DAS WAREN DIE THEMEN IM WEBBÄCKER NEWSLETTER FÜR DIE 39. KALENDERWOCHE 2003:


BRANCHE:
01. Lambertz: Umsatz steigt um knapp 10 Prozent
02. Pensionskasse: Die Bäckerrente gedeiht
03. Heiner Kamps: meldet Interesse an Backshops an
04. Bundesinnung: will höhere Preise durchsetzen
05. Neues Alpenglühen: die «Heino-Haselnuss-Torte»
06. iba 2003: international wie nie zuvor

TERMINE:
07. «Jetzt erst recht»: Unternehmerdasein in schwieriger Zeit
08. AGF: 54. Tagung für Bäckerei-Technologie
09. AGF: 9. Tagung für Konditorei-Technologie
10. Saxonia: lädt zur Obermeistertagung

THEMA DER WOCHE: ZV-Mitgliederversammlung 2003 in Offenbach
11. ZV-Präsident: empfiehlt gesundes Selbstbewusstsein
12. ZV-Jahrestagung: mit Zuversicht nach vorn
13. ZV: Delegiertentag bestätigt Präsidium

ALLGEMEINES:
14. Tele Pizza: konzentriert sich wieder aufs Liefergeschäft
15. Internetpreis 2003: Innovative Weblösungen im Handwerk geehrt
16. Handwerk: Ende Juni 5,1 Prozent weniger Beschäftigte

PERSONALIEN:
17. Großbäcker: Zimmermann neuer Präsident

BUCH- / SURFTIPPS:
18. Schädlinge im Betrieb: Was tun?
19. ZMP: Webshop neu strukturiert

REZEPT DER WOCHE:
20. Nicht nur zu Halloween: Feine Backwaren mit frischem Kürbis


BRANCHE


01. Lambertz: Umsatz steigt um knapp 10 Prozent
Aachen. (26.09. / eb) Auch wenn der Sommer heiß war und das Geschäft deshalb schwierig, so hofft die Aachener Lambertz Gruppe doch, an die erfolgreiche Entwicklung des abgelaufenen Geschäftsjahrs 2002 / 2003 (Stichtag 30. Juni) anknüpfen zu können. Die Hoffnung ist berechtigt, denn nach Angaben aus Aachen ist erstmals der Sprung über die Umsatzmarke von 400 Millionen Euro gelungen. Das knapp zehnprozentige Umsatzwachstum der Gruppe auf 416 Millionen Euro begründet Alleingesellschafter Dr. Hermann Bühlbecker unter anderem damit, dass nun die Investitionen in den osteuropäischen Markt zum Tragen kämen. Vor allem jedoch habe der Einstieg in neue Produktsegmente dazu beigetragen. So mache der Anteil des Ganzjahresgebäcks inzwischen gut 60 Prozent der Erlöse aus. Der Exportanteil der Gruppe habe insgesamt knapp elf Prozent erreicht. Die Gruppe sei «abermals deutlich stärker als die Branche» gewachsen und habe ihre Position unter den größten deutschen Gebäckherstellern behauptet. Die Investitionen in die sechs deutschen und dem polnischen Werk erreichten im Berichtszeitraum 13,5 Millionen Euro. Lambertz beschäftigt insgesamt 3.405 Mitarbeiter/innen und will auch in Zukunft weiter expandieren. So sieht Bühlbecker etwa in den osteuropäischen Märkten noch enorme Potentiale.

