Mittwoch, 2. Dezember 2020

WB-22-2015

WEBBAECKER AKTUELL FÜR DIE 22. KW 2015 (23.05. bis 29.05.)
Download: https://www.webbaecker.de/15archivphp/wb2215.php

In der Zusammenfassung für diese Woche lesen Sie:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. Bimbo Iberia: eröffnet neue Großbäckerei in Kastilien
02. Totalschaden: Großbrand vernichtet Pfalzgraf Konditorei
03. Valora Holding: Brezelkönig expandiert nach Österreich

TERMINE + EVENTS:
04. diegenuss: Fachmesse geht in die nächste Runde
05. Multimedia-Seminar: für Einsteiger und Fortgeschrittene
06. Der etwas andere Workshop 2015 tagt in Bielefeld
07. Sechs Monate LMIV: erste Praxiserfahrungen und Kritikpunkte

MANAGEMENT + BETRIEB:
08. Bäckerhandwerk: startet gut ins neue Jahr 2015
09. DIHK: fordert mehr Rückenwind für Start-ups
10. Geförderte Altersvorsorge: Riester erreicht die Richtigen
11. Rückenprävention: Nutzen Sie die Angebote der BGN
12. Apetito Gruppe: setzt Wachstumskurs weiter fort
13. Ernährungsindustrie: Ertragsdruck steigt empfindlich
14. Praxis: Was bei der elektronischen Rechnung zu beachten ist

MARKETING + VERKAUF:
15. Kassensysteme als Instrument gegen die Brotverschwendung
16. Deutschlands bester Bäcker: Dreharbeiten schreiten voran

PERSONEN + EHRUNGEN:
17. Systemgastronomie: Bundesverband wächst kontinuierlich
18. Bäckerhandwerk: Hauptgeschäftsführer verlässt Zentralverband

BOOKMARKS + BOOKS:
19. Global Industry: Almarai Announces Investment Program

REZEPTE + IDEEN:
20. Expo2015: Machen Sie mit bei der weltweit größten Rezeptdatenbank


MARKT + UNTERNEHMEN


Bimbo Iberia: eröffnet neue Großbäckerei in Kastilien

Guadalajara / ES. (29.05. / eb) Bimbo Iberia, Tochtergesellschaft der mexikanischen Grupo Bimbo S.A.B. de C.V., hat in Azuqueca de Henares (Provinz Guadalajara, Spanien) nach eigenen Angaben die modernste Großbäckerei Europas in Betrieb genommen. Mit einer Investition von 50 Millionen Euro ist das neue Werk das größte industrielle Projekt von Bimbo Iberia in Spanien und gleichzeitig ein Bekenntnis zur Halbinsel. Zur offiziellen Eröffnung kamen sowohl lokale Honoratioren als auch Minister der Madrider Zentralregierung, Mexikos Botschafter in Spanien sowie Don Roberto Servitje, Gründer von Grupo Bimbo, Daniel Servitje, gegenwärtiger Chairman und CEO der Gruppe und natürlich Jose Manuel Gonzalez Guzman, Geschäftsführer von Bimbo Iberia. Die neue Industrieanlage, bei der es sich um eine Erweiterung oder/und Runderneuerung handelt, soll den Produktionsausstoß in der Provinz Guadalajara verdoppeln. Mit einer Leistung von 15.000 Einheiten respektive Broten pro Stunde gehöre das Werk jetzt zu den leistungsfähigsten der Welt. Das Werk Azuqueca de Henares erstreckt sich über eine Fläche von 60.000 Quadratmetern. Unter anderem großzügige Wartungsgänge sowie eine automatisierte Wäge- und Rohstoffversorgung garantieren eine hohe Linieneffizienz. Der Neubau umfasst zudem ein Logistikzentrum, das die Kapazität eines herkömmlichen Lagers verdoppele – was immer «herkömmlich» bedeutet. Die neue Anlage verbinde acht Werke, die Bimbo Iberia insgesamt auf der iberischen Halbinsel, den Balearen und Kanarischen Inseln zählt. Der Umweltstandard, auf den die mexikanische Gruppe weltweit großen Wert legt, ist auch in Azuqueca de Henares hoch. Damit denkt das Unternehmen nicht nur an eine größtmögliche Umweltverträglichkeit und einen möglichst reduzierten ökologischen Fußabdruck. Der Wunsch, Energiekosten deutlich zu senken, spielt mindestens eine ebenso große Rolle. Auf bakenet:eu lesen Sie den Originaltext «España – Grupo Bimbo refuerza su compromiso».

