Samstag, 10. April 2021

WB-10-2008

WebBaecker Infodienst 10/2008
WEBBAECKER AKTUELL FÜR DIE 10. KW 2008 (01.03. bis 07.03.)
Download: https://www.webbaecker.de/08archivphp/wb1008.php

In der Zusammenfassung für diese Woche lesen Sie:

MARKT + UNTERNEHMEN:
01. Mehr Regionalität: Bestes Bio – Fair für alle
02. Heiner Kamps: will Kamps Bakeries zurück
03. Barilla: will Kamps Bakeries verkaufen
04. Marche International: erhält Gastronomie Preis
05. Biscosuisse: Schweizer Dauerbackwaren gefragter denn je
06. Griesson: kauft Wurzener Dauerbackwaren
07. Backwerk Österreich: eröffnet zweite Filiale in Graz

TERMINE + EVENTS:
08. IsernHäger Brottag 2008: Bäckerbrot ade?
09. CeBIT: Wie viel IT steckt in einem Brötchen?
10. DLG-Lebensmitteltage: «Profil durch Verantwortung»
11. Backwaren: Anreicherung, Kennzeichnung, Auslobung

THEMA DER WOCHE: Internorga 2008 – 07. bis 12. März
12. Food-Trends: individuell und schnell, gesund und gut
13. Marvin® 2007 SP1: großes Interesse an neuen Features
14. Bäko Nord: Scheckübergabe an das Hamburger Spendenparlament
15. Know-how: Hohe Ansprüche auf kleinstem Raum erfüllen

MANAGEMENT + BETRIEB:
16. Projektmanagement: An-, Um- und Neubauten für Bäckereien
17. Bekanntmachung: Dienstleistungskonzession zu vergeben
18. Unternehmensteuer: Kennen Sie Ihren Handlungsbedarf?
19. Stadtbäckerei Junge: sucht 200 Auszubildende

MARKETING + VERKAUF:
20. Gastronomie: «besser vor billig» kommt zunehmend an
21. Jacobs: beliefert McDonalds mit nachhaltig angebautem Kaffee
22. «Ich back Dir einen Stern»: brachte 42.000 Euro

PERSONEN + EHRUNGEN:
23. VDM: gründet Wissenschaftlichen Beirat
24. Fala: meldet neuen Head of Operation and Sale

BOOKMARKS + BOOKS:
25. BfR: Ausgewählte Fragen und Antworten zu Ostereiern
26. Global Industry: «Is Premier Toast?»

REZEPTE + IDEEN:
27. Bärlauchbrot: für den besonderen Geschmack


MARKT + UNTERNEHMEN


Mehr Regionalität: Bestes Bio – Fair für alle

Kassel. (06.03. / bfv) Unter dem Motto «Alle reden von Bio und Fair. Wir sind’s!» haben Unternehmen aus der Bio-Lebensmittelbranche eine bundesweite Initiative und den Verein «Bestes Bio – Fair für alle» gegründet. Zu den Grundsätzen von «Bestes Bio – Fair für alle» gehören:

  • ein fairer wirtschaftlicher Umgang entlang der Wertschöpfungskette vom Acker bis zum Teller;
  • transparente und überprüfbare Herkunft der Rohstoffe;
  • hochwertige, genussvolle und gesunde Lebensmittel zu erzeugen und beständig Qualitätskontrollen durchzuführen;
  • die Anwendung und Weiterentwicklung von Produktionsweisen, die dem Umwelt- und Klimaschutz nützen;
  • die Ablehnung von Gentechnik in der Land- und Lebensmittelwirtschaft;
  • Sozial- und Umweltengagement im eigenen Betrieb und in der Region.

Um ihre Glaubwürdigkeit unter Beweis zu stellen, wollen sich die Unternehmer von einer unabhängigen Kontrollstelle prüfen lassen. Zertifizierte Mitglieder können dann die Marke «Bestes Bio – Fair für alle» verwenden. Damit bestehe die Möglichkeit, sich auf dem zunehmend anonymen Biomarkt zu positionieren, heißt es aus Kassel. So sei es folgerichtig, dass zertifizierte Produkte nicht bei Discountern, sondern nur in Naturkostfachgeschäften, Bio-Supermärkten, über Direktvermarkter oder im konventionellen LEH mit Qualitätsausrichtung angeboten werde. Zu den Initiatoren gehört unter anderem die Bäckerei Siegfried Schedel e.K. aus Ebensfeld (Oberfranken).

