Sonntag, 28. Februar 2021

WB-38-2008

WEBBAECKER AKTUELL FÜR DIE 38. KW 2008 (13.09. bis 19.09.)
Download: https://www.webbaecker.de/08archivphp/wb3808.php

In der Zusammenfassung für diese Woche lesen Sie:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. ZV: Bäckerhandwerk steigert Umsatz um 3,7 Prozent
02. Bahlsen: meldet 17 Prozent Umsatzwachstum
03. Panera Bread: Kurssprung nach Gewinnprognose

TERMINE:
04. Goecom: Servicezentrum Billerbeck eröffnet
05. Bäko Nord: spendet 3.000 Euro an KinderReich Leipzig
06. Feierlich: Bayerisches Bäckereimuseum eröffnet

MANAGEMENT + BETRIEB:
07. Serviceverpackungen: Neuer Vorstoß aus Bayern
08. Sonderleistungen: die besten Alternativen zur Lohn-Erhöhung
09. Rückblick: Lebensmittelrechtstag für Erzeugnisse aus Getreide
10. BIV: Tagung bot Einblick in BGJ-Nachfolgeregelung

ERNÄHRUNG + VERBRAUCHER:
11. Italien: Gestiegene Preise zwingen zum Sparen
12. Emnid: 84 Prozent der Deutschen wollen Ampel-Kennzeichnung

PERSONEN + EHRUNGEN:
13. ZV: erste Deutsche Bäcker-Nationalmannschaft nominiert

BOOKMARKS + BOOKS:
14. GMF: Zahlen und Fakten zu Getreide, Mehl und Brot auf CD
15. Marvin-Tipp: Artikel komfortabel zuteilen
16. bmi aktuell: «Geschichtsstunde» rund um Brot und Gebäck
17. Global Industry: Teamsters fully support steps to save IBC

REZEPTE + IDEEN:
18. Herbstlich: das Speckkartoffelbrot


MARKT + UNTERNEHMEN


ZV: Bäckerhandwerk steigert Umsatz um 3,7 Prozent

Dresden. (18.09. / ZV) Die «Volkswirtschaftliche Entwicklung in Deutschland» ist eines jener Kapitel, das in keinem Geschäftsbericht des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV) fehlen darf. Jeder Bäcker-Präsident schneidet dieses Thema zudem während der Jahreshauptversammlung an. Die für 2007/2008 fand dieser Tage in Dresden statt und der Exkurs, auf den ZV-Präsident Peter Becker die Delegierten mitnahm, hätte auch heißen können: «Kritik am Triumph des Zeitgeists über die ökonomische Vernunft». Neben den bekannten Risiken und Erschwernissen gab es auch Positives zu vermelden: Für das deutsche Bäckerhandwerk war 2007 das Jahr, in dem viele Indikatoren Entspannung an der Umsatzfront versprachen – der Jahresumsatz stieg auf 12,34 Milliarden Euro (plus 3,7 Prozent). Nach ZV-Angaben ist dies der höchste Umsatzwert seit 2002, als letztmalig die Grenze von 13 Milliarden Euro per Anno überschritten wurde. Doch auch das gehört zur Umsatzentwicklung: Heute erwirtschaften die 2,2 Prozent der Betriebe, die mehr als fünf Millionen Euro Umsatz generieren, 53,5 Prozent des gesamten Umsatzes im Backwarenmarkt. Kleinbetriebe hingegen, die bis zu 250.000 Euro Umsatz jährlich erwirtschaften – 51 Prozent aller Betriebe im Markt – sind nur noch für 6,7 Prozent des Gesamtmarktumsatzes verantwortlich. Weitere Eindrücke vom Delegiertentag des Zentralverbands sind nachzulesen unter
Info: https://www.webbaecker.de/r_markt/2008/3808-ZV-JAHRESTAGUNG.HTM

