Samstag, 10. April 2021

WB-41-2011

WEBBAECKER AKTUELL FÜR DIE 41. KW 2011 (08.10. bis 14.10.)
Download: https://www.webbaecker.de/11archivphp/wb4111.php

In der Zusammenfassung für diese Woche lesen Sie:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. Warburtons: Britischer Großbäcker will Europa erobern
02. Vonwiller: schließt Investition in Schwechat ab
03. Sara Lee: Ausverkauf in Spanien und Portugal

TERMINE + EVENTS:
04. wir-baecker.de: Workshop lud zum offenen Austausch
05. Fortbildung: «Lebensmittelrecht und Praxis»

_THEMA DER WOCHE: Branchentreff Südback – Impulsgeber, Trendmesse
06. Südback: 518 Aussteller auf 42.000 Quadratmetern
07. Wasser und Bäckerei: Die Konzentration steigt!
08. Südback: Hygiene – wirtschaftlich und effizient
09. Marvin: Neuerungen zur Südback 2011
10. Rund um’s tägliche Brot: Die Südback tischt auf
11. Premiere: IsernHäger kommt mit Innovations-Forum
12. Südback: on Line registrieren – ausdrucken – reingehen
13. KMZ: zeigt viele interessante Helfer

MANAGEMENT + BETRIEB:
14. Der Firmenwagen: ewiger Streitpunkt mit dem Betriebsprüfer
15. Statistik: Topverdiener zahlen 25% der Einkommensteuer

TRENDS + KONZEPTE:
16. Für Brot und Gebäck: Sauberer Schnitt dank Ultraschall
17. Aussicht: Die «Wertschöpfungskette muss zusammenrücken»
18. Bitkom: Immer mehr Deutsche ordern Lebensmittel online

MARKETING + VERKAUF:
19. Aktion: Grundschüler lernen gesundes Frühstücken
20. Kaffee-Studie: kleiner Unterschied mit großen Wirkungen
21. DLG: über Erfolgsfaktoren für Lebensmittelverpackungen

ERNÄHRUNG + VERBRAUCHER:
22. EHI: Nahrungsmittelverluste im LEH eher gering
23. Studie: Lebensmittelhersteller müssen am Vertrauen arbeiten

ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN:
24. Südzucker: steigert Ergebnis im ersten Halbjahr deutlich
25. Guarkernmehl: Nutzungskonkurrenz trifft Backmittler hart

PERSONEN + EHRUNGEN:
26. DLG: vergibt erstmalig «Sensorik Award»
27. Lekkerland: meldet neuen Vorstandsvorsitzenden
28. Österreich: Brand Live Award für den «Mann, der verwöhnt»

BOOKMARKS + BOOKS:
29. Die Bäcker.: jetzt auch im Internet
30. Dehoga: Broschüre Systemgastronomie 2011
31. Global Industry: CSM restructures to face new market reality

REZEPTE + IDEEN:
32. Kalifornischer Brunch: Schlemmerrezepte mit Walnüssen


MARKT + UNTERNEHMEN


Warburtons: Britischer Großbäcker will Europa erobern

Bolton / UK. (14.10. / div) Der Großbäcker Warburtons Limited trotze dem gesunden Menschenverstand und einem eher robusten Ruf der britischen Küche im Ausland, unken englische Medien im Vorfeld des Umstands, dass das Familienunternehmen in fünfter Generation erstmals einen Fuß auf den Kontinent setzt. Vielleicht denken sich die Briten, dass die Brotkultur europaweit bereits so darnieder liegt, dass ein paar englische Kastenbrote mittendrin nicht weiter auffallen. Oder sie sind davon überzeugt, dass ihre Produkte so gut sind, dass sie es mit kontinentalen Erzeugnissen aufnehmen können. Wie auch immer: In Zusammenarbeit mit der britischen Tesco Gruppe vertickt der Großbäcker sein Brot demnächst über 126 Tesco-Supermärkte in Tschechien, Ungarn und der Slowakei. Weshalb sich das Management um Jonathan Warburton für diesen Schritt gerade Zentraleuropa ausgesucht hat, wissen wir nicht; gilt die Region doch als hart umkämpft und nach wie vor als besonders hartes Pflaster für die Backwarenindustrie. Geht es nach den «Family Bakers» aus Bolton in der Grafschaft Greater Manchester, dann ist Zentraleuropa auch erst der Anfang einer europaweiten Expansion. Sie vertrauen dabei auf über 135 Jahre Erfahrung, Tradition – und geringfügige Änderungen in den Rezepturen, denn hergestellt werden die Erzeugnisse alle in Großbritannien. Originalton: «Warburtons hat die Haltbarkeit der Produkte, die für den Export bestimmt sind, über den britischen Standard von sechs Tagen durch den Zusatz von Konservierungsmitteln auf 18 Tage erweitert». Sowohl dieser Kunstgriff als auch die «Tatsache», dass Kontinentaleuropäer längst nicht so schnell an ihr Brot kämen wie die Briten, erlaube die Produktion in England und den anschließenden Transport über die Tesco-Vertriebszentren nach Zentraleuropa. Wenn das mal kein Irrtum ist …

Vonwiller: schließt Investition in Schwechat ab

Wien / AT. (13.10. / lli) Die Vonwiller Gruppe, österreichisches Herzstück der LLI Euromills, hat nach einer Bauzeit von gut 16 Monaten die Erneuerung ihrer Mühle in Schwechat beendet (siehe auch WebBaecker 06/2010). Herausgekommen ist die leistungsstärkste Mühle Österreichs, sagte DI Josef Dietrich, Geschäftsführer der Vonwiller Österreichische Qualitätsmühlen, anlässlich der Fertigstellung. Weithin als Wahrzeichen von Schwechat sichtbar ist das neue, 54 Meter hohe Getreidesilo mit einer Lagerkapazität von 5.280 Tonnen. Das entsprechend den Kundenbedürfnissen erweiterte Mehlsilo wird künftig Platz für 1.740 Tonnen Mehl bieten. Damit könne «Fini’s Feinste Mühle» jetzt noch flexibler auf die Wünsche ihrer Kunden eingehen. Anlässlich des Abschlusses der Großinvestition in Höhe von rund zwölf Millionen Euro kam der Vorstand des Eigentümers Leipnik-Lundenburger Invest Beteiligungs-AG (LLI) – DI Josef Pröll, Dr. Kurt Miesenböck und Mag. Christian Teufl – nach Schwechat: «Die zur LLI gehörende Euromills-Gruppe vermahlt heute an 31 Standorten in sieben Ländern Getreide zu Mehl. Die in wirtschaftlich schwierigen Zeiten durchgeführte Investition stärkt die Region und ist ein Bekenntnis zu ihren Wurzeln», hob DI Josef Pröll die Bedeutung des Projekts hervor. Mit drei Mahlsystemen und 100.000 Tonnen Jahresvermahlung ist «Fini’s Feinste Mühle» Österreichs leistungsstärkste Getreidemühle. 70 Mitarbeiter verarbeiten Weizen und Roggen zu Basismehlen und Schroten sowie zu Leistungsmehlen. Vonwiller Österreichische Qualitätsmühlen beschäftigen insgesamt rund 115 Mitarbeiter an den Standorten Schwechat, Rannersdorf und Graz. Jährlich vermahlt die Gruppe etwa 200.000 Tonnen Getreide und ist damit der größte alpenländische Mühlenverbund.

