Donnerstag, 1. Dezember 2022

32. Bäko-Workshop knüpft geschmeidig an die Zukunft an

Mannheim. (eb) Es wäre wohl zu wenig festzustellen, dass der 32. Bäko-Workshop nahtlos an die Vorgängerveranstaltung anknüpfen konnte. Mit 270 Teilnehmenden fiel die Zahl der Gäste in Mannheim zwar geringer aus als 2019 in Berlin. Doch darüber war hinwegzusehen angesichts der positiven Dynamik und der Erleichterung darüber, dass der Workshop heute mehr denn je der Kongress mit dem größten Nutzwert für Bäcker und Konditoren ist. Getreu dem Motto «Geschmeidig bleiben!» führten Gunter Hahn, Vorstand der Bäko-Zentrale eG, und Moderatorin Steffi Renz für den kurzfristig verhinderten Marcus Höffer im Congress-Center Rosengarten durch ein kurzweiliges und spannendes Programm.

Die Akteure hatten im Vorfeld nicht zu viel versprochen. Die bewährte Struktur: Themen zum Auflockern, zum Hinhören, zum Reflektieren im Praxischeck, abgerundet durch Kommunikationspausen mit und ohne Buffet. Der Wandel: Wie fließt die Zeitenwende ins Handwerk ein? Oder besser: Wie fließt das Handwerk mit der Zeitenwende? Was hat es mit der digitalen Transformation auf sich, die bis heute kaum jemand in einem Satz packen kann? Leichtfüßig nahm der Kongress wechselnde Perspektiven ein, diskutierte Möglichkeiten und Voraussetzungen. Doch er reflektierte auch über die klare Positionierung, der es bedarf, um Kommunikationskanäle eindeutig und klar zu nutzen für die Markenbildung. Die Zukunft: Viele Facetten leuchteten auf in Mannheim. Viele Ideen, wofür sich Bäcker und Konditoren die neuen Werkzeuge aneignen sollten. «Stoff» fürs ganze Jahr bis hin zum nächsten Workshop vom 12. bis 14. November 2023 im Estrel Hotel und Congress Center Berlin. Bis dahin (Foto: m:con – Ben van Skyhawk).

WebBaecker.Net
Nach oben