Bahlsen: meldet 17 Prozent Umsatzwachstum

Hannover. (18.09. / wib) Die Bahlsen GmbH + Co. KG hat im ersten Halbjahr 2008 ihren Umsatz, teilweise dank höherer Preise, um 17 Prozent steigern können. Den Marktanteil konnten die Keksbäcker nach eigenen Angaben um knapp ein Prozent auf 23,1 Prozent steigern. Zu den Erträgen machte Bahlsen während der Jahrespressekonferenz in Hannover wie gewohnt keine Angaben. Nur soviel: Man schreibe schwarze Zahlen. Rund die Hälfte des Umsatzwachstums sei Effekten aus den Preisanhebungen zuzuschreiben, sagte Bahlsen-Chef Werner M. Bahlsen. Darüber hinaus liefen gerade Verhandlungen über zusätzliche, mehr als zehnprozentige Preiserhöhungen. 2007 hatte Bahlsen mit einem Gesamtumsatz von 479 Millionen Euro ein Wachstum von 4,6 Prozent erreicht. Der Absatz stieg von 138.000 Tonnen in 2006 auf 145.000 Tonnen in 2007. Als weiteren Grund für das Wachstum nannte Vertriebschef Sönke Renk Investitionen in die Qualität der Produkte und ihre Platzierung am Markt. Die deutliche Trennung zwischen den Keksmarken Bahlsen und Leibniz habe sich bewährt und schlage nun zu Buche, sagte Renk. Bahlsen kündigte an, der Produzent von Keksen und Kuchen werde verstärkt in Qualität investieren und eine konsequente Premium-Strategie verfolgen. Anders als bei Schokolade sei das Segment für besonders hochwertige Erzeugnisse mit einem höheren Preis bei Gebäck noch nicht so stark entwickelt. Die Zahl der Beschäftigten reduzierte Bahlsen von knapp 2.900 in 2006 auf rund 2.800 in 2007. Rund 80 Prozent der Mitarbeitenden sind nach Unternehmensangaben in Deutschland tätig. Im Stammwerk Barsinghausen werden wie bekannt bald weitere rund 200 Arbeitsplätze durch Rationalisierung entfallen.

Panera Bread: Kurssprung nach Gewinnprognose

St. Louis / MO. (18.09. / wib) Den «Schwarzen Montag» an der Wallstreet beantwortete die US-amerikanische Panera Bread Company mit einem Gewinnsprung. Die Aktie der Bäckerei-Cafe-Kette beendete den Handel mit einem Plus von 3,05 Prozent auf 49,00 US-Dollar, nachdem das Unternehmen seine Gewinnprognose für das dritte Quartal bestätigt hatte. Das Management bekräftigt aktuell seine Gewinnprognose für das dritte Quartal von 0,42 bis 0,44 US-Dollar je Aktie, was einem Gewinnwachstum von 14 bis 19 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Die aktuellen Konsensschätzungen der Analysten gehen für das dritte Quartal von einem Gewinn von 0,43 US-Dollar je Aktie aus. Namhafte Analysten stufen die Aktie aktuell mit Outperform Rating und Kursziel 62,00 US-Dollar ein. Laut der Finanzexperten zeigt der Ausblick des Unternehmens, dass sich der Wachstumskurs der Bäckerei-Cafe-Kette trotz der schwachen US-Konjunktur fortsetzt. Zusätzlich profitiert Panera Bread von der jüngsten Korrektur der Weizenpreise.


TERMINE + EVENTS


Goecom: Servicezentrum Billerbeck eröffnet

Image Image Image Image Image Image
vergrößern vergrößern vergrößern vergrößern vergrößern vergrößern