Sara Lee: Ausverkauf in Spanien und Portugal

Downers Grove / IL. (12.10. / slc) Die US-amerikanische Sara Lee Corporation hat ihre Frischbackgeschäfte in Spanien und Portugal für 115 Millionen Euro in bar (aktuell rund 154 Millionen US-Dollar) an die mexikanische Grupo Bimbo S.A.B. de C.V. verkauft. Der Vertrag umfasst alle Frischbackmarken des Konzerns in Spanien und Portugal sowie sieben Produktionsstätten. Die US-Amerikaner gehen davon aus, dass die Transaktion, abhängig von branchenüblichen Abschlussbedingungen und behördlichen Genehmigungen, innerhalb von 60 Tagen abgeschlossen ist. Unter den Marken-Bäckereien auf der iberischen Halbinsel steht Sara Lee an erster Stelle. Im Steuerjahr 2011 zählte das Unternehmen 2.000 Beschäftigte und setzte 408 Millionen US-Dollar netto um. «Der Wechsel zur Bimbo-Gruppe ist eine natürliche Entwicklung, von der sowohl Mitarbeitende wie Marken profitieren können, da sie Teil einer Organisation werden, die sich voll und ganz dem Backwarensektor widmet», sagt Jan Bennink, geschäftsführender Vorsitzender des US-amerikanischen Konzerns. «Durch die Veräußerung der Backwarengeschäfte wird Sara Lees internationales Portfolio schlanker und stärker auf Kaffee und Tee fokussiert – die Kategorien, um die wir ein führendes, branchenreines Unternehmen aufbauen». Die noch vorhandenen Backwarengeschäfte mit Stammsitz in Frankreich und Australien bleiben Objekt eines Abstoßungsprozesses und einer strategischen Überprüfung. Diese beiden Geschäfte setzten im Steuerjahr 2011 insgesamt 318 Millionen US-Dollar um. Der Produktverkauf erfolgt hauptsächlich in Frankreich, Schweden, Italien, Australien und Neuseeland.


TERMINE + EVENTS


wir-baecker.de: Workshop lud zum offenen Austausch

Offenbach. (14.10. / wbw) Der erste Workshop des Bäcker-Forums «wir-baecker.de», der unlängst in Rothenbuch im Spessart stattfand, war nach Angaben des Veranstalters ein voller Erfolg. 60 Profis aus Backstube und Verkauf waren gekommen – überwiegend Mitglieder des Forums, die sich auf diese Weise einmal persönlich kennenlernen konnten. «Die Teilnehmer haben auf Augenhöhe kommuniziert, egal, wie groß ihre Bäckerei ist. Das macht diesen Workshop aus», freut sich Veranstalter Markus Messemer, der das Bäcker-Forum gemeinsam mit der Bäko Rhein-Main-Limburg vor drei Jahren ins Leben gerufen hatte. In zwölf zweistündigen Kursen konnten sich die Teilnehmer in kleinen Gruppen informieren und diskutieren. Acht Dozenten waren angereist, um verschiedene Themen aufzugreifen: Neben der Fachpraxis ging es dabei um Betriebswirtschaft und Marketing. Die Zeit zwischen den Seminareinheiten und das ungezwungene Abendessen wurde von den Teilnehmern zu regen Gesprächen genutzt.

Fortbildung: «Lebensmittelrecht und Praxis»

Berlin. (13.10. / ZV) Wie ist der neueste Stand bei der Allergeninformation? Wie muss ich Aromen und Zusatzstoffe kenntlich machen? Und was bedeutet überhaupt «clean label»? Antworten auf diese und andere Fragen finden Interessierte auf der ersten Fortbildungsveranstaltung «Lebensmittelrecht und Praxis» (PDF) des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV). Wer in Sachen Lebensmittelrecht auf dem neuesten Stand bleiben möchte, sollte die zweitägige Veranstaltung am 02. und 03. November an der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk in Weinheim nicht verpassen – heißt es aus Berlin.


THEMA DER WOCHE: Branchentreff Südback – Impulsgeber, Trendmesse


Südback: 518 Aussteller auf 42.000 Quadratmetern

Image Stuttgart. (mstgt) Die Südback bringt die Fachbesucher vom 22. bis 25. Oktober in jeder Hinsicht auf den neuesten Stand. Dafür sorgt neben den Ausstellern in den Hallen ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, das an allen vier Messetagen spannende Impulse zu aktuellen Themen aus der Praxis liefert. Darüber hinaus zeigen Preisverleihungen wie die des Südback Trend Awards, welche Neuerungen besonders wegweisend für die Zukunft sein werden. Erstmalig in der Geschichte knackt die Südback die 500er-Marke in punkto Ausstellerzahl. Während der Fachmesse für das Bäcker und Konditorenhandwerk sind in diesem Jahr insgesamt 518 Aussteller auf 42.000 Quadratmetern Fläche vertreten. Den größten Anteil haben die Anbieter von Arbeits- und Betriebstechnik (44,3 Prozent), gefolgt von Lieferanten und Herstellern für Rohstoffe, Halbfabrikate, TK-Backwaren und Convenience (21,6 Prozent). Auch der Bereich rund um Geschäftseinrichtungen, Ladenbau, Eis und Zubehör ist gut vertreten (20 Prozent). Komplettiert wird das Angebot durch Vertreter branchenspezifischer Dienst- und Beratungsleistungen (12,2 Prozent) sowie Firmen für Bäckerfahrzeuge und mobile Verkaufseinrichtungen (1,9 Prozent). Darüber hinaus bietet die Fachmesse, wie eingangs erwähnt, ein abwechslungsreiches und sicher auch inspirierendes Rahmenprogramm – nicht zuletzt dank des «Bäcker-Trend-Forums» und des «Konditoren-Trend-Forum». Weitere Programmpunkte siehe suedback.de.