Totalschaden: Großbrand vernichtet Pfalzgraf Konditorei

Pfalzgrafenweiler. (27.05. / pkg / div) In Folge eines Großbrands am Pfingstwochenende wurde ein Großteil der Pfalzgraf Konditorei GmbH zerstört. Die rund 350 Feuerwehrleute, die die ganze Nacht brauchten, um den Brand überhaupt unter Kontrolle zu bekommen, sprachen schnell von einem Totalschaden. Verletzte gab es keine. Ersten Schätzungen zufolge liegt der materielle Schaden weit in zweistelliger Millionenhöhe. Die Brandursache wird von der Polizei und von Sachverständigen derzeit noch ermittelt, was wohl einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Gegründet 1964 von Marlene und Roland Brünz als kleiner Familienbetrieb, legte das Unternehmen über die Jahre ein rasantes Wachstum hin. 1985 wurde Pfalzgraf auf die Beine gestellt, heute europaweit einer der führenden Produzenten von Tiefkühl-Konditoreierzeugnissen. Geschäftsführender Gesellschafter ist Dirk Brünz. Wie das Unternehmen aus dem Regierungsbezirk Karlsruhe mitteilt, verfügt es über ein externes Fertigwarenlager und ist daher aktuell noch lieferfähig. Telefonisch ist Pfalzgraf aufgrund des Brandes derzeit nicht erreichbar. Bestellungen können aktuell nur per E-Mail unter kundenservice@pfalzgraf.de getätigt werden. Um Kontrakte mit namhaften Kunden weiter erfüllen zu können – unter anderem LSG Sky Chefs und McDonalds – ist Pfalzgraf auf der Suche nach kurzfristig verfügbaren, alternativen Produktionsmöglichkeiten. Als der Brand ausbrach, waren keine Mitarbeitenden vor Ort. Allerdings sollen Externe mit Reparaturen an oder in verschiedenen Gebäudeteilen beschäftigt gewesen sein. Dem Brand zum Opfer gefallen ist auch das neue Produktions- und Verwaltungsgebäude, das die TK-Konditoren erst vor wenigen Jahren in Betrieb genommen hatten (siehe WebBaecker 23/2009). Nach Angaben des «Schwarzwälder Boten» investierte Pfalzgraf vor eineinhalb Jahren schon wieder kräftig in Erweiterungen. Und der jüngste Neubau, in diesem Frühjahr fertiggestellt, soll kurz vor der Inbetriebnahme gestanden haben. Den ausführlichen Bericht im «Schwarzwälder Boten» mit 35 Fotos gibt es hier zu lesen.

Valora Holding: Brezelkönig expandiert nach Österreich

Muttenz / CH. (23.05. / vh) Brezelkönig, gemeinsam mit Ditsch ein Geschäftsbereich der eidgenössischen Valora Holding, eröffnete Ende April in Wien die erste Filiale in Österreich. Ein erster Schritt in der geplanten internationalen Ausbreitung und wichtiger Meilenstein für die Marke, heißt es aus Muttenz. Das in der Schweiz sehr erfolgreiche Format wurde für die Expansion extra weiterentwickelt. Entstanden ist eine moderne Adaption, das Erscheinungsbild wurde aufgefrischt. Das an lokale Gegebenheiten angepasste Laugen-Angebot orientiert sich stark an dem in den Schweizer Filialen. In Wien sollen nun wichtige Erfahrungen mit dem neuen Format gesammelt werden, um die Expansion möglichst rasch voranzutreiben.