Kronau / Billerbeck. (19.09. / goe) Nach intensiver Vorbereitung hat das neue Service- und Schulungszentrum Billerbeck von Goecom Software seinen Betrieb aufgenommen. Interessierte Fachleute meist aus norddeutschen Backbetrieben nutzten zwei Tage der offenen Tür, die neuen Räumlichkeiten kennenzulernen und verhalfen dem Zentrum damit zu einem erfolgreichen Start. «Neben langjährigen Kunden kamen erstaunlich viele Interessenten», sagt Vertriebsleiter Wilhelm Kunstleben. «Über unsere Möglichkeiten in Kronau hinaus können wir unseren Kunden und Geschäftspartnern nun auch im Norden der Republik kurze Wege bieten», freuen sich Geschäftsführer Olaf Mannertz und Bernd Ratzel, Leiter Abteilung Software. Im Münsterland haben Interessenten jetzt die Möglichkeit, verschiedene Kassensysteme inklusive der Kopplung zu Marvin® in Aktion zu erleben und zu vergleichen (Sharp, Vectron, Schultes und andere). Ein weiteres Themenfeld beschäftigt sich eingehend mit Video-Überwachungstechniken und deren Nutzen. Das Zusammenspiel mit dem Versandsystem DispoTool und dem Silosteuerungssystem WinBack kann in Billerbeck ebenfalls getestet werden. An den beiden Tagen der offenen Tür standen besonders im Vordergrund die neuen Auswertungsmöglichkeiten in Marvin®, die Vorzüge und Besonderheiten des neuen Marvin® Kassenmanagers, die neue Marvin® Warenwirtschaft sowie das Anfertigen attraktiver Preisschilder mit dem neuen Marvin®-Power-Print von Goecom.

Bäko Nord: spendet 3.000 Euro an KinderReich Leipzig

Duisburg / Rellingen. (19.09. / bae) Die Bäko Zentrale Nord präsentiert im Rahmen der Sachenback die Live-Aktion «BrotkulTour», die die Vielseitigkeit und Qualität handwerklich hergestellter Backwaren verdeutlichen soll. Dazu stellen die Akademie Deutsches Bäckerhandwerk und die Bäckerfachschule Hannover insgesamt acht ausgefallene und innovative Brotrezepte vor; alle Brotvarianten können während der Messe täglich frisch probiert werden. Zudem können Fachbesucher für zwei Euro ein Rezeptheft kaufen, das die vorgestellten Rezepte erläutert. Der Fachgroßhändler hat sich entschlossen, den Gesamterlös aus dem Rezeptverkauf einer wohltätigen Organisation in Leipzig zur Verfügung zu stellen: Die Spendensumme in Höhe von 3.000 Euro geht an den Verein KinderReich Leipzig e.V., der sich in vielfältiger Weise für Kinder in der Region einsetzt. Unter dem zentralen Motto «Kein Kind ohne Mahlzeit» organisiert der Verein unter anderem Schulessen und Unterrichtsmaterial für bedürftige Kinder.

Feierlich: Bayerisches Bäckereimuseum eröffnet

Image Kulmbach. (17.09. / liv) Das Bayerische Bäckereimuseum ist am 12. September im Beisein von Ministerpräsident Dr. Günther Beckstein im Kulmbacher Mönchshof feierlich eröffnet worden. Der Landesvater wünschte dem Projekt viel Erfolg für die Zukunft und betonte seinen Stellenwert: «Gerade ein Museum über das Bäckerhandwerk zeigt mehr als nur die Geschichte eines Handwerkszweigs. Getreide und Brot haben das Leben der Menschen über Jahrtausende geprägt» (Volltext).


MANAGEMENT + BETRIEB


Serviceverpackungen: Neuer Vorstoß aus Bayern

München. (19.09. / liv) Der Landes-Innungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk hat einen neuen Vorstoß zum Erreichen einer Sonderregelung für Serviceverpackungen des Lebensmittelhandwerks unternommen. Untermauert durch ein Gutachten des renommierten Verfassungsrechtlers Prof. Peter Badura weist er nach, dass eine – zumindest teilweise – Befreiung der Serviceverpackungen des Lebensmittelhandwerks von den Lizenzgebühren dualer Entsorgungssysteme nicht nur zulässig, sondern verfassungsrechtlich geboten ist.
Info: https://www.webbaecker.de/r_management/2008/3808-BAY-SERVICEVERPACK.HTM