Wasser und Bäckerei: Die Konzentration steigt!

Buchholz / Nordheide. (ele) Die Umweltauflagen in vielen Bereichen des täglichen Lebens sind heute hoch. Die Emission umweltgefährdender Stoffe ist stark reglementiert und wird bei der Beantragung von Neu- oder Erweiterungsbauten zunehmend und streng berücksichtigt. Dies gilt auch für die Abwässer von Betrieben. Bei deren Einleitung in die öffentliche Kanalisation sind zum Teil sehr strenge Grenzwerte einzuhalten. Diese werden – zusätzlich zu den gesetzlichen Vorgaben – von den Kanalnetzbetreibern (Stadtwerke oder Entsorgungsbetriebe) festgelegt. Dabei können die Grenzwerte innerhalb eines Bundeslands von Stadt zu Stadt abweichen. Diese Entwicklung hängt unter anderem mit dem allgemein stetig gesunkenen Wasserverbrauch zusammen. Durch effizientere Anlagentechnik in der Korbspültechnik kann der Trinkwasserverbrauch zum Beispiel erheblich reduziert werden. Diese Reduzierung hat zur Folge, dass sich die Konzentration der Verunreinigungen im Abwasser erhöht. In der Summe bedeutet das zwar weniger, aber stärker verunreinigtes Abwasser für die Kläranlage. Auch der umweltbewusste Umgang mit der Ressource Trinkwasser hat zu einer deutlichen Reduzierung der Abwassermengen geführt. In Bäckereien ist die Verunreinigung des Wassers auf wenige Parameter zu beschränken. Hier sind besonders fett- oder stärkehaltiges sowie zu warmes Abwasser zu nennen. Gegen die Belastungen mit Fetten oder Stärke hat die Industrie geeignete Abscheider entwickelt. Deren Einsatz ist heute üblich und die Bauteile sind bei den Herstellern im Standardkatalog zu finden. Für die Absenkung der Abwassertemperatur sind hingegen stets individuelle Lösungen zu erarbeiten, um die Verwendung der entzogenen Wärme wirtschaftlich zu gestalten. Dabei hilft das Team von ELEKOM aus Buchholz in der Nordheide.
Info: Ist das Ihr Thema? Dann besuchen Sie das Ingenieurbüro für Architektur, Produktionsplanung, Projektmanagement und Energieverbundkonzepte während der Südback in Stuttgart – vom 22. bis 25. Oktober – in Halle 9, Stand B29. Die Fachleute von ELEKOM freuen sich schon jetzt auf Ihren Besuch.

Südback: Hygiene – wirtschaftlich und effizient

Stuttgart. (mstgt) Die Hygieneanforderungen sind in den letzten Jahren ständig gestiegen. Zum Beispiel stellt die Erfüllung von Industriestandards wie IFS und Hygienekonzepte nach HACCP auch das Bäcker- und Konditorenhandwerk vor Herausforderungen. Einwandfreie Hygiene und Lebensmittelsicherheit schützen jedoch nicht nur die Kunden, sie werden Teil der Vermarktungsstrategie und bewahren die Bäcker und Konditoren vor Imageschäden. Bereits jetzt müssen die Betriebe ihre Reinigungsabläufe lückenlos dokumentieren, um im Zweifelsfall Lebensmittelkontrolleuren ihre «weiße Weste» beweisen zu können. Wer auf Nummer Sicher gehen will, profitiert auf der Südback in Stuttgart von der geballten Kompetenz der Aussteller im Dienst der sauberen Sache. Vom 22. bis 25. Oktober stellen sie in den Hallen der Messe Stuttgart ihre Neuheiten vor. Darunter Verfahren zur Reinigung und Desinfektion der Anlagen sowie Methoden, wie Kisten, Bleche und Backformen maschinell in kürzester Zeit blitzsauber gewaschen sind. Sie bieten Systeme für lückenlose Personalhygiene, Reinigungstechnik und -mittel für jeden Zweck, aber auch Dienstleistungen rund um das Thema an.

Marvin: Neuerungen zur Südback 2011

Kronau. (goe) Neben dem bereits freigegebenen Servicepack 1 für die Marvin Edition 2011 präsentiert Goecom während der Südback erstmals die neue Marvin Edition 2012. Wieder haben die Spezialisten für Bäckerei-Software aus dem Südwesten der Republik eine Vielzahl kleiner und großer Änderungen – sowie Erweiterungen – realisiert. So gibt es zum Beispiel eine «Echtzeit-Frosterverwaltung», die ab sofort eingesetzt werden kann. Besondere Highlights bietet die neue Marvin Edition 2012 – Stichwort «Zeiterfassung» und «Personaleinsatzplanung». Viele bisher notwendigen Datenübertragungen und Schnittstellen werden zudem ab sofort nicht mehr benötigt. Auch ist eine direkte Kopplung zu den Kassen und dem Goecom M.O.O.N-System möglich. Besondere Aufmerksamkeit zieht sicher die komplette Revisionssicherheit für alle Bereiche in Marvin auf sich, die die Kronauer Softwareschmiede für die Edition 2012 realisiert hat. Weitere Details hat Goecom unter der Überschrift «Neuerungen zur Südback 2011» zusammengefasst.
Info: Interessenten sind herzlich eingeladen, Goecom während der Südback vom 22. bis 25. Oktober in Stuttgart zu besuchen – Halle 3, Stand B12 – und sich ausführlich informieren zu lassen. Die Software-Spezialisten aus Kronau haben Ihnen viel zu zeigen …

Rund um’s tägliche Brot: Die Südback tischt auf

Stuttgart. (mstgt) Rund um’s tägliche Brot tischt die Südback auf: Neue Ideen für das Frühstücks- und Snackgeschäft, die effizienteste Technik und beste Zutaten für verführerische Kreationen warten vom 22. bis 25. Oktober auf die Fachbesucher. Der Branchentreff des Jahres verspricht Freude am Erfolg, denn innovative Gesamtlösungen, richtungsweisende Impulse zwecks Kundengenerierung und Bindung sind wirtschaftliche Faktoren für die Betriebe, um am Markt langfristig erfolgreich zu sein. Neben dem umfangreichen Ausstellungsbereich sorgt das fachspezifische Rahmenprogramm mit dem Bäcker-Trend-Forum sowie dem Konditoren-Trend-Forum für einen erlebnisreichen und zugleich informativen Messebesuch. «Der seit Jahren zunehmende Besucheransturm und das stetig wachsende Ausstellerinteresse bestätigen das Messekonzept und machen die Südback nicht ohne Grund zur begehrtesten Trendmesse des Bäcker- und Konditorenhandwerks», erklärt Ulrich Kromer, Geschäftsführer der Messe Stuttgart.