TERMINE + EVENTS


diegenuss: Fachmesse geht in die nächste Runde

Wels / AT. (29.05. / mw) Mit einem neuen Vier-Säulen-Konzept geht die österreichische Fachmesse für Bäckerei und Konditorei von 23. bis 25. April 2016 in Wels in die nächste Runde. Dabei steht der Branchentreffpunkt für ganz Österreich auf einem breiten Fundament mit vier Säulen: Fachmesse, Kongress, Abendveranstaltung und Wettbewerbe. Die Veranstaltung findet in der neu errichteten, top-modernen Messehalle 21 statt. Damit wird sowohl für die ausstellende Wirtschaft als auch für die Bäcker und Konditoren ein hoher Mehrwert geschaffen. Von Information über Kaufabschlüsse sowie -vorbereitungen hin zum Netzwerken und Stärken des eigenen Profils oder Inszenierung der eigenen Produkte reichen die Funktionen der Plattform «ÖBA/ÖKONDA – diegenuss». Für Bäcker und Konditoren in Österreich ist es besonders wichtig, eine hochwertige Fachmesse im eigenen Land vorzufinden, die genau auf die besonderen Bedürfnisse des heimischen Handwerks ausgerichtet ist. Dies zeigte auch die überwältigende Mehrheit der Bäcker und Konditoren in einer für ganz Österreich repräsentativen Umfrage von 2014.

Multimedia-Seminar: für Einsteiger und Fortgeschrittene

Kronau. (28.05. / goe) Natürlich wissen Sie, dass Ihre Bäckerei-Software zu einem guten Teil zum Erfolg Ihres Unternehmens beiträgt. Regelmäßige Anwender-Schulungen helfen, das Wissen aufzufrischen und zu erweitern. Selten genug machen wir an dieser Stelle auf diese Veranstaltungen aufmerksam – zumal sie Routine sind und von Zeit zu Zeit für Sie selbstverständlich. MARVIN-Seminare unter der Überschrift «Clever zum Ziel 2015» fanden in diesem Mai bereits in Chemnitz, Stockstadt und Lüdinghausen statt und Anfang Juni noch einmal in Augsburg. Am 09. Juni und 16. Juni hat Goecom in Kronau zudem Veranstaltungen im Programm, die es so noch nicht gab:

  • Multimedia-Seminar 1 (für Einsteiger)
    Von der Allergenkennzeichnung bis zum fertigen Ausdruck
    Effektives Arbeiten mit MARVIN Power Print und dem Nährwert Modul
  • Multimedia-Seminar 2 (für Fortgeschrittene)
    Das individuelle Statistik-Formular
    Erstellen Sie Ihr eigenes Formular mit dem MARVIN-Formulargenerator

Weitere Details finden Sie auf der Goecom Homepage unter «Seminare». Ob noch freie Plätze zur Verfügung stehen, wissen wir nicht. Doch können Sie davon ausgehen, dass das Kronauer Softwarehaus Ihre Nachfrage nicht unbeantwortet lässt – und Multimedia 1+2 bald wieder im Seminar-Programm haben wird.

Der etwas andere Workshop 2015 tagt in Bielefeld

Landau. (28.05. / fit) In kurzer Zeit viele neue und wichtige Dinge erfahren: Das können Bäcker und Konditoren beim «etwas anderen Workshop». Der findet am 17. und 18. Oktober im Schulungszentrum der Handwerkskammer zu Bielefeld statt und wer möchte, kann sich zur Before-Workshop-Party anmelden. Schließlich soll beim Workshop der Austausch unter Kollegen nicht zu kurz kommen. Veranstaltet wird der fünfte «etwas anderen Workshop» von food IT in Kooperation mit dem Landesinnungsverband des Konditorenhandwerks Nordrhein- Westfalen. Fünf 90-Minuten-Seminare kann jede/r Teilnehmende für 250 Euro besuchen, wobei er oder sie die Wahl unter 30 Themen aus allen Bereichen rund um Bäckerei und Konditorei hat. Details und Anmeldung siehe der-etwas-andere-workshop.de

Sechs Monate LMIV: erste Praxiserfahrungen und Kritikpunkte

Detmold. (27.05. / agf) Genau ein halbes Jahr nach dem Inkrafttreten der EU-Lebensmittel- Informations Verordnung findet am 15. und 16. Juni der 22. Lebensmittelrechtstag für Erzeugnisse aus Getreide statt und natürlich – so möchte man sagen – werden die Folgen des Regelwerks im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen. Nicht weniger als sieben der insgesamt 16 Vorträge auf dem Programm beschäftigen sich mit Teilaspekten der unter dem Kürzel LMIV bekannt gewordenen EU-Verordnung Nr. 1169/2011. Die Themenpalette reicht von Analyseverfahren für kennzeichnungspflichtige Allergene über die Umsetzung der Nährwertkennzeichnung in der Lebensmittelindustrie bis zu ersten Erfahrungen aus der Überwachung der neuen Vorschriften. Weitere Details gibt es auf dem Server der Arbeitsgemeinschaft Getreideforschung (AGF).


