Freitag, 3. Dezember 2021
20151007-GREGGS

118 Millionen Euro: Greggs PLC verklagt Zürich Versicherung

Newcastle upon Tyne / UK. (eb) Die Greggs PLC, der mit Abstand größte Bäckerei-Café-Filialist im Vereinigten Königreich mit mehr als 2.100 Verkaufsstellen im ganzen Land, hat eine Klage gegen die schweizerische Zürich Versicherungsgruppe in Höhe von 118 Millionen Euro eingereicht (100 Millionen GBP). Über die Auszahlung einer Pandemie- Versicherung sei es zu Unstimmigkeiten gekommen, weiß die Sunday Times.

Die Großbäcker aus Newcastle upon Tyne argumentieren, dass sich der Anspruch auf Entschädigung aus der Schließung der weit überwiegenden Zahl der Filialen während des von der Regierung verhängten Lockdowns im letzten Jahr ergibt. Die Zürich Versicherungsgruppe ist hingegen der Meinung, dass die Greggs PLC nur einen Anspruch von 2,9 Millionen Euro (2,5 Millionen GBP) geltend machen könne. Daraufhin hätten die Großbäcker die eingangs erwähnte Klage beim britischen High Court eingereicht.

Vielleicht hofft die Versicherungsgruppe auf einen Vergleich, der für sie günstiger wäre. Sicher sein kann sie sich nicht, denn wie die Sonntagszeitung berichtet, wies der Oberste Gerichtshof Großbritanniens im Januar dieses Jahres eine Berufung aus der Versicherungsbranche gegen die Covid-19- Zahlungen zurück und entschied, dass Versicherer in den meisten Fällen für die Kosten der staatlich angeordneten Betriebsunterbrechung aufkommen müssten (Foto: Greggs PLC).