Sonderleistungen: die besten Alternativen zur Lohn-Erhöhung

Hamburg. (16.09. / dw) Viele Sonderleistungen können steuerfrei oder steuerermäßigt ausgezahlt werden. Die Tageszeitung «Die Welt» hat die besten Tipps für Geschäftsführer zusammengestellt:

  • Fahrtkostenzuschüsse: Bezuschussen Sie die Fahrtkosten Ihrer Mitarbeiter. Benzin-Gutscheine oder Jobtickets im Wert von 44 Euro pro Monat und Mitarbeiter sind steuer- und sozialabgabenfrei.
  • Essens-Gutscheine: Gewähren Sie Vergünstigungen in Form von Restaurant-Gutscheinen oder Essensschecks. Bis zu 15 Gutscheine monatlich von je bis zu 5,77 Euro müssen Sie nicht versteuern.
  • Kinderbetreuung: Auch ein Zuschuss zu Hortbeiträgen oder Tagesmutter-Honoraren freut Ihre Angestellten. Für Beteiligungen bis zu 150 Euro fallen weder Steuern noch Sozialabgaben an. Zum Vergleich: Von einem Gehaltsplus in gleicher Höhe blieben dem Arbeitnehmer nach Abzügen gerade einmal 69 Euro übrig.
  • Beihilfen in Notfällen: Bei Krankheits-, Not- oder Todesfällen können Sie Ihren Mitarbeitern abgabenfrei unter die Arme greifen. Dies gilt bis zu einer Höhe von 600 Euro – allerdings nur in der Privatwirtschaft.
  • Weitere Sonderleistungen: Belohnen Sie gute Leistungen mit kleinen Prämien wie Kinokarten, Büchern oder Wein. Waren-Geschenke im Wert von bis zu 40 Euro sind abgabenfrei. Das gilt auch, wenn Sie ihren Mitarbeitern einen kostenpflichtigen Parkplatz anmieten, ihnen Arbeitskleidung zur Verfügung stellen oder Bonusmeilen bis zu einer Höhe von 1080 Euro im Jahr überschreiben.

Rückblick: Lebensmittelrechtstag für Erzeugnisse aus Getreide

Detmold. (15.09. / agf) Mitte Juni hatte die Arbeitsgemeinschaft Getreideforschung (AGF) den 15. Lebensmittelrechtstag für Erzeugnisse aus Getreide veranstaltet. 109 Besucher diskutierten auf dem Detmolder Schützenberg unter der Leitung von Hans-Uwe von Grabowski (LAVES, LI Oldenburg) und RA Helmut Martell (Verband Deutscher Großbäckereien e.V.) die Schwerpunkte Lebensmittelsicherheit, Kennzeichnung, Verpackungen, Gesetze und Urteile. Die Zusammenfassung der zwölf Vorträge zum 15. Lebensmittelrechtstag steht für Interessenten auf dem Server der AGF zum Herunterladen bereit (zwölf Seiten | 423 KB).
Info: https://www.webbaecker.de/r_management/2008/3808-AGF-LMRT.HTM