MANAGEMENT + BETRIEB


Bäckerhandwerk: startet gut ins neue Jahr 2015

Isernhagen / Hannover. (29.05. / ge) Nach dem ersten Quartal 2015 befindet sich die Branche weiterhin auf einem guten Weg und konnte die positiven Zahlen aus dem Jahr 2014 bestätigen. Um 5,2 Prozent konnte der Umsatz gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden. Auch das Ergebnis konnte in gleichem Maße um 4,9 Prozent erhöht werden. Dies ergeben die aktuellen Analysen der Gehrke Econ Gruppe. Zu den aktuellen Trends und den Entwicklungen der Backbranche verfügt die Gehrke Econ Gruppe über ein sehr detailliertes Zahlenmaterial zur Einschätzung der Situation im Backhandwerk. Für weiterführende Fragen stehen Ihnen die Experten sehr gern zur Verfügung. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Oliver Vogt – per E-Mail an oliver.vogt@gehrke-econ.de oder telefonisch unter 0511-70050-480 – von der Gehrke Econ Unternehmensberatungsgesellschaft.

DIHK: fordert mehr Rückenwind für Start-ups

Berlin. (28.05. / dihk) «Deutschland steckt in einer Gründungsmisere»: So fasste Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), die Ergebnisse des jüngsten DIHK-Gründerreports (PDF) zusammen, der auf den Erfahrungen der Existenzgründungsberater aus den 80 Industrie- und Handelskammern (IHKs) beruht. «Das vierte Jahr in Folge gibt es bei den IHKs weniger Gespräche mit angehenden Unternehmerinnen und Unternehmern», sagt Schweitzer in einer Mitteilung. Die Erhebung fußt auf 230.000 Kontakten der IHK-Existenzgründungsberater zu angehenden Unternehmerinnen und Unternehmern – 2014 hatte es noch 234.000 solcher Gespräche gegeben. Als wichtige Ursachen für diese Entwicklung nannte Schweitzer die Demografie und die gute Konjunktur, die den Druck zur Gründung aus der Arbeitslosigkeit lindere. «Aber auch die derzeitige Wirtschaftspolitik ist alles andere als Werbung für Unternehmensgründungen», sagt der DIHK-Präsident. Er konstatierte «ein Mehr an Bürokratie, das Unternehmen vor allem durch den Mindestlohn aufgebürdet wird». Und mit dem Entgeltgleichheitsgesetz und Regulierungen bei Zeitarbeit drohten weitere Belastungen. Einen Hoffnungsschimmer sieht Schweitzer bei Gründerinnen und Gründern mit Migrationshintergrund. «Sie machen mittlerweile ein Fünftel aller Gründungsinteressenten aus, zeigen sich gut vorbereitet und wollen rasch im Markt Fuß fassen». Um diesen Gründern den Einstieg zu erleichtern, seien Welcome Center und bessere Willkommensstrukturen zur Begleitung der ersten Schritte hilfreich. «Zudem ist es wichtig», fordert der DIHK-Präsident, «dass Bund und Länder ihr Angebot an Sprachkursen auch für Selbstständige verbessern».

Geförderte Altersvorsorge: Riester erreicht die Richtigen

Königswinter. (28.05. / gdv / SHB) Die Riester-Förderung erreicht ihr Ziel: Von der staatlichen Förderung profitieren vor allem Sparer mit niedrigen bis durchschnittlichen Einkommen sowie Familien. Das geht aus jüngsten Zahlen der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) hervor. Allerdings schöpft nur gut die Hälfte der Sparer die Riester-Förderung voll aus. Gerade in Niedrigzinsphasen wie bei der gegenwärtigen Politik des billigen Geldes sollten Sparer versuchen, die maximale staatliche Förderung für den Kapitalaufbau zu nutzen, rät die SHB Allgemeine Versicherung aus Königswinter. «Die Riester-Förderung ist besser als ihr Ruf», sagt Sven Goerigk, geschäftsführender Vorstand der SHB. «Beiträge zur Riester-Altersvorsorge können zudem steuerlich geltend gemacht werden». Tatsächlich berechnet das Finanzamt im Rahmen einer sogenannten Günstigerprüfung, ob über die Zahlung der Zulage hinaus ein Anspruch auf Steuererstattung besteht. Wenn ja, führt der Differenzbetrag zu einer zusätzlichen Steuerermäßigung für Riester-Sparer. Der Sonderausgabenabzug ist auf 2.100 Euro begrenzt. Mehr zum Thema «Riester erreicht die Richtigen» finden Interessenten auf dem GDV-Server.