Heiner Kamps: will Kamps Bakeries zurück

Bremerhaven. (05.03. / waz) Sechs Jahre nach der Übernahme der Düsseldorfer Kamps AG will die italienische Barilla Holding die Kamps Bakeries GmbH – ein Tochterunternehmen des Tochterunternehmens – wieder verkaufen. Nach Angaben der Westdeutschen Allgemeinen Zeitung (WAZ) habe der ehemalige Eigentümer Heiner Kamps prompt Interesse an einem Rückkauf signalisiert. Der Unternehmer sei «grundsätzlich interessiert»; Gespräche habe er jedoch noch nicht aufgenommen. Heiner Kamps ist mit seiner Gesellschaft Kamps Food Retail Investment im Nahrungsmittelgeschäft aktiv, etwa bei der Restaurant-Kette Nordsee oder Homann Feinkost. Die Kamps Bakeries GmbH würde sich gut im Portfolio des gelernten Bäckermeisters machen, lassen gefragte und ungefragte Branchenkenner verlauten.

Barilla: will Kamps Bakeries verkaufen

Mailand / IT. (04.03. / bg) Italiens Barilla Gruppe, der Welt größter Nudelproduzent, hat die Frankfurter Investmentbank Lincoln International beauftragt, das Tochterunternehmen Kamps Bakeries GmbH zu verkaufen. Der Lebensmittelkonzern mit Sitz in Parma hatte die deutsche Kamps AG in 2002 für 1,8 Milliarden Euro übernommen. Kamps Bakeries zählt rund 1.000 überwiegend von Franchisepartnern geführte Filialen. Die Gesellschaft stellt Brot und Gebäck an fünf Produktionsstandorten her und zählt über 1.200 Beschäftigte. Der Unternehmensumsatz 2007 beläuft sich auf rund 208 Millionen Euro, der Gesamtumsatz der Filialen erreichte mehr als 300 Millionen Euro. Die Entscheidung für den Verkauf betrifft nicht die Kamps Brot- und Backwaren GmbH, die den LEH mit ihren führenden Marken Golden Toast und Lieken Urkorn bedient. «Dank des Einsatzes der letzten Jahren ist Kamps ein solides Unternehmen mit Wachstumsraten. Die direkte Verwaltung der Geschäfte gehört jedoch nicht zum Kerngeschäft Barillas», sagt Robert Singer, CEO der Barilla Holding, in einer Pressemitteilung. Nach dem erfolgreichen Turnaround in den letzten Jahren sei Kamps Bakeries ein gesundes und wachsendes Unternehmen, von dem die Noch-Eigentümer erwarten, dass es Umsatz und Rentabilität weiter steigere. Nachdem Barilla Ende 2007 durch die Einigung mit der Banca Popolare die vollständige Kontrolle über Europas größten Backkonzern erlangt hatte, stand demnach bald die Entscheidung fest, Kamps Bakeries zu verkaufen – um dem Unternehmen die Möglichkeit zu geben, den erfolgreich eingeschlagenen Weg fortzusetzen.

Marche International: erhält Gastronomie Preis

Kemptthal / CH. (03.03. / ots) 25 Jahre nach der Eröffnung des ersten Marche Restaurants wird der Ableger der schweizerischen Mövenpick Gruppe im Rahmen der Internorga mit dem Foodservice Preis gewürdigt. Die Jury vergibt den Preis für «den erfolgreichen konzeptionellen Relaunch und die Neupositionierung der Marke Marche». In der Begründung heißt es, «CEO Oliver Altherr hat es geschafft, mit seiner Leidenschaft für das Produkt über 3.500 Mitarbeiter im besten Sinne zu infizieren und zu Höchstleitungen anzustiften. Ein signifikantes Benchmark-Beispiel für mentalen und wirtschaftlichen Turnaround in kürzester Zeit». 1983 hatte Mövenpick sein erstes Marche Restaurant in Stuttgart eröffnet. Ein damals revolutionäres Konzept für die gesamte Gastronomie. Nach anfänglichen großen Erfolgen waren die 90er für Marche eher turbulent. Erst 2003 begann mit Oliver Altherr eine neue Ära. Das Unternehmen installierte ein rigides Produktions- und Qualitätsmanagement und investierte in Produkt- und Konzeptinnovationen. Einen besonderen Schwerpunkt legt Marche auf innovative neue Frischekonzepte. So entstand auch die Natur-Bäckerei. Seit 2006 bietet dieses Backangebot eine klare Alternative zu Billig-Backshops. Hier wird nur nach Grundsätzen des traditionellen Backhandwerks gearbeitet. Heute ist das Unternehmen neben der Schweiz und Deutschland in Österreich, Norwegen, Slowenien und Asien erfolgreich. Insgesamt erwirtschaftete Marche International 2007 mit über 100 Betrieben 338 Millionen Schweizer Franken. Für das laufende Jahr ist der Markteintritt in Ungarn geplant.