BIV: Tagung bot Einblick in BGJ-Nachfolgeregelung

Hannover. (13.09. / biv) Die niedersächsische Landesregierung bereitet die Neuordnung der beruflichen Grundbildung vor. Ende Juli 2009 läuft das Berufsgrundbildungsjahr (BGJ) in seiner bisherigen verpflichtenden Form aus. Das Nachfolgemodell, das gerade im niedersächsischen Kultusministerium abgestimmt wird und im Herbst in die Anhörung gehen soll, stellte der Bäckerinnungs-Verband Niedersachsen/Bremen (BIV) Bäckermeistern und Berufsschullehrern für das Lebensmittelhandwerk im Rahmen einer Berufsbildungsfachtagung vor. Priorität behalte unverändert die reguläre duale Berufsausbildung mit den Lernorten Betrieb und Berufsschule, betonte Regierungsdirektor Hans-Bernhard Dünnewald vom Kultusministerium. Für diejenigen Jugendlichen, die nach ihrer Schulzeit ohne Lehrstelle dastehen, werde eine flächendeckende vollschulische berufliche Grundbildung strukturiert. Sie basiere auf dem seit 1996 bekannten Konzept der Berufsfachschule (BFS). Die Rahmenlehrpläne der neu geordneten Ausbildungsberufe seien so aufgebaut, dass schon fürs erste Lehrjahr getrennte Beschulungskonzepte für das Bäcker- und Konditoren-, das Fleischerhandwerk und die Gastronomie vorgegeben werden. Außerdem sollen BFS-Schüler berufliche und allgemeine Bildung zugleich vermittelt bekommen.
Info: https://www.webbaecker.de/r_management/2008/3808-BIV-BGJ-NACHFOLGE.HTM


ERNÄHRUNG + VERBRAUCHER


Italien: Gestiegene Preise zwingen zum Sparen

Mailand. (19.09. / bfai) Ein Drittel aller italienischen Haushalte weiß nicht, wie es bis zum Monatsende über die Runden kommen soll, berichtet die Bundesagentur für Außenwirtschaft in ihrem Aufsatz «Italienische Verbraucher ändern ihr Konsumverhalten». Erstmals seit sechs Jahren sank in diesem Sommer der Umsatz (unter anderem) im Einzelhandel. Niedrigpreiswaren werden verstärkt nachgefragt und neue Vertriebsformen verzeichnen Erfolge. Nach Angaben der Zentralbank Banca d’ Italia erreichten die Zinsen für Verbraucherkredite im Juli ein Fünf-Jahreshoch von 9,9 Prozent, die Zinsen für Wohnkredite lagen bei sieben Prozent. Die an private Haushalte vergebene Darlehenssumme belief sich im Juli auf insgesamt 464 Milliarden Euro. Die Verteuerung an der Zinsfront bremst die Verbraucherausgaben. Auch die steigenden Preise an der Nahrungsmittelfront belasten die Haushaltskassen der Verbraucher. Besonders die Preise für Grundnahrungsmittel wie Teigwaren und Brot sind innerhalb eines Jahres um 30 beziehungsweise 40 Prozent gestiegen. Die Inflationsrate lag im August 2008 bei vier Prozent; ein weiterer Schub wird erwartet. Aus diesen Gründen (Zinssituation, Lebensmittelpreise, Inflation) weiß ein Drittel der italienischen Haushalte nicht, wie es bis zum Monatsende über die Runden kommen soll. Die großen Supermarkt- und Diskontketten meldeten im Juli erstmals seit Jahren einen Umsatzrückgang. Sie versuchen, den finanziellen Schwierigkeiten ihrer Kunden durch vermehrte Sonderangebote und Aktionen, durch eigene Kundenkreditkarten und vor allem durch ein neues Angebot an preisgünstigen No-Name Produkten zu begegnen. Der Direktverkauf beim Bauern wird wieder populär. Landesweit gibt es 57.000 entsprechende Agrarbetriebe, bei denen Konsumenten ihre Grundnahrungsmittel ohne Verpackung, Werbe- und Transportkosten kaufen können.

Emnid: 84 Prozent der Deutschen wollen Ampel-Kennzeichnung

Berlin. (17.09. / ots) 84 Prozent der Deutschen finden eine verpflichtende Kennzeichnung mit einheitlichen Symbolen nach den Ampelfarben Rot, Gelb und Grün besser als eine Kennzeichnung ohne einheitliche Vorgaben auf freiwilliger Basis (14 Prozent). Das ergab eine repräsentative Emnid-Umfrage im Auftrag von Foodwatch. Die Verbraucherschutz-Organisation dringt darauf, dass die «Ampel» nicht auf freiwilliger Basis erfolgt, sondern gesetzlich vorgeschrieben wird. «Eine Nährwertkennzeichnung schützt Verbraucher nur dann, wenn sie verpflichtend ist. Freiwillig werden die Hersteller nur solche Produkte kennzeichnen, die ohnehin unproblematisch sind», sagt eine Foodwatch-Sprecherin. Die Ampelkennzeichnung markiert Gehalte an Fett, gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz mit Farben. Rot bedeutet «nur in kleinen Mengen hin und wieder verzehren», Gelb «es ist in Ordnung, es häufiger zu essen» und Grün «eine gesunde Wahl».