------------------------------------------------------------
02. Pensionskasse: Die Bäckerrente gedeiht
Bad Honnef. (25.09. / zv) Die vor gut einem halben Jahr mit der «Rahmenvereinbarung zur Umsetzung des Tarifvertrages über die Betriebliche Altersvorsorge im Deutschen Bäckerhandwerk» geschlossene Partnerschaft zwischen dem Bäckerhandwerk und der Pensionskasse des Deutschen Handwerks, Zweigniederlassung der Signal Iduna Pensionskasse Aktiengesellschaft, gedeiht. Inzwischen haben mehr als 10.000 Beschäftigte aus dem Bäckerhandwerk ihre betriebliche Altersversorgung (bAV) in die Hände der Pensionskasse gelegt. «Für Arbeitgeber ist die Pensionskasse ein verwaltungsarmer und komfortabler Durchführungsweg. Arbeitnehmer erhalten eine flexible und leistungsstarke bAV», sagt Dr. Eberhard Groebel, Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks. Beschäftigte im Bäckerhandwerk haben seit Januar 2003 den Anspruch, Teile ihrer tariflichen und außertariflichen Bezüge in Höhe von mindestens 150 Euro im Jahr zugunsten der Altersvorsorge umzuwandeln. Darüber hinaus zahlt der Arbeitgeber 80 Euro in den alten Bundesländern als zusätzlichen Altersvorsorgebeitrag. In den neuen Ländern steigert sich dieser Zuschuss stufenweise von 40 Euro in diesem Jahr auf 80 Euro ab 2005.
Info: Siehe auch «Signal Iduna Pensionskasse ist Partner des Bäckerhandwerks» von März 2003 unter http://www.signal-iduna.de/3031.htm sowie
«Neugestaltung der betrieblichen Altersvorsorge und des Förderungswerks» von Januar 2003 unter http://www.webbaecker.de/r_branche/2003/0103zv_merkblatt.htm

------------------------------------------------------------
03. Heiner Kamps: meldet Interesse an Backshops an
Düsseldorf. (23.09. / eb) Seit mehr als einem halben Jahr loten die Unternehmensberater der Boston Consulting Group Sparpotentiale innerhalb der Kamps Gruppe aus. Derweil trimmt die italienische Barilla Gruppe die Düsseldorfer Kamps AG -- ein Jahr nach der Übernahme -- konsequent auf Rendite und erste Erfolge sind sichtbar. Die Schließung oder Verlegung von Standorten oder gar ganzen Geschäftsbereichen ist dabei nicht ausgeschlossen. Während der Backwarenkonzern im ersten Halbjahr 2003 seinen Verlust deutlich verringert hat, sprießen die Gerüchte. An den verschiedenen Konjunktiven, die derzeit durch die Branchenluft schwirren, beteiligt sich nun auch Heiner Kamps. So teilte der ehemalige Vorstandschef der Kamps AG der Presse mit, dass er durchaus Interesse hätte, sollte sich Barilla von der Kamps Bakeries GmbH trennen wollen, denn: Anders als für Heiner Kamps, heute Geschäftsführender Gesellschafter der BHV GmbH (Beteiligungs-, Beratungs- und Vermögensgesellschaft) sind für den heutigen Kamps-Vorstandschef Michael Kern nicht die rund 1.100 Backshops, sondern die Industriebackwaren Schwerpunkt des Geschäfts. Rund 950 dieser Shops werden von selbständigen Unternehmern -- Systempartnern -- geführt. Heiner Kamps ist sich sicher, dass die Italiener auf ihn zukommen würden, sollten sie den Bereich abgeben wollen. Die Finanzierung sei für ihn kein Problem. Die Backshops erzielen insgesamt rund 350 bis 380 Millionen Euro Umsatz per Anno und stehen, wie viele Bäckereien, in hartem Wettbewerb zu den verschiedenen diskontierenden Backwarenanbietern im LEH.

------------------------------------------------------------
04. Bundesinnung: will höhere Preise durchsetzen
Wien. (22.09. / eb) Brot und Brötchen könnten ab Oktober um bis zu fünf Prozent teurer werden, sagte der österreichische Bundesinnungsmeister der Bäcker, Heinz Hofmann, gegenüber der Tagespresse. Die knapp 2.000 alpenländischen Bäcker stünden wegen Preissteigerungen bei Personal, Energie, Rohstoffen und Transport zunehmend unter Druck. Nach den Ernteausfällen bei Getreide seien die Getreidepreise um rund drei Euro je 100 Kilo Mehl gestiegen. Bei Roggen steige der Preis vermutlich noch stärker. Eier hätten sich in den vergangenen vier Wochen um mehr als ein Drittel verteuert. Zucker, Obst und Trockenfrüchte um zehn Prozent, erläuterte Hofmann. Was den Bundesinnungsmeister treibt, dürften hauptsächlich die Personalkosten sein: «Die Bäcker sind ein sehr personalintensives Handwerk geworden.» Lohn- und Gehaltskosten seien in den letzten acht Jahren von durchschnittlich 40 auf 50 Prozent gestiegen, wobei der Personalkostenanteil bei einzelnen Betrieben sogar über 60 Prozent liege. Für die österreichische Arbeiterkammer hingegen ist die angekündigte Preissteigerung nicht nachvollziehbar und viel zu hoch gegriffen. Gewerbekunden hätten im Gegensatz zu Konsumenten von der Strom- und Gasmarktliberalisierung profitiert, auch die Transportkosten in der Wirtschaftsklasse Nahrungsmittelerzeugung hätten nur einen Anteil von 2,2 Prozent, im Einzelhandel sogar nur 0,7 Prozent der Gesamtkosten. Im Harmonisierten Verbraucherpreisindex (HVPI) habe die Produktgruppe «Brot und Getreideprodukte» bereits im August im Jahresvergleich um 2,9 Prozent zugelegt. In diesem Segment enthalten sind 23 Referenzprodukte von Brot und Gebäck über Grieß, Salzgebäck bis zur Tiefkühlpizza, von denen jeweils 100 Preise pro Monat ermittelt werden, erläutert Paul Haschka, Projektleiter von Statistik Austria, gegenüber der Tagespresse. 2002 lag der Preisanstieg dieser Produktpalette bei 2,4 Prozent. Im Vergleich zu 2000, als das Segment zusammengestellt worden war, betrage die Preissteigerung nach Haschkas Angaben sogar knapp neun Prozent.