Biscosuisse: Schweizer Dauerbackwaren gefragter denn je

Bern / CH. (01.03. / bs) Die Schweizer Hersteller von Aperogebäcken und Biscuits haben 2007 dank der ausländischen Nachfrage ihren Gesamtumsatz um 4,6 Prozent auf 457,8 Millionen Schweizer Franken erhöht, teilt der Branchenverband Biscosuisse mit. Insgesamt wurden mit 47.140 Tonnen Biscuits drei Prozent mehr verkauft. Diese Steigerung ist ausschliesslich dem Exportgeschäft zu verdanken. Denn der Heimmarkt verliert weiter an Terrain: Die Schweizer Gebäckproduzenten mussten hier eine leichte Umsatzeinbusse von 0,9 Prozent hinnehmen. Mit einem Absatz von 31.207 Tonnen Biscuits in der Schweiz wurde etwa die Vorjahresmenge erreicht. Im Ausland stieg demgegenüber die Nachfrage nach Biscuits. Mit 15.933 Tonnen konnten die Bäcker zehn Prozent mehr absetzen als im Vorjahr, was einer Umsatzsteigerung von 18 Prozent auf 150,8 Millionen Schweizer Franken entspricht. Dabei wird nach Deutschland mit 43,1 Prozent weitaus am meisten exportiert. Auf dem zweiten Platz befindet sich Frankreich mit einem Anteil von 18,8 Prozent; auf dem dritten Platz liegt Österreich mit 8,7 Prozent. Zu den Dauerbackwaren gehören in der Schweiz neben Apero- und Salzgebäcken auch Zwieback, Knäckebrot, Spezialitäten wie schokolatierte Gebäcke und so genannte Standard-Biscuits. Letztere beiden Kategorien machen zusammen 75,8 Prozent der Gesamtproduktion aus. Die Branche beschäftigt rund 2.200 Personen (Volltext).

Griesson: kauft Wurzener Dauerbackwaren

Polch. (01.03. / ots) Mit Wirkung zum 01. März übernimmt die Griesson de Beukelaer GmbH + Co. KG (GdB) mit Hauptsitz im rheinland-pfälzischen Polch die Wurzener Dauerbackwaren GmbH (Wurzen), ein Tochterunternehmen der Kölner Stollwerck GmbH. Laufende Verträge mit Kunden und Lizenzpartnern werden von GdB übernommen. Über vertragliche Details und die vereinbarte Kaufssumme haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. Der Verkauf der Wurzener Dauerbackwaren GmbH kommt dem Ziel Stollwercks zugute, sich auf die Kernkompetenz Schokolade zu konzentrieren. Andreas Land, Geschäftsführender Gesellschafter von Griesson de Beukelaer, ist sicher: «Die Produkte der Wurzener Dauerbackwaren ergänzen sehr gut unser Sortiment». Olaf Blank, Geschäftsführer der Stollwerck GmbH, bestätigt: «Mit der Übernahme gelangt die Wurzener Dauerbackwaren GmbH in überaus erfahrene und kompetente Hände». Die Gründung der Wurzener Dauerbackwaren geht auf 1877 zurück. Das Unternehmen beschäftigt aktuell 190 Mitarbeiter. Produziert werden 25 Kilometer östlich von Leipzig vor allem Waffeln, Erfrischungsstäbchen, Gebäckmischungen und Riegel. Griesson de Beukelaer zählt zu den führenden Unternehmen im europäischen Süß- und Salzgebäckmarkt und produziert bislang an den Standorten Polch (Rheinland-Pfalz), Kempen (Nordrhein-Westfalen), Kahla (Thüringen) und Ravensburg (Baden-Württemberg). GdB erzielte 2007 mit 1.865 Mitarbeitern einen Gesamtumsatz von 419,3 Millionen Euro.

Backwerk Österreich: eröffnet zweite Filiale in Graz

Wien / AT. (01.03. / bwat) Deutschlands erfolgreichste Aufbäckerei BackWerk eröffnete dieser Tage in Graz die zweite Filiale. Die neue SB-Bäckerei ist die insgesamt vierte Niederlassung in Österreich. Etwa 1.000 Kunden erwartet die neue BackWerk-Filiale täglich, weitere Filialen in Graz und den Bezirkshauptstädten der Steiermark sind geplant. «Das neue Geschäft am Verkehrsknotenpunkt Jakominiplatz hat eine Verkaufsfläche von 40 Quadratmetern und wird von neun Mitarbeitern betreut», sagt Ingrid Dubowy, Geschäftsführerin von BackWerk Österreich. Verantwortlich für den neuen Standort sind die erfahrenen Franchisepartner Andreas Schmalholz und Milan Wendling, die in Köln für vier BackWerk-Filialen zuständig sind. Mitentscheidend für die weitere Neueröffnung in Graz waren die positiven Erfahrungen mit der bisherigen Filiale im Center West, die seit 2006 als erster BackWerk-Standort in Österreich existiert.