Image

Rückenprävention: Nutzen Sie die Angebote der BGN

Mannheim. (27.05. / bgn) Auch das laufende Jahr 2015 steht im Zeichen der Rückenkampagne «Denk an mich. Dein Rücken». Unternehmen, die sich aktiv an der Kampagne beteiligen, erhalten 10 Punkte beim BGN-Prämienverfahren. Dazu nehmen sie die Angebote der BGN zur Rückenkampagne in Anspruch. Ein solches Angebot ist das branchenspezifische Aktions-Set. Es enthält Ausgleichsübungen und viele Tipps und Tricks zur Rücken-gerechten Gestaltung von Arbeitsplätzen.

Apetito Gruppe: setzt Wachstumskurs weiter fort

Rheine. (26.05. / aag) Die Apetito AG ist im 2014 erneut gewachsen. Die Umsätze stiegen um gut drei Prozent auf 774 Millionen Euro (Vorjahr: 749 Millionen Euro). Damit setzt das Familienunternehmen seinen seit Jahren eingeschlagenen Wachstumskurs weiter fort. Im Berichtsjahr waren insgesamt 8.848 Mitarbeitende für die Unternehmen der Gruppe tätig (Vorjahr: 9.027). Der Rückgang bei der Beschäftigtenzahl gegenüber 2013 um zwei Prozent ist zurückzuführen auf eine Reduzierung der Belegschaften in Trowbridge und Hilter sowie bei apetito catering. «Wir sind als erfolgreiches, mittelständisches Familienunternehmen in vielen Ländern der Welt zu Hause – mit eigenen Gesellschaften, über verschiedenste Kundenbeziehungen, über Lieferpartnerschaften auf fast allen Kontinenten oder auch in den Nationalitäten unserer Mitarbeiter», sagte apetito Vorstandssprecher Guido Hildebrandt anlässlich der Vorstellung der Geschäftszahlen 2014. Bei allen Gemeinsamkeiten der internationalen Geschäfte seien einige Besonderheiten bezeichnend. Vor allem die landestypischen Geschmacksvorlieben ließen sich nur mit regionaler Kochkompetenz an lokalen Standorten umsetzen – ganz nach dem Motto «food is local». Insgesamt sei die Sensibilität von Verbrauchern für Lebensmittelthemen weiter gestiegen, ebenso der Anspruch an die Qualität der angebotenen Menüs. Das gelte international. Als Lebensmittel verarbeitendes Unternehmen sieht die Gruppe zudem die üblichen Beschaffungsmarkt bezogenen Risiken als Herausforderung. Dazu zählen volatile Märkte wegen Wechselkursschwankungen ebenso wie schwankende Rohwarenpreise. Im laufenden Geschäftsjahr will Apetito den digitalen Service für seine Kunden ausbauen und seniorengerechte Produktkonzepte vorantreiben.

Ernährungsindustrie: Ertragsdruck steigt empfindlich

Berlin. (26.05. / bve) Die Ernährungsindustrie konnte im vierten Quartal 2014 und ersten Quartal 2015 nicht weiter wachsen. Weniger Mengennachfrage im Inland, steigende Verbraucheransprüche, ein schwaches Exportgeschäft, sinkende Verkaufspreise und ein zunehmender Wettbewerbs- und Konsolidierungsdruck ließen die Umsätze sinken. Das Kostenniveau in der Lebensmittelproduktion bleibt hoch, besonders bei Agrarrohstoffen und Energie, aber auch die Lohnkosten steigen durch geltende Tarifabschlüsse sowie arbeitsmarktpolitische Maßnahmen. Der Ertragsdruck in der Branche zieht empfindlich an. Diese und weitere Daten und Fakten veröffentlichte die Bundesvereinigung der Deutschen Ernährungsindustrie (BVE) im Konjunkturbericht der Ernährungsindustrie 01 zur wirtschaftlichen Lage und Entwicklung der Branche in den letzten sechs Monaten. Die Publikation gibt eine aktuelle Übersicht über die Entwicklungen der Umsätze, Exporte, Erzeuger-, Verbraucher- und Rohstoffpreise, des Geschäfts- und Konsumklimas sowie die Lage am Arbeitsmarkt.