------------------------------------------------------------
05. Neues Alpenglühen: die «Heino-Haselnuss-Torte»
Köln. (20.09. / eb) Schlagerstar Heino (64) will vorübergehend vom Mikrofon zurück in die Back- beziehungsweise Konditorstube wechseln. Seine «Heino-Haselnuss-Torte», der er dort den letzten Schliff gibt, soll auf der Nahrungsmittelmesse Anuga am 13. Oktober in Köln offiziell vorgestellt werden. «Er hat das Rezept selbst entwickelt, als er noch Bäcker und Konditor war -- bevor er Sänger wurde», sagt Heinos Ehefrau Hannelore. Ab Herbst sei die Tortenkreation mit Schokoladenguss und Nussraspeln im Einzelhandel zu haben. Gute Erfahrungen mit den Torten a la Heino gibt es nach Hannelores Worten bereits im Heino-Cafe in Bad Münstereifel. So es Ihnen gefällt: Das «Rezept zum Nachbacken» finden Heine-Fans unter
Info: http://www.heino-rathaus-cafe.de/Page10296/HEINO_Torte/heino_torte.html

------------------------------------------------------------
06. iba 2003: international wie nie zuvor
Düsseldorf. (20.09. / eb) Über 800 Aussteller aus etwa 40 Ländern wird die iba 2003 vom 03. bis 09. Oktober zählen, international die bedeutsamste Fachmesse für Bäcker und Konditoren. Kein Wunder, dass die Veranstalter in den Hallen 09 bis 17 des Messegeländes Bäckereiunternehmer und deren Führungskräfte aus rund 100 Ländern erwarten. Auch wenn oder gerade weil die Rahmenbedingungen für hiesige Bäcker und Konditoren derzeit nicht die besten sind, sollten Sie den Weltmarkt des Backens wahrnehmen, um Gespräche zu suchen und sich inspirieren zu lassen. Selbst wenn Sie derzeit nichts Größeres planen -- Sie werden den Messebesuch und die darin investierte Zeit als Bereicherung erfahren.

:: Basisinformationen für Ihren Messebesuch 
http://www.messe-duesseldorf.de/iba2003/de/ba_datenfakten.html 

:: Anneliese: Q-PAN® Backformen kleben nie 
http://www.webbaecker.de/03archivhtm/wb3703.htm#09 

:: ELEKOM Backstubenplanung: solide Basis für Ihr gesundes Wachstum 
http://www.webbaecker.de/03archivhtm/wb3703.htm#10 

:: FRITSCH: Leistungsstark und höchst flexibel 
http://www.webbaecker.de/03archivhtm/wb3703.htm#11 

:: Gildebuchverlag: Backwarenherstellung -- Produktionsstätten und Organisation 
http://www.webbaecker.de/03archivhtm/wb3703.htm#13 

:: IsernHäger: Vorteigtechnologie für Handwerk und Industrie 
http://www.webbaecker.de/03archivhtm/wb3703.htm#14 

:: MIWE zeigt Neues im neuen Design 
http://www.webbaecker.de/03archivhtm/wb3703.htm#15 