TERMINE + EVENTS


IsernHäger Brottag 2008: Bäckerbrot ade?

Isernhagen. (07.03. / is) Was ist mit dem Brotumsatz im Bäckerhandwerk und lohnt es sich überhaupt noch, gutes Brot zu backen? Dem Einen mag die Frage ziemlich provokant vorkommen, der andere hat längst seine Schlüsse daraus gezogen – so oder so. Auf jeden Fall lohnt es sich, das Thema näher zu beleuchten. Deshalb steht der 5. IsernHäger Brottag am 23. April unter dem Motto «Bäckerbrote ade?». Das Spektrum der Referenten ist vielseitig und die Chancen stehen gut, geeignete Ideen für die betriebliche Zukunft mit nach hause zu nehmen. Fakten, Zahlen, Erfahrungen und Ausblicke bieten: Ruth Kirchmann, Zentrale Markt- und Preisberichtsstelle Bonn, referiert über den Bäckermarkt heute und wer morgen gewinnen kann. Josef Bünger, Voss + Partner Steuerbüro, einer der führenden Berater im Bereich Brot und Backwaren, zeigt Vergleichszahlen. Anschließend gehen Dr. Peter Stolz, Böcker GmbH + Co. KG Minden, und Martin Seiffert, IsernHäger GmbH + Co. KG, der Frage nach wie viel Vorteig der Mensch braucht und was man damit geschmacklich erreichen kann. Nach der Theorie folgt die Verkostung der Gebäcke im VorteigCentrum. Zum Abschluss berichtet Josef Hinkel, Bäckerei der Brotfreunde Düsseldorf, aus praktischer Erfahrung, wie viele Brote der Bäcker braucht. Nutzen Sie die geballte Kompetenz für Ihre Zukunft!
Info: https://www.webbaecker.de/r_termine/2008/1008-ISERN-BROTTAG.PDF
Anmeldung: https://www.vorteig.de/index.php?mnu=413

CeBIT: Wie viel IT steckt in einem Brötchen?

Hannover. (dm) Besonders große «IT-Fitness-Brötchen» überreichten Bäcker-Azubis während der CeBIT Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel. Auch Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff, Handwerkspräsident Otto Kentzler und Hannovers Oberbürgermeister Stephan Weil machten am IT-Fitness-Backshop Station. Microsoft-Deutschland-Chef Achim Berg sagte: «Ob Bäcker, Bauer oder Banker – in jedem Job braucht man heute IT-Kenntnisse. Das wollen wir mit dem IT-Fitness-Backshop zeigen». Mehr als 35.000 ofenfrische Brötchen insgesamt sollen im Backshop während der CeBIT vom 04. bis 09. März über den Tresen gehen. In Zusammenarbeit mit dem Zentralverband des Deutschen Handwerks und des Bäckerinnungsverbands Niedersachsen/Bremen backen Lehrlinge aus Hannover dort bis zum Messe-Ende Brötchen und andere Produkte. Jeder Besucher, der die Frage «Wie viel IT steckt im Brötchen?» richtig beantworten kann, hat die Chance einen Gewinn zu ergattern.

DLG-Lebensmitteltage: «Profil durch Verantwortung»

Frankfurt / Main. (05.03. / dlg) «Profil durch Verantwortung – die neue Rolle der Lebensmittelhersteller» lautet das Generalthema der DLG-Lebensmitteltage, die am 08. und 09. Oktober in Frankfurt am Main und im nahen Bad Soden stattfinden. Fachforen zu aktuellen Themen Lebensmittelbereichen eröffnen den jährlich stattfindenden Branchentreff am ersten Tag. Im Mittelpunkt steht jedoch die große Vortragsveranstaltung am zweiten Tag. Im Rahmen der Lebensmitteltage veranstaltet die DLG am 08. Oktober auch ihre Siegerehrungen mit den Verleihungen der «Preis der Besten»-Auszeichnungen an Betriebe aus den Produktbereichen Schinken und Wurst, Convenience, Backwaren, Fruchtgetränke, Wasser, Spirituosen und Bier sowie die Siegerehrungen für die besten Molkereien und Käsereien aus den DLG-Qualitätsprüfungen 2008. Interne Sitzungen der verschiedenen Fachgremien ergänzen das Programm. Das vollständige Programm wird nach DLG-Angaben im Mai vorliegen.