Praxis: Was bei der elektronischen Rechnung zu beachten ist

München. (23.05. / ver) Mit seinen «Grundsätzen zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff» (GoBD) hat das Bundesministerium der Finanzen (BMF) dargelegt, welche Vorgaben aus Sicht der Finanzverwaltung grundsätzlich an IT-gestützte Prozesse – zu denen auch der elektronische Rechnungsaustausch zählt – zu stellen sind. Als Sprachrohr der E-Invoicing-Branche hat der Verband elektronische Rechnung (VeR) nun eine einmalige Sammlung an aktuellen Fachartikeln, übersichtlichen Checklisten und spannenden Vorträgen mit praktischen Tipps und ausgewählten Hinweisen für die Unternehmenspraxis in seiner E-Bibliothek zusammengestellt. Unter anderem erhalten Interessenten dort kostenfreie Antworten auf folgende Fragen rund um die Themen GoBD und E-Invoicing:

  • Wie sind elektronische Rechnungen aufzubewahren und was bedeutet Lesbarkeit und Reproduzierbarkeit in diesem Zusammenhang?
  • Was bedeutet die Vorgabe eines innerbetrieblichen Kontrollverfahrens für den Rechnungsempfänger konkret und warum muss dieser über eine ordnungsgemäße Belegsicherung verfügen?
  • Ist das Scannen von Papierrechnungen und das ausschließliche Aufbewahren der digitalen «Kopien» erlaubt?
  • Was hat es mit der vieldiskutierten Vorgabe der Verfahrensdokumentation in den GoBD auf sich – und wie hat diese konkret auszusehen?
  • Was sind «identische Mehrstücke» einer (E-)Rechnung – und warum ist das gerade für den Rechnungsaussteller von Bedeutung?
  • Warum stellt das Erfordernis der Unveränderbarkeit viele aktuelle DV-Systeme vor besondere Herausforderungen?
  • Wie «verfügbar» müssen Daten in digitalen Archiven nach Maßgabe der GoBD sein?
  • Was bedeutet die faktische Gleichsetzung von «originär elektronisch» und «maschinell auswertbar» in den GoBD für die Unternehmen?

MARKETING + VERKAUF


Kassensysteme als Instrument gegen die Brotverschwendung

Hechingen. (29.05. / KMZ) Schon öfters haben wir an dieser Stelle über die Vermeidung von Lebensmittelmüll bei Backwaren berichtet. Die Optimierung von Retouren aus Bäckereien und Bäckerei-Filialen ist dabei der wichtigste Hebel. Doch wie man den wo und wie einsetzt, dazu gibt es verschiedene Wege. Nicht zuletzt die Untersuchungen (PDF) der FH Münster haben gezeigt, wie hoch der monetäre Verlust ist, der Bäckereien dadurch entsteht, wenn sie ihre Retourenquoten von 3,8 bis über 16 Prozent als mehr oder weniger «gegeben» hinnehmen. Im Schnitt 15.700 Euro konnten Bäckereien im Rahmen einer Versuchsreihe einsparen – pro Woche! Einer der Lösungsansätze, die das Forschungsteam der FH Münster formulierte, ist die Optimierung der Retourenquote mithilfe moderner Kassensysteme. In der Praxis ist es zwar selten möglich, die Retourenquote unter fünf Prozent zu halten, doch mit einer genauen Datenanalyse lässt sich viel erreichen. Wie das geht und was man dabei berücksichtigen sollte, das lesen Sie im BonVito-Blog unter der Überschrift «Mit Kassensystemen gegen Brotverschwendung – Teil 1». Welche relevanten Daten Sie mit Ihrem Kassensystemen erfassen sollten, wie Sie die Bestellabwicklung bestmöglich organisieren, und welche weiteren Kassenfunktionen Ihnen dabei helfen, die Menge Ihres Angebots optimal zu kalkulieren, das erklärt der BonVito-Blog unter der Überschrift «Mit Kassensystemen gegen Brotverschwendung – Teil 2». Beim konsequenten Senken Ihrer Retourenquote auf Basis einer genauen Datenanalyse helfen Ihnen selbstverständlich die Fachleute der KMZ-Gruppe.