:: MSG Goecom: Mehr als nur Oberfläche 
http://www.webbaecker.de/03archivhtm/wb3703.htm#17 

:: ToolBox Software: Highlights bei Produkten und Dienstleistungen 
http://www.webbaecker.de/03archivhtm/wb3703.htm#18 

:: Weitere Aussteller und Produkte 
http://www.messe-duesseldorf.de/iba2003/de/kati.html 


TERMINE:

07. «Jetzt erst recht»: Unternehmerdasein in schwieriger Zeit
München. (25.09. / liv) Der Landesinnungsverband für das bayerische Bäckerhandwerk veranstaltet am 14. und 15. Oktober in Nürnberg seine 10. Unternehmensführungstagung. «In unserer Jubiläumsveranstaltung möchten wir ganz bewusst den Unternehmer und die im Unternehmen arbeitenden Menschen in den Mittelpunkt stellen. Unsere Erfahrungen aus den Betriebsberatungen belegen immer wieder, dass gerade in schwierigen Zeiten ganz besonders die Unternehmerpersönlichkeit maßgebend über Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens entscheidet», heißt es aus Bayern. Als Referenten bietet der LIV daher ein Großaufgebot führender Experten der Unternehmensberatung und des Persönlichkeitsmanagements auf. 
Info: Das Tagungsprogramm inklusive Anmeldeformular sowie Kurzdarstellung der Referenten gibt es unter
http://www.webbaecker.de/r_branche/2003/0903livbayern01.PDF
(Programm, satte 2.167 KB -- das dauert!)
http://www.webbaecker.de/r_branche/2003/0903livbayern02.PDF
(Referenten und Anmeldeformular, 26 KB)

------------------------------------------------------------
08. AGF: 54. Tagung für Bäckerei-Technologie
Detmold. (25.09. / agf) In Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Getreideforschung (AGF) am 4. und 5. November die 54. Tagung für Bäckerei- Technologie. Veranstaltungsort ist wie gewohnt das Roemer-Haus der AGF am Detmolder Schützenberg. Unter den Oberbegriffen Lebensmittelrecht und Betriebskontrolle, Langzeitführungen bei Kleingebäcken, Rohstoffe und Rückstände, Technik, Discount-Bäckereien sowie Technologie sieht die Veranstaltung insgesamt 16 Vorträge inklusive deren Diskussion vor. Näheres zur Tagung für Bäckerei-Technologie entnehmen Sie dem Programm inklusive Anmeldeformular unter
Info: http://www.agfdt.de/loads/taginfo/btprgr03.pdf

------------------------------------------------------------
09. AGF: 9. Tagung für Konditorei-Technologie
Detmold. (25.09. / agf) In Zusammenarbeit mit der Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung veranstaltet die Arbeitsgemeinschaft Getreideforschung (AGF) am 6. November die 9. Tagung für Konditorei- Technologie. Veranstaltungsort ist wie gewohnt das Roemer-Haus der AGF am Detmolder Schützenberg. Unter den Oberbegriffen Rohstoffe, Speiseeis sowie Herstellung und Produktqualität Feiner Backwaren sehen die Veranstalter sieben Vorträge inklusive deren Diskussion vor. Näheres zur Tagung für Konditorei-Technologie entnehmen Sie dem Programm inklusive Anmeldeformular unter
Info: http://www.agfdt.de/loads/taginfo/koprgr03.pdf

------------------------------------------------------------
10. Saxonia: lädt zur Obermeistertagung
Dresden. (22.09. / liv) Der Landesinnungsverband Saxonia des Bäckerhandwerks Sachsen lädt am 13. Oktober ab 13:00 Uhr zur Obermeistertagung in die Sächsischen Bäckerfachschule Dresden-Helmsdorf. Tagesordnung: Begrüßung und Ehrungen; Bericht von Landesobermeister Michael Wippler zu aktuellen Fragen; Betriebliche Altersvorsorge und Förderungswerk; Filialdirektor Torsten Uhlig von der Signal Iduna nimmt eine Zwischenauswertung zur Altersvorsorge vor; Aus- und Weiterbildung beziehungsweise Lehrlingsaustausch Breslau; Stichworte Öffentlichkeitsarbeit, Internet, Verschiedenes.
Info: http://www.baecker-sachsen.de


