbände geht heute weit über Freundschaftsbesuche hinaus. Ziel einer Studienreise des Dachverbands des französischen Bäckerhandwerks «Confédération Nationale de la Boulangerie-Pâtisserie Française» nach Hannover ins Bäckeramtshaus war es, nicht nur Betriebe von Kollegen in der niedersächsischen Landeshauptstadt zu besichtigen, sondern auch Einblick zu nehmen in die fachliche Ausbildung an der Bäckerfachschule Hannover (BFS) und zudem moderne Kassentechnik kennenzulernen. Mit Unterstützung eines namhaften Kassensystem-Lieferanten erhielten Bäckerpräsident Jean-Pierre Crouzet und seine Delegation Einblick in den Nutzen der neuesten Softwaregeneration. Sie ermöglicht nicht nur Kassiervorgänge, sondern kann eine Vielzahl von Aufgaben abdecken, von der Filialkontrolle bis zur Personalplanung. In Hannover war die französische Delegation zuvor von der Geschäftsführerin des Bäckerinnungsverbands Niedersachsen-Bremen (BIV), Bettina Emmerich-Jüttner, begrüßt worden. Zusammen mit BFS-Schulleiter Wilhelm Hundertmark sowie den Fachlehrern Olaf Schoppe und Anke Kähler gab sie den Gästen einen Überblick über die Aufgaben und Ziele des Verbands und der Fachschule, dem in Norddeutschland einzigen Aus- und Weiterbildungszentrum im Verbund Akademie Deutsches Bäckerhandwerk (ADB).

Artikelangebotsplanung: schnell und flexibel

Kronau. (02.12. / goe) In den Artikelstammdaten können Sie bei Marvin ganz bequem für viele Wochen im Voraus Angebotszeiträume für Ihre Artikel festlegen. Innerhalb dieser Zeiträume, zum Beispiel eine Woche von Montag bis Sonntag, bestimmen Sie, an welchen Tagen der Artikel im Angebot ist. So können Sie etwa Angebote an Feiertagen abschalten, sofern in der gewählten Woche zufällig ein Feiertag enthalten ist. Ebenso ist es dadurch möglich, dass ein Angebot nur am Wochenende oder/und an speziellen Tagen gilt. Selbstverständlich können Sie die Aktivierung der Angebote so begrenzen, dass diese nur für bestimmte Filialen gilt. Weitere Informationen zu den Angebotsfunktionen finden Sie in der Goecom,:::::.de/Service/service.php” >Online-Hilfe zu Marvin oder fragen Sie einfach bei der Goecom Hotline oder bei Ihrem zuständigen Vertriebspartner nach.

Broschüre zum Erbrecht: «Erben und Vererben»

Berlin. (02.12. / bmj) Das Bundesministerium der Justiz (BMJ) gibt eine Reihe von Publikationen heraus. Interessenten können diese vom BMJ-Server kostenfrei herunterladen. Neu hinzugekommen ist eine Broschüre zum Erbrecht unter dem Titel «Erben und Vererben» (Format PDF; 25 Seiten; 747 KB). Sie gibt Antworten auf viele wichtige Fragen, unter anderem: Wer ist gesetzlicher Erbe? Was habe ich zu beachten, wenn ich ein Testament machen möchte?