Premiere: IsernHäger kommt mit Innovations-Forum

Isernhagen. (is) Mit Themen zur Zeit- und Kostenersparnis sowie Qualitätsverbesserung präsentiert IsernHäger während der Südback vom 22. bis 25. Oktober in Stuttgart erstmals ein Innovations-Forum. Fachbesucher haben Gelegenheit, in Halle 9, Stand 9D31 an allen vier Messetagen ein spannendes und abwechslungsreiches Programm von den Vorteigexperten mit innovativen Lösungen aus den Bereichen Technologie und Technik zu erleben. Das IsernHäger Innovations-Forum sieht folgende Beiträge vor:

10:00 Uhr Forum Brioche light Mit Vorteig gesünder und Geld sparen
11:00 Uhr Forum «SAFTIE» Mit Vorteig zu höherer Teigausbeute
12:00 Uhr Forum großhandwerkliche Vorteigherstellung heute Konventionelle Vorteigherstellung versus Mischpumpentechnologie
14:00 Uhr Forum Add-Predough-Technology (APT) So gut war mein Weizenmischbrot noch nie
15:00 Uhr Forum Energieeffizienz in der Vorteigtechnik Investition versus Betriebskosten. Wo ist das Optimum?
16:00 Uhr Forum Remote Controlling und Telematik Diagnostics, Prevention, Update, Upgrade, Tele Advice, Tele Expert

Die praktische Umsetzung der jeweiligen Vorteigtechnologien erleben Interessenten live und schmeckbar nebenan in der Backstube – Halle 9, Stand 9D29 – die IsernHäger gemeinsam mit Heuft, Koma und Rheon betreibt. Zwei multimediale Infopoints zeigen alle IsernHäger Systeme, Technologien und Dienstleistungen auf einen Blick. Fachbesucher können sich über kundenorientierte Lösungen für alle Vorteigformen in einem modernen Backbetrieb informieren – vom Industriebetrieb bis hin zum Handwerksbetrieb. Darüber hinaus stellen die Experten Forschung, Projektmanagement, Qualitätsberatung und technologischen Support vor.

Südback: on Line registrieren – ausdrucken – reingehen

Stuttgart. (mstgt) Eintrittskarten für die Südback 2011 können Interessenten einfach und bequem on Line kaufen unter messeticketservice.de: Tickets on Line registrieren – ausdrucken – reingehen. Das spart Zeit und Nerven. Die begehrte Trendmesse für das Bäcker- und Konditorenhandwerk findet vom 22. bis 25. Oktober in Stuttgart statt.

KMZ: zeigt viele interessante Helfer

Image Hechingen. (KMZ) Die Spezialisten von KMZ Kassensystem bieten Bäckereibetrieben webbasierte Kundenbindungsmaßnahmen, ausschließlich aufbauend auf Vectron Kassensystemen mit bonVito, sowie KMZ-Vectron-Kassenlösungen in Verbindung mit der Controlling-Software Filiafox von KMZ. KMZ zeigt Zusammenhänge auf und bietet aufgrund zahlreicher Erfahrungswerte Lösungsvorschläge an. Filiafox-Journalcontrolling von KMZ ist ein höchst interessanter Helfer, der schnell und mit einfachen Mitteln Verkaufsvorgänge zutage fördert, zu denen es eventuell Klärungsbedarf gibt. Auf die Branche zugeschnittene Hardware- und Softwarelösungen hat KMZ ebenfalls im Gepäck. Mittels der in den Vectron Kassensystemen enthaltenen Skriptsprache kann KMZ individuelle Kassenvorgänge und Abläufe auf Kundenwunsch realisieren. Dies gibt den Vectron Kassensystemen eine individuelle Note für die jeweilige Betriebslösung. Insgesamt liegt den Fachleuten aus der Zollernstadt Hechingen ein ganzheitlicher Lösungsansatz für Ihren Betrieb am Herzen. Ein umfangreicher bundesweiter Service verspricht kurze Reaktionszeiten und eine stete Weiterentwicklung vorhandener Systeme. Die Kassen-Systemspezialisten vom KMZ freuen sich während der Südback auf viele Kontakte und erfolgreiche Gespräche mit bestehenden Kunden und Interessenten die sich «(F)IT für die Zukunft» machen wollen. (F)it für Zukunft ist auch im Bereich der elektronischen Aufbewahrung aller Daten/Änderungen sehr wichtig und KMZ erfüllt mit den Vectron Kassensystemen die Voraussetzungen für die künftigen Steuerprüfungen mit der IDEA-Prüf-Software der Finanzbehörden.
Info: Zu finden ist KMZ während der Fachmesse für das Bäcker- und Konditorenhandwerk in Halle 9, Stand C40 beim Experten-Forum CompData sowie in Halle 9, Stand C11 bei den Vectron Bäckereispezialisten. Lassen Sie sich informieren!


MANAGEMENT + BETRIEB


Der Firmenwagen: ewiger Streitpunkt mit dem Betriebsprüfer

Isernhagen. (14.10. / ge) Im Rahmen von Betriebsprüfungen gibt es immer wieder Sachverhalte, die von den Finanzbeamten besonders streng unter die Lupe genommen werden. Hierzu gehört zum Beispiel die private Nutzung des betrieblichen PKW. Immer wieder führt die Nutzung eines Firmenwagens durch die Mitarbeiter oder den Inhaber zum Streit während einer Betriebsprüfung. Mittlerweile sind vom Bundesbundesfinanzhof in München und den anderen Finanzgerichten der Länder unzählige Urteile zu diesem Thema ergangen. Die Gehrke Econ Gruppe hat die wichtigsten Entscheidungen in einer verständlichen und praxisorientierten Informationsbroschüre zusammengestellt und kommentiert. Haben Sie Interesse an diesen Informationen, können Sie die Broschüre kostenlos anfordern unter der Rufnummer +49.511.70050-403; Telefax +49.511.70050-7403 oder per E-Mail bei Carsten Klingebiel von der Gehrke Econ Gruppe.