Backwaren: Anreicherung, Kennzeichnung, Auslobung

Bonn. (04.03. / bmi) Der Verband der Backmittel- und Backgrundstoffhersteller und das Backmittelinstitut führen am 16. April ihr nächstes Seminar zum Thema «Die Anreicherung, Nährwertkennzeichnung und Auslobung von Backwaren» durch. Ansprechen wollen die Bonner Experten alle, die in ihren Unternehmen oder Organisationen für die Auslobung und Bewertung von Lebensmitteln zuständig sind: zum Beispiel Mitarbeiter der Abteilungen Marketing, Forschung und Entwicklung, Lebensmittelrecht, die Mitglieder des Verbands Deutscher Großbäckereien, die Geschäftsführer der Landesinnungsverbände des Bäckerhandwerks, Vertreter des Großhandels. Details siehe
Info: https://www.webbaecker.de/r_termine/2008/1008-BMI-SEMINAR.PDF


THEMA DER WOCHE: Internorga 2008 – 07. bis 12. März


Food-Trends: individuell und schnell, gesund und gut

Hamburg. (hm) Asia-Food, Tex-Mex oder Indische Küche, American Fingerfood oder Deutsche Spezialitäten, Fünf-Gänge-Menü oder Snacks – die Vielfalt in der deutschen Gastro-Szene ist gewaltig. Die aktuellen Trends und neuen Produkte zeigt die Internorga. Die Leitmesse für den Außer-Haus-Markt mit rund 1.000 Ausstellern aus dem In- und Ausland öffnet vom 07. bis 12. März auf dem Hamburger Messegelände. Vier große Trends ziehen sich derzeit durch alle Bereiche des facettenreichen Außer-Haus-Markts und sind jenseits der vielen kurzfristigen Mode-Erscheinungen des Gastronomie-Bereichs von Bestand: Snacking, schnell und sicher zuzubereitende vorgefertigte Produkte, Convenience genannt, sich etwas Gutes gönnen und gesunde Ernährung. Für Trendforscher und Soziologen sind Food-Trends nichts anderes als sich durchsetzende Lösungsstrategien für Ernährungssituationen, die sich aus dem gesellschaftlichen Wandel ergeben und sich in bestimmten Essgewohnheiten, Lebensmitteln und Gastronomiekonzepten niederschlagen. Je komplexer und differenzierter die Gesellschaft ist, desto differenzierter und komplexer sind die Lösungsstrategien – und desto vielfältiger sind die Trends (Volltext).

Marvin® 2007 SP1: großes Interesse an neuen Features

Hamburg. (eb) Vergangene Woche hatte Ihnen der WebBaecker an dieser Stelle von den neuen Features berichtet, die Goecom anlässlich der Internorga mit seinem Marvin® 2007 Service Pack 1 (SP1) vorstellt – Halle B6, Stand 515. Die Resonanz war gewaltig. Sofern Sie zu den Wenigen gehören, die den Beitrag noch NICHT heruntergeladen haben, können Sie dies postwendend nachholen unter
Info: https://www.webbaecker.de/r_management/2008/0908-GOE-MARVIN-SP1.HTM

Bäko Nord: Scheckübergabe an das Hamburger Spendenparlament

Hamburg. (bae) im Rahmen der Internorga spendet die Bäko Gruppe Nord insgesamt 5.000 Euro an das Hamburger Spendenparlament. Die Scheckübergabe findet am Messe-Samstag, den 08. März um 14:00 Uhr statt und wird von Peter Becker, dem Aufsichtsratvorsitzenden der Gruppe und Präsident des Zentralverbands des deutschen Bäckerhandwerks, sowie von Stefan Strehle vorgenommen, Geschäftsführer Warenwirtschaft des größten Handels- und Dienstleistungsunternehmens für Bäcker und Konditoren in der Nordhälfte Deutschlands. Mit seiner Spende will der Fachgroßhändler das besondere ideelle Engagement des Hamburger Spendenparlaments auszeichnen. Dessen Grundidee besteht vor allem darin, Spender in einem demokratischen Verfahren an der Vergabe ihrer Spendengelder zu beteiligen. Den zur Spende vorgesehenen Betrag hat die Bäko Gruppe Nord mit dem Rezeptverkauf erlöst.

Know-how: Hohe Ansprüche auf kleinstem Raum erfüllen

Hamburg. (eb) Ihnen geht der Aufhänger mit dem Bäckerbrot (siehe «Termine») nicht aus dem Kopf und Sie tragen sich mit dem Gedanken, am IsernHäger Brottag Ende April teilzunehmen? Wie Sie höchste Ansprüche auch auf kleinstem Raum realisieren können, zeigen Ihnen die IsernHäger Vorteig-Spezialisten gerne von der praktischen Seite während der Internorga – Halle B6, Stand 512.