THEMA DER WOCHE: ZV-Mitgliederversammlung 2003 in Offenbach


11. ZV-Präsident: empfiehlt gesundes Selbstbewusstsein
Offenbach. (eb) «Bäckerhandwerk nimmt Kampf um Marktanteile auf», so lautete die Überschrift zur kürzlich stattgefundenen Jahrespressekonferenz des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV) in Berlin. Ob es sich dabei um die Ankündigung plakativen Aktionismus oder um aufrichtiges Bemühen handelt, hören aufmerksame Beobachter eher aus Zwischentönen heraus und messen daran die Attraktivität des ZV als Organisation für alle Handwerksbäcker in Deutschland. Während des ZV-Delegiertentags in Offenbach lohnte es sich, genau hinzuhören: «Ich bin absolut davon überzeugt, dass alle, und ich meine wirklich alle, aus ihrer jeweiligen Sicht das Beste für unser Handwerk wollten. Aber genauso fest bin ich davon überzeugt, dass ein häufig zu langes Festhalten am Bestehenden uns den Markt gekostet hat», kam es da ZV-Präsident Peter Becker über die Lippen. Dünkel und Dogmen haben eben keinen Platz in einer Zeit, in der es in den Betrieben darum geht, das Heft in der Hand zu halten und im Wettbewerb um die Kundengunst zu bestehen. «In der Vergangenheit sind wir zu oft von Veränderungen im Markt überrascht worden oder haben Entwicklungen nicht genügend beachtet. Daher ist es unbedingt erforderlich, dass wir uns künftig viel intensiver und offener mit Trends und Marktveränderungen auseinandersetzen und versuchen, diese für unsere Betriebe zu nutzen», sagt Becker. In der Verantwortung der Organisationen des Bäckerhandwerks liege zudem eine noch stärkere Orientierung als Dienstleister und Interessenvertreter. Angesichts zunehmender Ansprüche an Verbraucherschutz und Qualitätssicherung sei es hingegen wie ein Schlag ins Gesicht, würde das deutsche Handwerk in seiner Bedeutung reduziert, wie es das Bundeskabinett vorsieht. Auch wenn die Rahmenbedingungen derzeit nicht die besten sind, empfiehlt Becker gesundes Selbstbewusstsein: Nicht die Position als jammervoller Bittsteller bringe das Bäckerhandwerk weiter, sondern die Stellung als perspektivenreiches und zukunftsstarkes Gewerbe. Die vollständige Zusammenfassung der Rede Beckers zur ZV-Jahrestagung (4.769 Anschläge, 85 KB, Format PDF) lesen Sie unter
Info: http://www.webbaecker.de/r_branche/2003/0903zvdtrb.PDF

------------------------------------------------------------
12. ZV-Jahrestagung: mit Zuversicht nach vorn
Offenbach. (eb) Die einen mögen es als «neuen Schwung» bezeichnen, die anderen als Zweck-Zuversicht, mit der die Delegierten die Mitgliederversammlung des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV) abarbeiteten. So oder so: Die Jahrestagung 2003 in Offenbach war geprägt von einem Geist, der sich das Verharren in bekannten Mustern verbat. «Bewegung» heißt die Devise. Nicht die Hände in den Schoß legen und lamentieren, sondern gewinnen wollen. Sich mit Mut, Risiko- und Einsatzbereitschaft dem knochenharten Wettbewerb stellen und agieren -- nicht reagieren. Jammern sei einfacher, als sich für schmerzhafte Veränderungen einzusetzen, sagt ZV-Präsident Peter Becker in seinem Bericht. Mit Blick auf das bislang noch tadellose Image des Bäckerhandwerks vergaß er nicht zu betonen, dass der wirtschaftliche Misserfolg einer Minderheit nicht gleichzusetzen sei mit dem wirtschaftlichen Gesamtzustand der Branche. Stark sei das Bäckerhandwerk und verfüge über eine Vielzahl an hervorragend geführten, wirtschaftlich erfolgreichen Betrieben. Nicht den Bittsteller herauskehren, wo ein an Perspektiven reiches Gewerbe das Zeug für eine ebenso starke Zukunft hat. Ein Signal der Zuversicht wünschte sich Becker von der Jahrestagung auch mit Blick auf die bevorstehende iba in Düsseldorf. Er forderte alle Delegierten auf, in ihren Innungen nochmals auf die Notwendigkeit eines iba-Besuchs hinzuweisen. Hauptgeschäftsführer Dr. Eberhard Groebel ersparte sich in seinem Bericht Details weitgehend mit einem Hinweis auf den «gedruckten Geschäftsbericht ab Seite 35» und entwarf eher ein Bild von der komplexen wie komplizierten Interessenvertretung auf Eu- wie Bundesebene. Wichtig der Hinweis, dass der ZV zur iba ein neues, computergestütztes Programm zur Verbraucherinformation vorstellen wird. Damit könne jeder Bäcker nach Eingabe seiner Rezepturen dem Kunden zusätzliche Informationen über Produktion, Inhaltsstoffe und Nährwerte der Produkte vermitteln. Mittelfristig soll jeder Handwerksbetrieb damit ausgestattet werden, sagte Groebel. Die Software ist wohl im Zusammenhang zu sehen mit der 2002 im Bundesrat gescheiterten Initiative für ein Verbraucherinformationsgesetz, das die Bundesregierung in erweiterter Form bislang immer noch erneut einbringen will. Die Aussprache über die Berichte Beckers und Groebels war Minutensache, woraus eine gewisse Zufriedenheit der Delegierten mit ihren «Oberen» spricht. Nach den üblichen Regularien standen Wahlen auf dem Programm. Das Ergebnis lesen Sie unter «Delegiertentag bestätigt Präsidium». Tagungsort der Mitgliederversammlung 2004 ist Köln.