Statistik: Topverdiener zahlen 25% der Einkommensteuer

Wiesbaden. (13.10. / destatis) Ein Prozent der erfassten Lohn- und Einkommensteuerpflichtigen in Deutschland erzielte in 2007 Einkünfte von mehr als 172.000 Euro. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, entfielen laut Einkommensteuerstatistik auf diese 383.000 Steuerpflichtigen 13,1 Prozent der Einkünfte und 25,0 Prozent der festgesetzten Lohn- und Einkommensteuer. Die Hälfte der insgesamt 38,4 Millionen Steuerpflichtigen hatte Einkünfte von weniger als 22.500 Euro. Diese Gruppe erzielte zusammen 14,3 Prozent der Einkünfte und trug 3,6 Prozent zur festgesetzten Einkommensteuer bei. Das sind erste Ergebnisse der Einkommensteuerstatistik 2007, die alle drei Jahre nach Abschluss der zeitaufwändigen Veranlagungsarbeiten in den Finanzämtern vorgelegt wird. Insgesamt erzielten 2007 die 38,4 Millionen erfassten Steuerpflichtigen positive Einkünfte von 1,2 Billionen Euro. Dabei werden zusammen veranlagte Ehegatten als ein Steuerpflichtiger gezählt. Gegenüber 2004 hat die Zahl der nachgewiesenen Steuerpflichtigen um 3,4 Millionen (plus 9,6 Prozent) zugenommen. Diese Zunahme ist auf die Einführung der elektronischen Lohnsteuerbescheinigungen und dem damit verbundenen – jetzt weitgehend vollständigen – Nachweis nichtveranlagter Lohnsteuerzahler, meist Bezieher relativ geringer Einkommen, zurückzuführen. Die von den Finanzbehörden festgesetzte Lohn- und Einkommensteuer betrug für 2007 rund 211,0 Milliarden Euro. Dies bedeutet eine Steigerung um 30,1 Milliarden Euro (plus 16,7 Prozent) gegenüber 2004. Der Durchschnittssteuersatz lag 2007 bei 19,9 Prozent (2004: 20,3 Prozent). Er wird aus dem Verhältnis von festgesetzter Lohn- und Einkommensteuer und dem zu versteuernden Einkommen ermittelt.


TRENDS + KONZEPTE


Für Brot und Gebäck: Sauberer Schnitt dank Ultraschall

Bremerhaven. (14.10. / ttz) Bäcker verarbeiten bei der Produktion von Brot, Brötchen oder Baguette meist Roggen- und Weizengetreide. Roggenhaltige Backwaren sind jedoch schwer zu händeln – um sie schneiden zu können, werden die Lebensmittel von ihrer ursprünglichen Kerntemperatur (95 bis 98° Celsius) auf 30 bis 35° Celsius abgekühlt. In Kauf genommen wird hier das damit einhergehende erhöhte Risiko für mikrobiologische Kontamination. Um die Frische und Qualität der Produkte zu wahren, entwickelt das ttz Bremerhaven in seinem Projekt «Ultraschallschneiden» eine industrielle Schneideanlage, die das Schneiden roggenhaltiger Backwaren sowohl im kalten als auch im heißen Zustand ermöglicht – heißt es in einer unbedingt lesenswerten Mitteilung aus Bremerhaven.

Aussicht: Die «Wertschöpfungskette muss zusammenrücken»

Frankfurt / Main. (11.10. / dlg) «Mit den Herausforderungen der Zukunft werden wir um so besser zurechtkommen, je mehr die einzelnen Glieder der Wertschöpfungskette zusammenrücken. Das führt zu einer größeren Wettbewerbsfähigkeit der Gemeinschaft». Dies stellte der Präsident der Deutschen Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG), Carl-Albrecht Bartmer, während der Jahrestagung des Verbands Deutscher Großbäckereien in Frankfurt fest. Dort skizzierte er die «Zukunft der Lebensmittelkette». Wer über Zukunft im wirtschaftlichen Raum nachdenkt, muss unter den aktuellen Bedingungen auch den finanzpolitischen Rahmen bedenken, der schnell alle ambitionierten Zukunftsprognosen Makulatur werden lassen könnte. «Inwieweit eine Finanzkrise Konsequenzen auf Realmärkte, wie Lebensmittelmärkte, haben kann, ist schwer abschätzbar». Mit der Botschaft «gegessen werde immer» mache man es sich sicherlich zu einfach. Die Preisentwicklungen bei Lebensmitteln verlaufen in Abhängigkeit von den gesamtwirtschaftlichen Szenarien.

Bitkom: Immer mehr Deutsche ordern Lebensmittel online

Berlin. (11.10. / bk) Rund sechs Millionen Deutsche haben schon mal Lebensmittel über das Internet gekauft. Das entspricht zwölf Prozent aller Internetnutzer, wie der Hightech-Verband Bitkom anlässlich der Ernährungsmesse Anuga mitteilt. Bei der letzten Erhebung im Januar waren es neun Prozent. Weitere 18 Prozent der Befragten haben zwar noch keine Lebensmittel online gekauft, könnten es sich aber prinzipiell vorstellen. Besonders bei jüngeren Nutzern und Männern ist das Potenzial besonders groß. Etwa jeder dritte Internet-Nutzer zwischen 18 und 29 Jahren kann sich vorstellen, Lebensmittel über das Internet zu bestellen; allerdings sagt dies nur jeder zehnte über 50 Jahren. Ebenso sind Männer gegenüber dem Online-Lebensmittelhandel prinzipiell etwas offener eingestellt als Frauen. Angeboten wird die Online-Bestellung von Lebensmitteln sowohl von klassischen Supermärkten als auch von spezialisierten Web-Shops. Im Sortiment finden sich häufig Delikatessen, die im stationären Handel nur schwer zu bekommen sind. Auch Tiefkühlkost und Weine gehören zu den Top-Waren. Die Lieferung von frischen Produkten wie Gemüse oder Eiern ist weitgehend auf Ballungsräume beschränkt. Die Waren werden auf Wunsch noch am selben Tag an die Haustür gebracht, oft gegen eine geringe Gebühr. Für die repräsentative Erhebung befragte das Meinungsforschungsinstitut Forsa 1.005 deutschsprachige Internetnutzer ab 14 Jahren.