PERSONEN + EHRUNGEN


ZV: erste Deutsche Bäcker-Nationalmannschaft nominiert

Dresden. (16.09. / ZV) Premiere während der Jahrestagung des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV): Bäcker-Präsident Peter Becker und Teamchef Michael Wippler (LOM Sachsen) stellten in Dresden die erste Deutsche Bäcker-Nationalmannschaft vor. Sie wird künftig internationale Backwettbewerbe bestreiten und repräsentative Aufgaben für das Bäckerhandwerk übernehmen. Gleichwohl werden die Fachleute Botschafter für ihr Handwerk im In- und Ausland sein. Koordiniert wird die Nationalmannschaft von Team-Manager Bernd Kütscher, Direktor der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk (ADB) in Weinheim. Im Bild von links: Georg Schneider (Neusäß), Therese Lehnart (Dresden), Team-Manager Bernd Kütscher (Weinheim), Gerhard Gröber (Aalen), Jochen Baier (Herrenberg), Eva-Maria Kientz (Heubach-Lautern) und Siegfried Brenneis (Mudau-Schloßau) heißen die hochkarätigen Fachleute, die für die erste Deutsche Bäcker-Nationalmannschaft nominiert wurden. Ihr neuer Job wird nicht nur sehr vielseitig sein, sondern mit Blick auf kommende Wettbewerbe auch Einiges abverlangen.


BOOKMARKS + BOOKS


GMF: Zahlen und Fakten zu Getreide, Mehl und Brot auf CD

Bonn. (17.09. / GMF) Zahlen und Fakten zu Getreide, Mehl und Brot stehen auf einer neuen CD der Vereinigung Getreide-, Markt- und Ernährungsforschung (GMF) bereit: In anschaulichen Grafiken und Diagrammen für Unterricht oder Vorträge. Damit hat die GMF jetzt die fünfte, aktualisierte Ausgabe ihrer bewährten Arbeitsmappe vorgelegt. Sie wurde inhaltlich und grafisch komplett überarbeitet und präsentiert nun Zahlen und Fakten aus Getreide-, Markt- und Ernährungsforschung leicht lesbar aufbereitet in modernem Design und mit ergänzenden Fachinfos. Das Angebot richtet sich in erster Linie am Unterrichtsbedarf von Lehrkräften der Sekundarstufe und Berufsbildenden Schulen aus, die solche Unterlagen vielfach bei der GMF nachfragen. Ebenso gut lassen sich die «Zahlen und Fakten» für Vorträge vor Verbrauchern, in der Erwachsenenbildung, bei Veranstaltungen anlässlich von Betriebsbesichtigungen oder im Rahmen der betrieblichen Ausbildung einsetzen.
Details: CD oder Arbeitsmappe sind zu beziehen von der GMF Vereinigung Getreide-, Markt- und Ernährungsforschung; Postfach 300165 in 53181 Bonn; Telefax 0228/4797559, E-Mail info um gmf-info.de

  • als CD mit zwei PDF-Versionen und Powerpoint-Präsentation für 5,00 Euro (plus Mehrwertsteuer) unter dem Kennwort «CD-Diagramme» – für Lehrkräfte mit Schulstempel kostenlos.
  • als Kopiervorlagensatz (in schwarz-weiss/DIN A4) unter dem Kennwort «Mappe-Diagramme» – kostenlos.