Gilde Buy Out: übernimmt Mehrheit bei Eismann

Mettmann. (01.12. / gbo) Vor dem Hintergrund der Internationalisierung und der Verdoppelung des Sortiments auf über 700 Eis- und Tiefkühlkost-Artikel in Deutschland erwerben die durch Gilde Buy Out Partners geleiteten Fonds die Mehrheit an der deutschen Eismann Gruppe. Das Management unter Leitung von Dr. Frank Hoefer bleibt mit einem wesentlichen Anteil am Unternehmen beteiligt. Der bisherige Minderheitsaktionär Intermediate Capital Group verkauft hingegen seine Anteile komplett, heißt es in einer Medienmitteilung. Das Management von Eismann hat sich – für die nächste Phase der Unternehmensentwicklung – mit Gilde einen etablierten Finanzinvestor geangelt, der über langjährige Erfahrungen in der Lebensmittelindustrie und speziell in der Tiefkühlbranche verfügt. Durch die Übernahme erhält das Management einen erfahrenen Partner, der die Wachstumsstrategie von Eismann konzentriert fördern und weiterhin die Eigenständigkeit des Unternehmens garantieren will. Die Stärkung des deutschen Heimatmarkts sowie die Förderung der internationalen Aktivitäten stünden hierbei im Fokus. Die Geschäftsführung verfügt über langjährige Erfahrung im Direktvertrieb und hat Eismann über die Jahre zu einer erfolgreichen Gruppe entwickelt. An der operativen Führung des Unternehmens ändert sich durch die neuen Mehrheitsverhältnisse nichts.

Halloren: kauft Steenland Chocolate BV

Halle / Saale. (01.12. / hag) Die Halloren Schokoladenfabrik AG übernimmt zu 100 Prozent die Steenland Chocolate BV. Das Unternehmen mit Sitz im niederländischen Gouda ist spezialisiert auf Schokoladenmünzen und -medaillen. «Steenland ist für die Zukunft gut positioniert, da hier modernste, vollautomatisierte, industrielle Fertigungsmöglichkeiten sowie ein großes Know-How seitens der Mitarbeiter zur Verfügung stehen», sagt Klaus Lellé, Vorstandsvorsitzender bei Halloren. Gegründet 1899, ist Steenland seit über 110 Jahren erfolgreich in der süßen Branche unterwegs und beschäftigt heute knapp 80 Mitarbeiter. Der Umsatz betrug in 2010 knapp zwölf Millionen Euro und das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebitda) lag 2010 bei 1,3 Millionen Euro. Das umfangreiche Produktsortiment wird in über 50 Länder exportiert. Der Exportanteil beträgt 95 Prozent.

KMU: die tragende Kraft der deutschen Volkswirtschaft

Frankfurt / Main. (30.11. / kfw) Die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) waren in den Jahren 2005 bis 2010 Motor des Beschäftigungswachstums und tragende Kraft der deutschen Volkswirtschaft. Dies zeigen die Ergebnisse des neuen KfW-Mittelstandspanels 2011. Danach wurde der gesamtwirtschaftliche Beschäftigungszuwachs im genannten Zeitraum in Höhe von 1,8 Millionen Erwerbstätigen ausschließlich vom Segment der mittelständischen Unternehmen getragen. Auch 2010 waren die KMU maßgeblich für den Aufschwung am Arbeitsmarkt verantwortlich. Während im öffentlichen Sektor und in den Großunternehmen im Vorjahresvergleich 170.000 Stellen abgebaut wurden, hat der Mittelstand 670.000 neue Arbeitsplätze geschaffen. Wie auf dem Arbeitsmarkt ging auch bei der Investitionstätigkeit von den KMU die stärkere Dynamik aus. Zwar sind die Investitionsausgaben nach einem tiefen Einbruch im Krisenjahr 2009 (minus 15,9 Prozent) im vergangenen Jahr nur um 2,8 Prozent gestiegen. Über den gesamten Zeitraum 2005 bis 2010 hinweg konnten die Bruttoanlageinvestitionen der mittelständischen Unternehmen allerdings um insgesamt 11,2 Prozent zulegen. Demgegenüber haben die Großunternehmen ihre Investitionen im selben Zeitraum nur um 6,8 Prozent erhöht. 2010 beliefen sich die Bruttoanlageinvestitionen des Mittelstands auf 143 Milliarden Euro. Dies sind 55 Prozent der gesamten Unternehmensinvestitionen oder 33 Prozent der gesamtwirtschaftlichen Bruttoanlageinvestitionen. Wesentliche Faktoren für die Stärke des deutschen Mittelstandes sind – neben der Qualität seiner Produkte und Dienstleistungen – die Fähigkeit, sich veränderten Rahmenbedingungen flexibel anzupassen.