MARKETING + VERKAUF


Aktion: Grundschüler lernen gesundes Frühstücken

Hamburg / Wismar. (13.10. / bi) Die bundesweite Grundschulaktion «Unser Frühstücksbäcker» des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV) ist in Hamburg am 26. September und in Mecklenburg-Vorpommern am 04. Oktober offiziell eröffnet worden. In Hamburg backten Bäckermeister gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern einer vierten Klasse Brötchen und belegten diese mit gesunden Zutaten. Außerdem erfuhren sie von Obermeister Jan-Henning Körner viel Wissenswertes zum Thema «gesundes Frühstück». Die Veranstaltung stieß nicht nur bei den Kindern auf Begeisterung, sondern auch bei Susanne Schwier, Leiterin der Hamburger Schulaufsichtsbehörde. «Ich wünsche mir, dass diese wunderbare Aktion möglichst viele Schüler und deren Eltern erreicht und danke den Bäckern herzlich für ihr Engagement», sagte Schwier. In Wismar frühstückten Innungsbäcker gemeinsam mit den Kindern einer ersten Klasse. «Wir hoffen, den Schülerinnen und Schülern klarmachen zu können, dass es nicht immer Toast und Nuß-Nougat-Crème zum Frühstück sein müssen, sondern dass auch Vollkornbrötchen vom Handwerksbäcker, Quark und Obst lecker und außerdem viel gesünder sind», erklärte Landesinnungsmeister Thomas Müller. Dass das Thema «gesundes Frühstück» auch der Politik wichtig ist, bewies die Anwesenheit von Senator Michael Berkhahn, 1. Stellvertreter des Bürgermeisters von Wismar, bei der Veranstaltung. Auch er dankte den Innungsbäckern wünschte den teilnehmenden Betrieben viel Erfolg für die Kampagne.

Kaffee-Studie: kleiner Unterschied mit großen Wirkungen

Bochum. (10.10. / aag) Gemeinsame Vorliebe, unterschiedliche Genießertypen: Bei ihrem grundsätzlichen Faible für Kaffee unterscheiden sich die Geschlechter kaum. 72 Prozent aller Frauen trinken täglich Kaffee, bei den Männern sind es mit 73 Prozent nur unwesentlich mehr. Die erstmals von Aral durchgeführte, repräsentative Kaffee-Studie 2011 (Format PDF; 741 KB) zeigt jedoch, dass zum Beispiel bei den Trinkgewohnheiten und auch bei den Zubereitungsmethoden der kleine Unterschied große Folgen hat. Kaffeetrinkerinnen sind demnach deutlich experimentierfreudiger und Spezialitäten gehören bei ihnen längst zum Konsum-Alltag. Männer sind dagegen deutlich konservativer und bevorzugen die klassischen Kaffee-Varianten. Allerdings bestätigen sie auch das Klischee ihrer Schwäche für technische Spielereien, denn der Kaffeevollautomat hat sich für viele Männer inzwischen zum Statussymbol gemausert. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie im Überblick.

DLG: über Erfolgsfaktoren für Lebensmittelverpackungen

Frankfurt / Main. (10.10. / dlg) Die Verpackung von Lebensmitteln ist der Schlüssel zum Konsumenten. In gesättigten Märkten mit einer Vielzahl ähnlicher Produkte wird die Inszenierung der Verpackung zu einem zentralen Kriterium der Differenzierung, so lautet das Fazit der Fachveranstaltung zum Thema Marketinginstrument Verpackung im Rahmen der DLG-Lebensmitteltage. Welche Möglichkeiten Verpackungsdesigner und -hersteller der Lebensmittelwirtschaft bieten, um Kundenerwartungen zu erfüllen, zeigten renommierte Spezialisten an Praxisbeispielen aus den Bereichen Verpackungsmarketing und Verpackungsdesign auf (Zusammenfassung).


ERNÄHRUNG + VERBRAUCHER


EHI: Nahrungsmittelverluste im LEH eher gering

Köln. (14.10. / ehi) Die aktuelle «Studie zu Nahrungsmittelverlusten» im Einzelhandel durch das EHI Retail Institute belegt, dass im bundesdeutschen Lebensmittel-Einzelhandel pro Verbraucher und Jahr weniger als vier Kilogramm Lebensmittel im Warenwert von knapp 15 Euro vernichtet werden müssen. Somit gehen im LEH jährlich maximal 310.000 Tonnen Nahrungsmittel verloren. Jeder der rund 41.000 LEH-Betriebe vernichtet demnach durchschnittlich pro Verkaufstag 25 Kilo Nahrungsmittel – also weniger als das, was 100 Verbraucher im gleichen Zeitraum wegwerfen. Dieser Wert wurde von der 2011 veröffentlichten und weithin anerkannten Cofresco-Studie «Das Wegwerfen von Lebensmitteln – Einstellungen und Verhaltensmuster» ermittelt. Demnach wirft jeder Verbraucher pro Jahr 80 Kilo Lebensmittel im Warenwert von 310 Euro weg. Den EHI-Berechnungen liegen die originär erhobenen Angaben von zehn führenden Lebensmittelfilial-Unternehmen mit einem gesamten Bruttoumsatz von 47,4 Milliarden Euro respektive rund 35,5 Milliarden reinem Lebensmittelumsatz zu Grunde. Die Hochrechnungen beziehen sich auf einen relevanten Umsatz von 108 Milliarden Euro an Lebensmitteln im klassischen Sinne; also alles, was für Menschen ess- und trinkbar ist.