MANAGEMENT + BETRIEB


Projektmanagement: An-, Um- und Neubauten für Bäckereien

Buchholz / Nordheide. (07.03. / ele) Projektmanagement (PM) ist die Gesamtheit von Führungsaufgaben in der Organisation, Technik und Wahl der Mittel für die Abwicklung eines Projekts. Dafür wählt ELEKOM,:::::.de” >ELEKOM einen oder mehrere Projektkoordinatoren (PK) aus, die als Hauptansprechpartner und als Bindeglied zwischen dem Auftraggeber und den verschiedenen Leistungsträgern wie zum Beispiel Baugewerke, Lieferanten maschineller Geräte und Anlagen, Behörden, Ämtern, Ver- und Entsorger, Sonderfachleute und, und fungiert. Je nach Komplexität des Bauvorhabens gibt es dabei eine Menge zu beachten. Die Spezialisten für Projektmanagement aus Buchholz in der Nordheide haben wesentliche Eckpunkte einmal kurz und knapp zusammengefasst.
Info: https://www.webbaecker.de/r_management/2008/1008-ELE-PROJEKTMGMT.HTM

Bekanntmachung: Dienstleistungskonzession zu vergeben

Berlin. (05.03. / deges) Die Bundesrepublik Deutschland – Bundesstraßenverwaltung – vertreten durch den Freistaat Thüringen, vertreten durch die DEGES (Artikel 85, 90 GG, Auftragsverwaltung) beabsichtigt, den Bau und Betrieb der Tank- und Rastanlage als Dienstleistungskonzession zu vergeben. Zu diesem Zweck wurde ein Interessenbekundungsverfahren eingeleitet. Die Bekanntmachung kann im Amtsblatt der Europäischen Union abgerufen werden.
Info: Dem WebBaecker wurde durch die DEGES versichert, dass infrage kommende Bewerber schon wüssten, wo sie on Line entlang müssten. Sollte dem aus irgendeinem Grund nicht so sein, hier noch einmal eine Pfadangabe in Stichworten: https://ted.europa.eu – «DE» – «Land: Deutschland» – «Geschäftsmöglichkeiten: Auftragsbekanntmachung» – «60771-2008: D-Berlin: Restaurant- und Bewirtungsdienste»

Unternehmensteuer: Kennen Sie Ihren Handlungsbedarf?

Hannover. (05.03. / gg) Der Gesetzgeber hat das Unternehmensteuerreformgesetz 2008 verabschiedet. Das Gesetz führt zu wichtigen Änderungen bei der Besteuerung der Personenunternehmen, der Kapitalgesellschaften und ihrer Gesellschafter. Das Reformwerk trat in seinen wesentlichen Teilen am 01. Januar 2008 in Kraft. Die Änderungen sollen dem Zweck dienen, den Standort Deutschland für Unternehmen wieder attraktiver zu machen. Zudem soll es verhindern, dass Steuerquellen in das Ausland verlagert werden. Das Reformpaket bringt für die Unternehmen einige Verbesserungen, hält aber auch schwerwiegende Verschlechterungen bereit. Wesentliche Vor- und Nachteile haben die Experten der hannoverschen Gehrke Econ Gruppe in einer Übersicht zusammengefasst.
Info: https://www.webbaecker.de/r_management/2008/1008-GEHRKE-UST.HTM

Stadtbäckerei Junge: sucht 200 Auszubildende

Lübeck / Rostock. (03.03. / mvr) Als einer der größten Bäckereibetriebe Norddeutschlands sucht die Stadtbäckerei Junge aktuell wieder mehr als 200 Auszubildende für Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg. Potentiellen Bewerbern oder Interessenten bietet das Traditionsunternehmen attraktive Ausbildungsplätze in den Berufen Fachverkäufer/in im Lebensmittelhandwerk, Lebensmitteltechniker/in, Kaufleute für Bürokommunikation und Fachleute für Systemgastronomie. Beginn der Ausbildung ist September. «Wir haben die Erfahrung gemacht, dass sich die jungen Menschen häufig erst sehr spät für einen Ausbildungsplatz bewerben. Im Interesse der Jugendlichen und um Enttäuschungen zu vermeiden ist jedoch das Frühjahr der richtige Zeitpunkt für eine Bewerbung. Stimmen dann die gezeigten Leistungen, erhalten alle jungen Mitarbeiter eine langfristige Perspektive in unserem Unternehmen», sagt Axel Junge, geschäftsführender Inhaber der Stadtbäckerei, gegenüber MVRegio. Die Stadtbäckerei Junge gehört mit derzeit mehr als 160 Filialen in drei Bundesländern und über 2.000 Mitarbeitern zu den größten Bäckereibetrieben im Norden Deutschlands. Allein im Jahr 2007 hat die Stadtbäckerei Junge mit über 220 Azubis einen Lehrvertrag abschließen können. Über alle Lehrjahre verteilt werden derzeit 480 junge Menschen im Unternehmen ausgebildet.