PERSONEN + EHRUNGEN


AGF: vergibt Modersohn-Medaille an Johann Berchtold

Detmold. (02.12. / agf) Im Rahmen der 62. Tagung für Bäckerei-Technologie verlieh die Arbeitsgemeinschaft Getreideforschung (AGF) Mitte November die Modersohn-Medaille an Dipl.-Ing. Johann Berchtold aus Schenefeld. Berchtold erhielt die Medaille aus den Händen von AGF-Vizepräsident Heribert Kamm für seine hervorragenden Verdienste für das Backgewerbe und für die intensive Förderung der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Praxis. Laudator war Helmut Martell, Hauptgeschäftsführer des Verbands Deutscher Großbäckereien. Die Modersohn-Medaille, 1966 gestiftet, wurde bislang an elf verdiente Persönlichkeiten vergeben (Volltext).

Lantmännen Unibake: benennt neuen CEO

Horsens /DK. (01.12. / lug) Nach 26 Jahren Verantwortung für Lantmännen Unibake geht Bent Pultz Larsen in den Ruhestand. Zum Jahreswechsel 2011/2012 übernimmt Jan Klarskov Henriksen die Leitung der Backwarensparte. Henriksen ist derzeit noch Geschäftsführer des Geflügelproduzenten Lantmännen Danpo und Kronfågel. Bent Pultz Larsen hat viele Jahre bei Lantmännen Unibake maßgeblich zur Entwicklung der Unibake-Sparte beigetragen. Ihm ist es zu verdanken, dass aus dem ehemals kleinen Unternehmen einer der größten europäischen Player geworden ist. Larsen war für Lantmännen sowohl eine sehr populäre und führungsstarke Persönlichkeit als auch ein angesehener Ansprechpartner für die Industrie. «Wir wünschen Bent alles Gute für seinen neuen Lebensabschnitt und sind glücklich darüber, einen adäquaten Nachfolger aus den eigenen Reihen benennen zu können», sagt Johan Karlström, Geschäftsführer von Lantmännen Food. «Jan Klarskow Henriksen hat beeindruckende Resultate bei Danpo erzielt und ich habe keinen Zweifel daran, dass er ein würdiger Nachfolger von Bent Pultz Larsen wird». Lantmännen Unibake mit Hauptsitz im dänischen Horsens ist ein Unternehmen der skandinavischen Lantmännen Gruppe – im Besitz von rund 36.000 schwedischen Landwirten und mit Zentrale in Stockholm. Die Backwarensparte zählt derzeit 26 Großbäckereien in 18 Nationen. Etwa 4.000 Mitarbeitende erwirtschafteten 2010 einen Gesamtumsatz von rund 733 Millionen Euro.

Oberallgäu: Generationswechsel bahnt sich an

Sonthofen. (28.11. / div) In der Bäckerei-Konditorei Münzel im schwäbischen Landkreis Oberallgäu bahnt sich ein Generationswechsel an. Wie Karl-Heinz und Sabine Münzel mitteilen, ist deren Sohn Christian nach mehrjähriger Aus- und Weiterbildung in verschiedenen Fachbetrieben sowie nach erfolgreichem Abschluss der Meisterschule in Locham nun ins elterliche Unternehmen zurückgekehrt. Seit August liegen die Aufgaben Christian Münzels vor allem in der Produktentwicklung, Qualitätssicherung und in der Lehrlingsausbildung. Später werde er in die Geschäftsleitung integriert, um sich dort Schritt für Schritt auf die Übernahme des Familienbetriebs vorzubereiten, heißt es aus Sonthofen. Ihm zur Seite steht der stellvertretende Geschäftsleiter Norbert Schrötter. Mit Wurzeln im LEH und ausgewiesenen Kenntnissen in der Back-Shop-Entwicklung treibt Schrötter die Bäckerei mit großem Engagement voran. Neben der stellvertretenden Geschäftsleitung liegen seine Aufgaben in der Standortentwicklung, im Controlling aller 31 Verkaufsstellen, im Marketing und Personalwesen. Insgesamt zählt das Unternehmen derzeit um die 200 Mitarbeitende, davon etwa 150 im Verkauf. Als Karl-Heinz Münzel den Betrieb 1983 übernahm, waren es alles in allem 40 Beschäftigte. Gegründet 1927 im schlesischen Waldenburg, steht mit Christian Münzel heute die vierte Generation bereit, um die Bäckerei in eine weiterhin erfolgreiche Zukunft zu führen.