Studie: Lebensmittelhersteller müssen am Vertrauen arbeiten

Berlin. (08.10. / bve) Lebensmittel müssen schmecken, sonst ist es keine Qualität. Das sagen 96 Prozent der Verbraucher in der aktuellen Verbraucherstudie «Consumers’ Choice 2011», die GfK und BVE anlässlich der Weltleitmesse Anuga in Köln vorgestellt haben. «Die Verbraucher haben positives Bild von der Lebensmittelqualität in Deutschland, sie erwarten aber mehr Information von der Wirtschaft», kommentiert Dr. Sabine Eichner, Geschäftsführerin der BVE die Studie. «Als Lebensmittelexpertin muss die Ernährungsindustrie gemeinsam mit ihren Partnern in der Lebensmittelwirtschaft den Menschen besser erklären, wie mit welcher Sorgfalt heute Lebensmittel hergestellt werden und welchen Beitrag die Unternehmen täglich für Sicherheit, Qualität und Preiswürdigkeit der Lebensmittel leisten». «In den letzten Jahren achten die Verbraucher immer mehr auf Qualität. Die Studie hilft, die unterschiedlichen Qualitätsdimensionen der Verbraucher besser zu verstehen und die verschiedenen Qualitäts-Zielgruppen greifbarer zu machen», sagt Thomas Bachl, Geschäftsführer der GfK Panel Services Deutschland. Damit wird mit «Consumers’ Choice 2011» auch bei der vierten Auflage wieder ein hoch aktuelles Thema aufgegriffen. 30.000 Haushalte wurden über das GfK Haushaltspanel repräsentativ zu ihren Einstellungen zur Lebensmittelqualität und zum Verbrauchervertrauen befragt. Die Studie verbindet die Einstellungen der Verbraucher mit ihrem tatsächlichen Einkaufsverhalten. Darin liegt ihr besonderer Wert (Volltext inklusive Link zu interessanten Charts).


ROHSTOFFE + ENTWICKLUNGEN


Südzucker: steigert Ergebnis im ersten Halbjahr deutlich

Mannheim. (14.10. / sag) Die Südzucker AG hat im ersten Halbjahr des laufenden Geschäftsjahrs 2011/2012 den Konzernumsatz gegenüber Vorjahr um rund neun Prozent von 3’068 Millionen Euro auf 3’338 Millionen Euro gesteigert. Das operative Konzernergebnis erhöhte sich im gleichen Zeitraum um rund 65 Millionen Euro respektive 23 Prozent auf 347 Millionen Euro. Zur Ergebnisverbesserung trugen die Segmente Zucker, CropEnergies und Frucht bei. Für das gesamte Geschäftsjahr rechnet Südzucker weiterhin mit einem Anstieg des Konzernumsatzes auf rund 6,5 (Vorjahr: 6,2) Milliarden Euro und einem operativen Konzernergebnis von mehr als 600 (Vorjahr: 519) Millionen Euro. Die Ergebnisverbesserung wird derzeit vor allem durch das Segment Zucker getragen, heißt es in einer Mitteilung.

Guarkernmehl: Nutzungskonkurrenz trifft Backmittler hart

Berlin. (12.10. / bzb) Seit Monaten betrachten die Mitglieder des Backzutatenverbands mit größter Sorge die enormen Preissteigerungen auf den weltweiten Rohstoffmärkten. Nun sehen sie sich – zusätzlich – zum ersten Mal in der Geschichte der Branche einer Verknappung von Guarkernmehl (E 412) gegenüber, die in ihren künftigen Ausmaßen noch gar nicht absehbar ist. Der in allen marktgängigen Backmitteln für Brötchen enthaltene Rohstoff war Anfang 2010 noch für unter 1.500 US-Dollar je Tonne zu haben, Ende des 1. Quartals 2011 für stolze 2.500 US-Dollar und heute für stattliche 5.000 US-Dollar – trotz sehr guter Ernten in den Ursprungsländern. Grund hierfür ist vor allem, dass der Stoff bei der Erschließung alternativer fossiler Energievorkommen (Öl- oder Erdgasförderung unter Nutzung horizontaler Bohrungen) eingesetzt wird. Damit stehen die Backmittler in Bezug auf den Rohstoff plötzlich in direkter Nutzungskonkurrenz zur Erdöl- und Gasgewinnenden Industrie. In der Folge könnten Lieferanten ihre Kontrakte mit den Backmittlern teils gar nicht mehr erfüllen. Der Markt sei mehr oder weniger leergefegt. Bereits seit Jahren prangern die im Lebensmittelforum vereinigten Verbände der Nahrungsmittelwirtschaft die Konkurrenz zwischen Ernährungs- und Energienutzung von Rohstoffen an, welche die Preise treibt und die Versorgung der Menschen mit erschwinglichen Nahrungsmitteln erschwert. Kurzum: (Brötchen-) Backmittel würden wohl bald teurer, sagt Christof Crone, Geschäftsführer des Backzutatenverbands Berlin/Wien. Preissteigerungen innerhalb der gesamten Verarbeitungskette seien mit Blick auf die neu zugewachsene Nutzungskonkurrenz unausweichlich.


PERSONEN + EHRUNGEN


DLG: vergibt erstmalig «Sensorik Award»

Frankfurt / Main. (14.10. / dlg) Die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) hat zum ersten Mal einen Preis für herausragende Arbeiten der deutschsprachigen Sensorikwissenschaft vergeben. Mit dem «DLG Sensorik Award» wurde Karin Hoppert vom Institut für Lebensmittel und Bioverfahrenstechnik an der Technischen Universität Dresden ausgezeichnet. Die 37-jährige Wissenschaftlerin erhielt den mit 2.500 Euro dotierten Forschungspreis für ihre Arbeit «Fettwahrnehmung: Bestimmung der Differenzschwellen von Fett in Modell-Emulsionen». Mit der Ehrung, die ab diesem Jahr regelmäßig jährlich vergeben wird, fördert die DLG außergewöhnliches wissenschaftliches Engagement im Bereich der Lebensmittelsensorik. Neben der wissenschaftlichen Qualität besitze die ausgezeichnete Forschungsarbeit einen hohen praktischen Nutzen für die Lebensmittelwirtschaft, heißt es aus Frankfurt.

Lekkerland: meldet neuen Vorstandsvorsitzenden

Frechen. (14.10. / lg) Zum Jahreswechsel 2011/2012 übernimmt Michael Hoffmann den Vorstandsvorsitz der Lekkerland AG + Co. KG. «Mit Hoffmann haben wir eine erfolgreiche Führungspersönlichkeit mit internationaler Management- und Kulturerfahrung gefunden. Für seine verantwortungsvolle Position wünschen wir ihm viel Erfolg», sagt der Aufsichtsratsvorsitzende der Lekkerland Gruppe, Lorenz Bresser. Hoffmann war zuvor als Chief Executive Officer bei der Carl Zeiss Vision International GmbH und viele Jahre in internationalen Führungspositionen bei Hewlett Packard tätig. In seiner Laufbahn hat der 50-jährige Diplom-Kaufmann bereits erfolgreich Geschäftsmodelle erarbeitet und implementiert, das jeweilige Kerngeschäft vorangetrieben und die Beziehungen zu Kunden systematisch ausgebaut. Hoffmann wird im Rahmen einer langfristigen Planung den Vorstandsvorsitz von Christian Berner (58) übernehmen, der die Gruppe über zehn Jahre geführt hat.