Deutschlands bester Bäcker: Dreharbeiten schreiten voran

Weinheim. (26.05. / adb) In den letzten Wochen hat die Jury der ZDF-Sendung «Deutschlands bester Bäcker» um Johann Lafer 48 Bäckereien besucht und durch Tages- und Wochen- Ausscheidungen auf acht Teams reduziert. Diese traten kurz vor Pfingsten vier Tage lang beim Halbfinale an der Bundesakademie Weinheim (ADB) gegeneinander an. Hierzu fanden in den Lehrbackstuben aufwändige Wettbewerbe statt. Für die festliche Präsentation der Gebäcke stellte die Stadt Weinheim den großen Ratssaal im Weinheimer Schloss zur Verfügung – heißt es mit gewissem Stolz aus Weinheim. Zum Abschluss der anspruchsvollen Backwettbewerbe ließ es sich Jury-Chef Lafer nicht nehmen, für das gesamte Team im Innenhof der Bundesakademie zu grillen. Für die ZDF-Sendung, die ab dem 14. September ausgestrahlt wird, werden in den nächsten Wochen weitere 48 Bäckereien besucht. Das zweite Halbfinale soll dann in München gedreht werden, das Finale wie im Vorjahr an der ADB Berlin.


PERSONEN + EHRUNGEN


Systemgastronomie: Bundesverband wächst kontinuierlich

Berlin. (28.05. / bds) Der Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) wächst dank neuer Mitglieder und zeigte sich während seiner Mitgliederversammlung 2015 in Düsseldorf in großer Einigkeit. Acht neue Mitgliedsmarken und ein erweitertes Präsidium stehen für eine starke, vielfältige Branche, heißt es aus Berlin. «Die Systemgastronomie ist nach wie vor eine Wachstumsbranche. Nicht nur die bekannten Player behaupten sich am Markt, sondern auch junge Formate beleben die Branche. Wir sind stolz, dass wir etablierte Systeme, aber auch junge Unternehmen mit unserer starken Verbandsarbeit vertreten», betont BdS-Präsident Wolfgang Goebel. Der BdS verweist auf insgesamt 21 Mitgliedsmarken. Zu den neuen Mitgliedern zählen Autogrill, Burgerlich, La Place, Meatery, Purino, Sattgrün, The Grill und Yaz. Die Vielfalt der Branche zeigt sich auch künftig in der Zusammensetzung des BdS-Präsidiums. Neben Präsidiumsmitgliedern aus der klassischen Systemgastronomie wird nun auch Starbucks im Präsidium vertreten sein. Kerstin Rothermel, Director of Partner Resources Continental Europe bei Starbucks Coffee Deutschland GmbH, verstärkt ab sofort das BdS-Präsidium. Neu im Präsidium ist ebenfalls Frank Bierkämper, Burger King Franchisenehmer in Nordrhein-Westfalen und Leipzig. Er folgt Frank Doll von der Burger King Beteiligungs GmbH nach. Bierkämper steht für die mittelständischen Unternehmer und Franchisepartner, wie es die meisten der rund 800 Mitglieder sind. Frank Bierkämper hat bereits in der Vergangenheit eng mit dem BdS zusammengearbeitet. «Mit Kerstin Rothermel und Frank Bierkämper gewinnen wir zwei leidenschaftliche Systemgastronomen mit langjähriger Branchenerfahrung. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche und inspirierende Zusammenarbeit», sagt Wolfgang Goebel zur Wahl der neuen Präsidiumsmitglieder.