BOOKMARKS + BOOKS


Global Industry: Krispy Kreme reports strong Q3 profit

Hamburg. (bm) Krispy Kreme Doughnuts Inc. reported financial results for the third quarter of fiscal 2012, ended October 30, 2011. Revenues increased 9,4 percent to 98,7 million USD. Operating income rose 36,2 percent to 5,6 million USD. Net income was 4,7 million USD compared to 2,4 million USD in the third quarter last year. Other topics of the week:

Title Region Date
Krispy Kreme: Reports Financial Results for Q3/2012 (US) Fri 12-02
Krispy Kreme: additional 19 locations for Japan (US) Fri 12-02
Starbucks: to Create 5´000 Jobs in the U.K. (US) Fri 12-02
Perkins + Marie Callender´s: Emerges from Bankruptcy (US) Fri 12-02
Gilde Buy Out: acquires majority in Eismann Group (DE) Fri 12-02
Lantmännen Unibake: appoints new CEO (DK) Fri 12-02
Ralcorp Holdings: Announces Results for Q4 and FY 2011 (US) Thu 12-01
ConAgra: Becomes Majority Owner of Agro Tech Foods (US) Thu 12-01
Einstein Noah: Group Acquires Kettleman Bagel (US) Thu 12-01
C-Stores Continue Turning Up the Heat on Fast-Food Restaurants (US) Thu 12-01
Aryzta AG: First Quarter 2012 Trading Update (CH) Wed 11-30
Northeast Foods: Has Built New Bakery In North Carolina (US) Wed 11-30
IDDBA: Consumers Want Deeper Relationship with Their Grocer (US) Wed 11-30
Krispy Kreme: Appoints New President and COO (US) Tue 11-29
CHS: to Acquire Soy Protein Company Solbar (US) Tue 11-29
Goodman Fielder: gives update on strategic review (AU) Mon 11-28
Philippines: Gardenia builds fourth facility (SG) Mon 11-28
Premier Foods: appoints new Chief Financial Officer (UK) Mon 11-28
Lotus Bakeries: wants to invest in gingerbread production (BE) Sat 11-26
Maple Leaf U.K.: to invest 11,5 million GBP in bagels (UK) Sat 11-26
La Lorraine: opens 17 million EUR factory in Romania (BE) Sat 11-26
ABF: Allied Bakeries traded well in FY 2011 (UK) Sat 11-26


REZEPTE + IDEEN


Winterlich: das Speckkartoffelbrot

Image Isernhagen. (02.12. / is) Die außergewöhnliche Zusammenstellung der Zutaten verleiht dieser Brotsorte ihren unvergleichlichen Geschmack, heißt es aus dem IsernHäger VorteigCentrum zum Rezeptvorschlag für Dezember, dem «Speckkartoffelbrot». Das weckt Assoziationen und so sorgen im fertigen Gebäck Weizenmehl (39,4 Prozent), Wasser (33,2 Prozent), Kartoffelpüreepulver (7,4 Prozent), Roggenmehl (6,9 Prozent), Sauerteig (Roggenmehl, Wasser) (5,9 Prozent), Schinken, gewürfelt (4,9 Prozent), Backhefe (1,2 Prozent) und Salz (1 Prozent) dafür, dass der Gaumenschmaus nicht zu kurz kommt. Die Herstellungsanleitung für das «Weizenmischbrot mit Kartoffel und Schinken» sowie einige Informationen für den Verkauf finden Interessenten wie folgt:

PDF (34 KB): 2011_11_Speckkartoffelbrot.pdf
ODS (22 KB): 4811-ISERN-SPECKKARTOFFEL.ODS
XLS (24 KB): 4811-ISERN-SPECKKARTOFFEL.XLS

WebBaecker.Net