Österreich: Brand Live Award für den «Mann, der verwöhnt»

Wien / AT. (14.10. / bm) Im Rahmen des EuroBrandForums 2011 wurde dieser Tage zum dritten Mal der «Brand Live Award» vom European Brand Institute für besondere Verdienste um die Marke verliehen. Grund zum Feiern hatte Preisträger Kurt Mann, der die Auszeichnung für sein Lebenswerk um die traditionsreiche Bäckerei «Der Mann» entgegen nahm. Die Laudatio hielt Adi Hirschal, der Kurt Mann für dessen Unternehmergeist, Führungsqualitäten, Kontinuität und soziale Intelligenz würdigte. Preisträgerin im Vorjahr war Sacher-Chefin Elisabeth Gürtler.


BOOKMARKS + BOOKS


Die Bäcker.: jetzt auch im Internet

Barsinghausen. (13.10. / db) Neun Monate nach Gründung ihres Vereins zeigen sich [https://xndie-bcker-z2a.org|Die Bäcker.] jetzt im Internet. Den attraktiven, zeitgemäßen Internetauftritt hat ein junges Team von Web- und Grafikdesignern mit viel Engagement für die Sache entwickelt. Gemeinsam mit dem Verein wurde der Technik Leben eingehaucht. Nach und nach werden die Seiten mit Wort, Bild und Ton ergänzt und ausgebaut. Um mit Kollegen, Kunden und der fachinteressierten Öffentlichkeit ins Gespräch zu kommen, lädt die Website mit einem Blog zur Kommunikation ein. Medien wie Videos oder Fotos ermöglichen, sich ein Bild von den Hintergründen, Ideen und Aktivitäten Der Bäcker. machen zu können. Um mit den Mitgliedern des Vereins direkt und persönlich ins Gespräch zu kommen, laden [https://xndie-bcker-z2a.org|Die Bäcker. Zeit für Geschmack] herzlich ein, sie in Halle 3 Stand D 49 während der Südback in Stuttgart vom 22. bis 25. Oktober zu besuchen. Am Stand informieren die Gründer des Vereins über die vor kurzem verabschiedeten Richtlinien, das Zertifizierungsverfahren oder/und erläutern interessierten Kollegen anschaulich die Inhalte und Ziele der Organisation.

Dehoga: Broschüre Systemgastronomie 2011

Berlin. (10.10. / dehoga) Die Systemgastronomie ist so vielseitig wie kein zweiter Wirtschaftszweig, sie bietet alles, was heute gefällt: Von Fastfood bis Fullservice, von Fisch über Pizza bis zum Burger, vom «gut bürgerlichen» Essen bis zum Ethno- oder Szenekonzept. Welche Unternehmen sind es, die den gastronomischen Wachstumsmotor am Laufen halten? Wo stecken noch Potenziale? Was zeichnet die Systemgastronomie aus? Wo liegen Probleme und Chancen für Unternehmer, Mitarbeiter und Azubis? Das sind die Fragen, die alle beschäftigen, die ihre Zukunft in der Gastronomie sehen. Die Broschüre (PDF) der Fachabteilung Systemgastronomie im Dehoga Bundesverband gibt die Antworten. Geschichte und wirtschaftliche Entwicklung, Ausbildungsleistung der Systemer und Karrierechancen in der Branche, politische und wirtschaftliche Herausforderungen, Fakten und Trends. Die 53 Mitgliedsunternehmen der Fachabteilung wollen möglichst keine Frage offen lassen.
Info: «Systemgastronomie in Deutschland 2011»; Dehoga Bundesverband; Format PDF, 84 Seiten, 6’053 KB.

Global Industry: CSM restructures to face new market reality

Hamburg. (bm) CSM N.V. has indicated in its first half-year results statement that «… it is difficult to assess the impact of the economic climate, reinforced by the current turbulence in the worldwide markets, on consumer behaviour». Since CSM issued this statement, the on going challenging financial crisis has worsened and is clearly having an impact on consumer confidence. Other topics of the week:

Title Region Date
Anuga 2011: generates international business momentum (DE) Fri 10-14
Campbell: Hires Vice President Global Nutrition and Health (US) Fri 10-14
Ralcorp: Appoints Chief Financial Officer of Post Holdings (US) Fri 10-14
PepsiCo: Delivers Solid Third Quarter 2011 Results (US) Thu 10-13
Cargill: earnings drop 66 percent in Q1/2012 (US) Wed 10-12
General Mills: Marks Strong Year of Health Improvements (US) Wed 10-12
Technomic: Finds Continued Strong Growth for Bakery Cafes (US) Wed 10-12
Sara Lee: to sell Spanish bakery business to Grupo Bimbo (US) Tue 10-11
CSM: restructures to face new market reality (NL) Tue 10-11
EFSA: updates consumer advice on sprout consumption (IT) Tue 10-11
Fazer: new Managing Director Bakeries + Confectionery (FI) Tue 10-11
Premier Foods: total sales down 3,6 percent in Q3/2011 (UK) Mon 10-10
Finsbury Food: Announces Preliminary Results 2011 (UK) Mon 10-10
Greggs PLC: Announces Directorate Changes (UK) Sat 10-08
Study: Finds the Jury´s Still Out on Online Daily Deals (US) Sat 10-08


REZEPTE + IDEEN


Kalifornischer Brunch: Schlemmerrezepte mit Walnüssen

Image Frankfurt. (14.10. / cwc) Zweimal im Jahr stellt die California Walnut Commission (CWC) Broschüren mit thematisch ausgewählten Rezepten für Jedermann zusammen. Diese wie alle anderen Rezept-Broschüren mit kalifornischen Walnüssen können Interessenten herunterladen und ausdrucken. Die kleine Broschüre «Kalifornischer Brunch – Schlemmerrezepte mit Walnüssen» (Format PDF; vier Seiten; 335 KB) enthält vier Anregungen, wie Sie Ihre Gäste genussvoll in einen schönen Tag starten lassen können.