------------------------------------------------------------
13. ZV: Delegiertentag bestätigt Präsidium
Offenbach. (eb) Während der Mitgliederversammlung des Zentralverbands des Deutschen Bäckerhandwerks (ZV) in Offenbach standen turnusgemäß Wahlen auf dem Programm. Die Abstimmungen erfolgten zügig per Akklamation. So bestätigte die Versammlung ZV-Präsident Peter Becker (Handwerkskammerpräsident, Hamburg) einstimmig in seinem Amt. Die Landesinnungsmeister (LIM) von Bayern und Hessen, Heinrich Traublinger MdL (München) und Klaus Hottum (Rüsselsheim) wurden als Vizepräsidenten einstimmig bestätigt -- ebenso wie Klaus Borchers (LIM Niedersachsen / Bremen, Hannover) und Michael Wippler (LOM Sachsen, Dresden) als Präsidiumsmitglieder. Als einer von drei amtierenden Rechnungsprüfern ist Reinhard Hesse (Kirchhundem) einstimmig wiedergewählt. Auch an der Besetzung der Ausschüsse für Berufsbildung, Sozialpolitik, Betriebswirtschaft und Lebensmittelrecht änderte sich nichts Wesentliches. Eine vollständige Übersicht zur Ausschussbesetzung (Format PDF, 200 KB) gibt es unter
Info: http://www.webbaecker.de/r_branche/2003/0903zvmg2003.PDF


ALLGEMEINES

14. Tele Pizza: konzentriert sich wieder aufs Liefergeschäft
Madrid. (26.09. / cfn) Ehrgeizig hatte die Tele Pizza S.A., Europas größtes Pizza Lieferunternehmen mit Sitz in Madrid, im Herbst 2001 verkündet, bis Ende 2002 stolze 120 Lokale der «Fast Food-Formel» (schneller Service, Sitzplätze) am Start zu haben. Die Rede war von 86,5 Millionen Euro Gesamtumsatz. Jetzt -- bislang gibt es sieben Lokale -- legt der Pizza-Gigant das Projekt zu den Akten und die Standorte werden verkauft. Der Wettbewerb durch Anbieter wie McDonalds oder Pans & Co. sei zu stark. Man wolle sich vorerst wieder rein auf das Liefergeschäft konzentrieren. Noch vor zwei Jahren hatte das strategische Ziel geheißen, über eine Internationalisierung des Kerngeschäfts, die Ausweitung der Produktpalette sowie die Auslotung neuer Wachstumsfelder zu wachsen. Darunter fiel ein Konzept namens «La Piazza». 360.000 bis 720.000 Euro teuer, sollten die 250 bis 400 Quadratmeter großen Betriebe etwa in Einkaufszentren und 1A-Innenstadt-Lagen positioniert werden. Jetzt sieht Tele Pizza Wachstum unter anderem in Kooperationen mit großen Warenhäusern oder der Videoverleih-Kette Blockbuster. Derzeit zählt das Liefersystem rund 850 Betriebe; über 530 davon in Spanien, andere in Portugal, Polen, Mexiko und Chile. Das Unternehmen setzte 2003 rund 390,2 Millionen Euro um und rechnet für dieses Jahr mit fünf bis sechs Prozent Umsatzplus (Quelle: http://www.cafe-future.net).