MARKETING + VERKAUF


Gastronomie: «besser vor billig» kommt zunehmend an

Hamburg. (07.03. / fs / wib) Am meisten fachliche Aufmerksamkeit gehöre den drei Teilmärkten «Coffeebars», «Bäckereien mit Foodservice-Geschäft» sowie «Event-Catering» – lautet eine der Schlussfolgerungen, die die Fachzeitschrift «Food Service» anlässlich ihrer jährlich angestrengten Untersuchung «Top 100 der Gastronomie in Deutschland» zieht. Interessant: Während die Top 10 dieser Listung in 2007 insgesamt 5.940,8 Millionen Euro umsetzten, bringen es die Top 100 auf insgesamt 9.904,7 Millionen Euro. Kurzum: hinter diesen Zahlen steht die zweitbeste Entwicklung nach 1999, frohlockt das Magazin. Es gelte endlich wieder «besser vor billig» (nachdem wir jahrelang nur davon geredet haben …). Die Top 10 aus 2007 sind demnach: McDonalds (2.699 Millionen Euro); LSG (720 Millionen Euro); Burger King (710 Millionen Euro); Tank + Rast (570 Millionen Euro); Nordsee (295 Millionen Euro); Metro (258,5 Millionen Euro); Karstadt (203,7 Millionen Euro); Ikea (172 Millionen Euro); Aral (170,6 Millionen Euro); Subway (142 Millionen Euro).

Jacobs: beliefert McDonalds mit nachhaltig angebautem Kaffee

Bremen. (07.03. / kf) Seit Ende Februar beliefert Jacobs neben den 400 McCafes auch die über 1.300 McDonalds Restaurants hierzulande mit hochwertigen Kaffeemischungen aus 100 Prozent Arabica-Bohnen. Die stammen von Rainforest Alliance zertifizierten Farmen. Durch die Kooperation mit McDonalds erwartet Jacobs auch für 2008 eine Steigerung der Abnahmemenge von nachhaltig angebautem Kaffee. In 2007 hat Jacobs der Rainforest Alliance 20.000 Tonnen Kaffee aus nachhaltiger Erzeugung abgenommen, eine Steigerung von rund 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Weltweit ist Kraft Foods mit seiner Kaffeemarke Jacobs der größte Abnehmer von Kaffee aus nachhaltiger Erzeugung und trägt aktiv dazu bei, die Lebensumstände von rund 150.000 Kaffeebauern und ihren Familien zu verbessern.

«Ich back Dir einen Stern»: brachte 42.000 Euro

München. (05.03. / liv) In der Form eines überdimensionierten Lebkuchensterns übergaben Heinrich Traublinger (MdL), Landesinnungsmeister des bayerischen Bäckerhandwerks, und Günter Asemann, Landesinnungsmeister des bayerischen Konditorenhandwerks, eine Spende von exakt 42.192,67 Euro dieser Tage an die Benefizaktion «Sternstunden». Die Spendensumme ist der Erlös aus der Aktion «Ich back Dir einen Stern», die das bayerische Bäckerhandwerk und das bayerische Konditorhandwerk gemeinsam in der Adventszeit 2007 durchgeführt hatten. «Das ist eine respektable Spendensumme», sagte Traublinger. «Wir sind froh, dass wir damit vielen Kindern in Not helfen können».


PERSONEN + EHRUNGEN


VDM: gründet Wissenschaftlichen Beirat

Bonn. (05.03. / vdm) Der Verband Deutscher Mühlen (VDM) hat Ende Februar in Landshut einen Wissenschaftlichen Beirat gegründet. Mitglieder sind namhafte Wissenschaftler von Universitäten und staatlichen Instituten, die in den für die Mühlenwirtschaft relevanten Bereichen forschen. Das Lenkungsgremium bilden die Professoren Thomas Becker von der Universität Hohenheim (Institut für Lebensmittelwissenschaft und Biotechnologie), Klaus-Dieter Jany vom Max-Rubner-Institut in Karlsruhe (ehemalige Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel), Bärbel Kniel, Firma Biotask in Esslingen, Meinolf G. Lindhauer, stellvertretender Präsident des Max-Rubner-Instituts in Detmold, Friedrich Meuser, Technische Universität Berlin (Institut für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelchemie) sowie Peter Schieberle, Technische Universität München (Lehrstuhl für Lebensmittelchemie). Der Wissenschaftliche Beirat des VDM soll eine Plattform zum gegenseitigen Nutzen für den kontinuierlichen Dialog zwischen der Mühlenwirtschaft und der Wissenschaft sein. «Der VDM freut sich, mit einem hochkarätig besetzten Wissenschaftlichen Beirat zusammenarbeiten zu können», sagt VDM-Hauptgeschäftsführer Manfred Weizbauer. «Angesichts immer neuer Herausforderungen an die Mühlenbranche ist es wichtig, auf die Wissenschaft und ihre Erkenntnisse zurückgreifen zu können. Andererseits profitiert die Wissenschaft von dem profunden Praxiswissen der Mühlenbranche».