Marvin-Tipp: Artikel komfortabel zuteilen

Kronau. (15.09. / goe) Aus des WebBaeckers Reihe «Effizienter arbeiten mit Goecom,:::::.de/Produkte/marvin/marvin.php” >Marvin» hier ein kleiner Tipp: In der Officeoberfläche der Bäckereisoftware können Sie in den Stammbestellungen durch das Umschalten der Eingabeform auf «Artikelbezogen» den jeweiligen Artikel auf alle Kunden (und / oder Filialen) für mehrere Tage verteilen. Wählen Sie einfach den gewünschten Artikel aus und wechseln Sie auf die Eingabeseite der Kunden. Dort können Sie dann für alle Kunden (und / oder Filialen) die Menge für die ausgewählten Wochentage und Lieferung anpassen. Zusätzlich steht Ihnen (neben den bereits bekannten Vergleichsmöglichkeiten) eine Summenfunktion zur besseren Übersicht zur Verfügung. Weitere Hinweise gibt die Goecom,:::::.de/Service/service.php” >Goecom Hotline.

bmi aktuell: «Geschichtsstunde» rund um Brot und Gebäck

Bonn. (13.09. / bmi) Geschichtliches, biblisches und literarisches Wissen verknüpft das Backmittelinstitut in seinem jüngsten «bmi aktuell» (02/2008) mit Informationen über die Ergebnisse der Nationalen Verzehrsstudie II und zu aktuellen Entwicklungen im Lebensmittelrecht.
Info: https://www.backmittelinstitut.de/files/08_bmi-aktuell_02.pdf

Global Industry: Teamsters fully support steps to save IBC

Hamburg. (bm). Interstate Bakeries Inc. (IBC) might be taken over by Ripplewood Holdings LLC under a reorganization plan to be proposed by the bankrupt maker of Hostess Twinkies and Wonder Bread. In exchange for 130 million USD, New York-based Ripplewood would gain shares and convertible notes that would give it half of the new stock to be issued by IBC as part of its reorganization. Under this scenario, IBC could emerge from its four-year (!) bankruptcy in early 2009. Other topics of the week:

Title Region Date
General Mills: Bakeries and Foodservice sales up 17% in Q1/2009 (US) Thu 09-18
U.S.: RBA launches national election cookie poll (US) Thu 09-18
Fazer Maiznicas: Turnover increased by 33% in 2007 (LV) Wed 09-17
H.C. Brill: names new president and CEO (US) Wed 09-17
Teamsters: fully support steps to save Interstate Bakeries (US) Tue 09-16
General Mills: to sell Pop Secret popcorn business (US) Tue 09-16
Wendy´s + Arby´s: shareholders approve merger (US) Mon 09-15
AIPC: has agreed to pay the US government 7,5 million USD (US) Mon 09-15
Campbell: «Baking + Snacking» sales up 11 percent in FY 2008 (US) Sat 09-13
Turkmenistan: to set up network of bakeries (TM) Sat 09-13
Krispy Kreme Q2/2009: «not satisfied» with the results (US) Sat 09-13
IBC: reaches deal to end standoff with Teamsters (US) Fri 09-12


REZEPTE + IDEEN


Herbstlich: das Speckkartoffelbrot

Isernhagen. (19.09. / is) Langsam beginnt es zu herbsten. Was liegt da näher, als sich Gedanken zu machen über eine kräftige Brotspezialität, passend zur Jahreszeit? «Weizenmischbrot mit Kartoffel und Schinken» heißt die Verkehrsbezeichnung für die Idee aus dem IsernHäger VorteigCentrum. Ausgehend von 100 Kilogramm Mehl ergibt das Rezept 247 Teiglinge von je 850 Gramm Einwaage. Kartoffelpüree (Pulver), gewürfelter Schinken, Brotfermentation und ein Teil Roggenmehl sorgen für den guten Geschmack und den herbstlichen Eindruck.
PDF (141 KB): 3808-ISERN-SPECKKARTOFFEL.PDF