Bäckerhandwerk: Hauptgeschäftsführer verlässt Zentralverband

Berlin. (27.05. / ZV) Hauptgeschäftsführer RA Amin Werner wird den Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV) verlassen. Im gegenseitigen Einvernehmen zwischen dem Zentralverband und seinem aktuellen Hauptgeschäftsführer wird die Zusammenarbeit im Laufe der kommenden zwölf Monate beendet. Bis zu seinem Ausscheiden nimmt der gelernte Rechtsanwalt alle bisherigen Aufgaben weiterhin wahr, sodass die kontinuierliche und professionelle Weiterarbeit gemeinsam mit dem Zentralverband gesichert ist, bis eine Nachfolge für Amin Werner gefunden wird. Seit 2009 war der ehemalige langjährige Geschäftsführer des Backtutatenverbands und des Wissensforums Backwaren als Hauptgeschäftsführer für den Zentralverband des Deutschen Bäckerhandwerks tätig. In seiner Tätigkeit als Hauptgeschäftsführer war er in Vorständen verschiedener Organisationen des Bäckerhandwerks aktiv und als Generalsekretär des CEBP eingesetzt. Der Zentralverband bedankt sich bei Amin Werner für seinen Einsatz, den er für die Weiterentwicklung des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks geleistet hat und wünscht ihm für seine weitere berufliche Zukunft alles Gute.


BOOKMARKS + BOOKS


Global Industry: Almarai Announces Investment Program

Hamburg. (bm) Almarai Company announced that, in a meeting this week, its Board of Directors reviewed the strategic Five Year Plan for the period 2016 to 2020. During this meeting, the Board reaffirmed its vision for Almarai to become the consumers´ preferred choice in the Arab world, providing superior, nutritious Food and Beverage products that best meet consumer needs. Other topics of the week:

Title Region Date
Tate + Lyle: Full Year Results Announcement (GB) Fri 05-29
Barry Callebaut: opens Application Center in Asia Pacific (CH) Fri 05-29
España: Grupo Bimbo refuerza su compromiso (ES) Thu 05-28
Almarai: Announces Capital Investment Program (SA) Thu 05-28
Bakkavor: announces Q1/2015 financial results (IS) Thu 05-28
Fi Asia + Ni: Celebrates 20th Edition in Bangkok (TH) Wed 05-27
Whitbread PLC: Appoints New Chief Executive (UK) Wed 05-27
Campbell: reports Q3/2015 fiscal results (US) Tue 05-26
Tiger Brands: Reports Interim Results H1/2015 (ZA) Tue 05-26
ADM: Announces Expansion of Argentinian Export Facilities (US) Tue 05-26
Krispy Kreme: Expands Presence in Several U.S. States (US) Sat 05-23
DOC Kaas majority voted for merger with DMK (DE) Sat 05-23


REZEPTE + IDEEN


Expo2015: Machen Sie mit bei der weltweit größten Rezeptdatenbank

Mailand / IT. (28.05. / expo) Seit dem 01. Mai bis 31. Oktober findet in der Lombardei eine einzigartige und außergewöhnliche Weltausstellung statt, an der sich über 140 Länder beteiligen. Insgesamt werden mehr als 20 Millionen Besucher aus aller Welt erwartet. Eine Reise durch die ganze Welt im wahrsten Sinne des Wortes. Besucher lernen geschmackliche Vorlieben und Traditionen anderer Völker kennen – nicht zuletzt, um über das Leitthema nachzudenken: «Den Planeten ernähren, Energie für das Leben». Expo Milano 2015 will eine große Werkstatt für Innovationen sein und während der 184 Tage dauernden Ausstellung auf gut einer Million Quadratmetern zeigt sie eine Vielzahl an Vorführungen, Werkstätten, Ausstellungen, Konzerten, interaktiven und sensorischen Wegen, die uns die vielen wertvollen Dinge des Lebens näherbringen sollen. Rezepte liegen da nahe und tatsächlich verfügt die größte Weltausstellung zum Thema Ernährung über eine einzigartige Rezeptdatenbank: Insgesamt 194.484 Rezepte von 4.986 Quellen in 103 verschiedenen Ländern zählt WorldRecipes – und wirft allein zum Thema Brot mal eben kurz 260 Anleitungen aus 40 Ländern von 137 Autoren aus. Für Simit, die auch in Deutschland beliebten türkischen Sesamringe, gibt es gleich mehrere Rezepte. Schauen Sie mal rein und natürlich sind auch Sie eingeladen, den WorldRecipes Ihre eigene Note zu verleihen.

Image