Montag, 22. Juli 2024

2023 ist für die backenden Branchen ein gutes Messejahr

Bremerhaven. (eb) Die Hotellerie- und Gastronomie-Fachmesse Internorga bringt in diesem Jahr einige neue Formate auf die Fläche. Im Fokus steht der Austausch unter Kollegen (m/w/d) sowie mit Experten (m/w/d) zu den Topthemen der Branche, berichtet die Messegesellschaft. Im Herzen der Hansestadt findet unter anderem wieder der beliebte Next Chef Award mit Starkoch Johann Lafer und anderen namhaften Vertretern (m/w/d) der kochenden Kunst statt. Ein Überblick über neue Formate, renommierte Kongresse sowie weitere spannende Events während der Veranstaltung vom 10. bis 14. März in den Messehallen ist auf der Homepage zu finden (Gesamtprogramm – Kongresse – Awards). Eine App gibt es natürlich auch.

Schon wieder zu Ende ist die EuroShop 2023, weltgrößte Fachmesse für den Investitionsbedarf des Handels. Der intensive persönliche Austausch auf globaler Ebene prägte den Verlauf der Fachmesse und sorgte nach Angaben der Messe Düsseldorf für hervorragende Stimmung bei den 1.830 Ausstellern. Insgesamt reisten mehr als 81.000 Fachbesucher (m/w/d) aus allen fünf Kontinenten an den Rhein. Die EuroShop 2023 bot alles, was heutigen Kundenwünschen entspricht. Eine Quelle der Inspiration nicht nur in Sachen Smart Shopping, Connected Retail oder Seamless Shopping. Erstaunlich auch die Lösungen und Beispiele, die Fachbesucher (m/w/d) aus den backenden Branchen dort mitnehmen konnten. Ein bisschen überrumpelt von Art und Umfang fallen auch unsere Berichte in diesem Kontext umfangreicher aus – siehe «Hohe Internationalität bestätigt führende Position», «Mit Sensoren und KI zu mehr Kundenservice» sowie «Der nahtlose Checkout und seine Bedeutung» von dieser Woche.

Bäckereien werden größer und Arbeitsabläufe ändern sich. Auf die veränderten Bedürfnisse und Bedarfe reagiert die Interpack 2023, die vom 04. bis 10. Mai ebenfalls in Düsseldorf stattfindet. Rund 2.700 Unternehmen aus aller Welt präsentieren dann Spitzentechnologien und Verpackungstrends entlang der gesamten Wertschöpfungskette, zeigen Wachstumschancen auf und geben Antworten auf bekannte Herausforderungen. Prozesse und Maschinen für das Verpacken von Süß- und Backwaren finden Besucher (m/w/d) besonders in den Hallen 1, 3 und 4 der Interpack, berichtet die Messegesellschaft. Wie in anderen Bereichen hat sich auch bei Verpackungen für Süßwaren, Backwaren, Snacks und Cerealien viel bewegt in den letzten Jahren. Ein großes Thema sind nachhaltige Lösungen. Grundsätzlich gilt: Analog zur EuroShop ist die Interpack eine Quelle der Inspiration. 2017 zählte die Großveranstaltung am Rhein etwa 170.500 Fachbesucher (m/w/d), davon nach Messeangaben Dreiviertel Entscheidungsträger.

Beschaulicher wird es bei der iba 2023 zugehen, die vom 22. bis 26. Oktober in München stattfindet. Als eine der weltweit führenden Fachmessen für die backenden Branchen nimmt sie für sich in Anspruch, einen lückenlosen Überblick über sämtliche Neuheiten und Klassiker des Marktes zu bieten. Alles, was für Handwerksbetriebe, Großbäcker und die Industrie interessant ist. Welche Bedürfnisse hat der Markt, worauf legen die Kunden von morgen Wert? Welchen Einfluss haben technologische, ökologische und gesellschaftliche Entwicklungen auf die backenden Branchen und die Positionierung von Unternehmen? 2018 prüften rund 76.800 Fachbesucher (m/w/d) das Angebot von 1.373 Ausstellern und informierten sich über Konzepte und Dienstleistungen. In diesem Jahr bildet sie den Höhepunkt im Veranstaltungskalender der backenden Branchen. Allerdings machen es der Aussteller-Mix (31 Prozent national – 69 Prozent international) und der Besucher-Mix (33 Prozent national – 67 Prozent international) der GHM Gesellschaft für Handwerksmessen zunehmend schwer, die Veranstaltung als nationalen Treffpunkt zu platzieren. Dafür gibt es andere Formate und es werden neue entstehen, ohne dass sie gleich als solche zu erkennen sind.

Zehn Tage vor dem großen Branchenereignis in München endet übrigens die Anuga 2023, die vom 07. bis 11. Oktober in Köln stattfindet. Während der letzten regulären Ausgabe 2019 zählte die internationale Leitmesse der globalen Ernährungsindustrie 169.653 Fachbesucher (m/w/d) aus 201 Ländern, die auf 284.000 Brutto-Quadratmetern das Angebot von 7.972 Ausstellern prüften. Schon 2007 nötigte diese Größe der Koelnmesse die Entscheidung ab, zehn Fachmessen innerhalb der Weltleitmesse zu bilden. So gibt es unter anderem auch eine «Anuga Bread + Bakery», die einmalige Geschäftschancen speziell aus den Synergien der unterschiedlichen Geschäftsbereiche im Segment Brot und Backwaren ermöglicht.

Fazit: Das Messejahr 2023 ist für die backenden Branchen ein gutes Jahr. Es gibt viel zu entdecken unter den verschiedensten Blickwinkeln. Diverse Innovationssprünge sind zu erwarten (Foto: HMC).