Image

Fala: meldet neuen Head of Operation and Sale

Achern. (03.03. / lsg) Die Fala GmbH, deutsches Tochterunternehmen der Lesaffre-Gruppe, beruft Mathias Kollmann (38) als gesamtverantwortlichen Head of Operation and Sale in sein Management-Team. Kollmann wird für die komplette operative Betreuung sowie als Repräsentant der Geschäftsführung in Deutschland Verantwortung tragen. Paolo Rossi, Geschäftsführer des Unternehmens mit Sitz in Achern, wird sich künftig hauptsächlich seinen Aufgaben im Gesamtkonzern der Lesaffre-Gruppe widmen. Dort agiert er als Area Manager Westeuropa neben Deutschland für insgesamt zehn weitere Länder. Mathias Kollmann blickt auf zehn Jahre Erfahrungen in der Lebensmittelbranche zurück. Durch seine bisherige Funktion als Sales- und Marketing-Director bei der weltweit operierenden Lantmännen Gruppe (Lantmännen Unibake) bringt er zudem das für seine neue Position wichtige Know-how mit, um den Acherner Spezialisten für Hefe und andere Zutaten auf dem künftigen Weg als Mitglied der Lesaffre-Gruppe zu begleiten.


BOOKMARKS + BOOKS


BfR: Ausgewählte Fragen und Antworten zu Ostereiern

Berlin. (07.03. / bfr) Kein Osterfest ohne bunte Eier: Sie werden angemalt, an Sträucher gehängt, versteckt und natürlich gegessen. Beim Auspusten von rohen Eiern und bei der Lagerung der gekochten Varianten sollten allerdings ein paar Hygieneregeln beachtet werden, um Lebensmittelinfektionen zu vermeiden. Tipps wie sich Ostereier ohne Bauchschmerzen genießen lassen, hat das Bundesinstitut für Risikobewertung in Form von Fragen und Antworten zusammengefasst.
Info:

Global Industry: «Is Premier Toast?»

Hamburg. (bm) «Is Premier Toast? Premier Foods´ acquisition of RHM was seen as a triumph, but now investors fear the group is choking on debt», the Sunday Times comments the plan of Mr. Kipling and Hovis bread maker Premier Foods to scrap its final dividend to help shore up its balance sheet. Shares in the company have more than halved in the past two months amid concerns about its financial position. We think Guido Barilla, CEO of the Italian Barilla Holding, understands this concerns. Other topics of the week:

Title Region Date
Grupo SOS: doubles net profit in 2007 (ES) Thu 03-06
World snack foods market: to reach 278,7 billion USD by 2010 (US) Thu 03-06
ProdExpo 2008: largest Russian and East European food forum (RU) Thu 03-06
Nestle Prepared Foods: to expand frozen food plant (US) Wed 03-05
Au Bon Pain: LNK Partners completes 250 million USD deal (US) Wed 03-05
Premier Foods: dives into red and slashes payout (UK) Tue 03-04
Barilla Group: to sell Kamps Bakeries (DE) Tue 03-04
Premier Foods: may scrap final dividend (UK) Mon 03-03
Tasty Baking: reports Q4/2007 results (US) Sat 03-01
Gulfood: deals surpass 500 million USD this year (UAE) Sat 03-01
IBC: Teamsters are looking for a new investor (US) Fri 02-29
Internorga: prize 2008 goes to Walter Gehl of LSG Sky Chefs (DE) Fri 02-29


REZEPTE + IDEEN


Bärlauchbrot: für den besonderen Geschmack

Isernhagen. (05.03. / is / eb) Bereits die alten Römer kannten Bärlauch als «Herba salutaris», als Heilkraut mit magen- und blutreinigender Wirkung. Heute kennen wir Bärlauch als Gemüse-, Gewürz- und Heilpflanze, die seit mehreren Jahren eine Renaissance erlebt. Die Vorteig-Spezialisten von IsernHäger haben die steigende Popularität zum Anlass genommen, ein zünftiges Weizenmischbrot zu kreieren: Bärlauch sorgt für den besonderen Geschmack und Sauerteig rundet ihn harmonisch ab. Die Anleitung für das IsernHäger Bärlauchbrot geht von 100 Kilogramm Mehl aus und ergibt bei einer Einwaage von 600 Gramm 282 Teiglinge.
ODS (17 KB): 1008-ISERN-BAERLAUCHBROT.ODS
XLS (82 KB): 1008-ISERN-BAERLAUCHBROT.XLS
PDF (135 KB): Baerlauchbrot.pdf