------------------------------------------------------------
15. Internetpreis 2003: Innovative Weblösungen im Handwerk geehrt
Berlin. (26.09. / zdh) Mehr als 220 Unternehmen aus dem gesamten Bundesgebiet hatten sich am Wettbewerb um den Internetpreis des Deutschen Handwerks beteiligt, der in diesem Jahr bereits zum dritten Mal ausgeschrieben war. Partner sind das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA), die Deutsche Telekom AG, der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) und das Wirtschaftsmagazin Impulse. Das Deutsche Handwerksblatt unterstützt ebenfalls den Wettbewerb. Die Gewinner erhalten Preise in Höhe von insgesamt 50.000 Euro. Die Preisträger 2003 sind:
• Nannen und Menne Dachsysteme GmbH, Leer (http://www.menne-dachsysteme.de);
• Heistermann-Gebäude-Service GmbH, Berlin (http://www.heistermann.de);
• Bad & Heizung Concept AG, Berlin (http://www.bad-heizung.de).
Sonderpreise vergab die Jury an folgende Webauftritte: Um die Berufswahl zu erleichtern, geht die HWK Stuttgart neue Wege -- Jugendliche und deren Ausbildungsplätze werden online im TV-Stil präsentiert; http://www.AzubiTV.de bietet animierte Clips von Auszubildenden. Mit QuickKD hat das Unternehmen Bergmann aus Mosbach eine Plattform für den schnellen, interaktiven Datenaustausch zwischen Firmen und Kundendienst-Monteuren vor Ort entwickelt (Sorry, doch für QuickKD gibt es keine Adressangabe zu einer Website).

------------------------------------------------------------
16. Handwerk: Ende Juni 5,1 Prozent weniger Beschäftigte
Wiesbaden. (26.09. / stb) Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts waren Ende Juni 2003 im Handwerk 5,1 Prozent weniger Personen tätig als im Juni 2002. Zugleich lagen die Umsätze der selbstständigen Handwerksunternehmen im zweiten Vierteljahr 2003 um 3,5 Prozent unter denen des Vorjahresquartals. Von minus 3,3 Prozent bis minus 10,9 Prozent ging die Beschäftigung in allen Gewerbegruppen des Handwerks zurück und lag im Nahrungsmittelgewerbe bei minus 4,6 Prozent. Auch die Umsätze fielen in allen sieben Gewerbegruppen des Handwerks niedriger aus als im zweiten Quartal 2002. Den geringsten Rückgang gab es mit 0,2 Prozent im Gewerbe für Gesundheits- und Körperpflege, chemische und Reinigungsgewerbe. Den höchsten Rückgang verzeichnete das Glas-, Papier-, keramische und sonstige Gewerbe mit 10,1 Prozent. Das Nahrungsmittelgewerbe büßte 5,8 Prozent ein.
Info: Die vollständige Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts gibt es unter http://www.destatis.de/presse/deutsch/pm2003/p3840152.htm -- den Kommentar des Zentralverbands des Deutschen Handwerks lesen Sie unter http://www.webbaecker.de/r_allgemeines/2003/0903zdh_hwstat.PDF


PERSONALIEN

17. Großbäcker: Zimmermann neuer Präsident
Düsseldorf. (26.09. / gb) Der geschäftsführende Gesellschafter der Erkrather Großbäckerei Hubert Zimmermann GmbH & Co. KG, Hubert Zimmermann, wurde während der Jahrestagung des Verbands Deutscher Großbäckereien e.V. in Hamburg zum neuen Präsidenten gewählt. Er folgt Lothar Mainz von der Kronenbrot KG aus Würselen nach, der dieses Amt zehn Jahre innehatte. Als Vizepräsidenten bestätigte die Versammlung Hans-Jochen Holthausen von der Schenefelder Harry-Brot GmbH und Wolfgang Kröger von der Düsseldorfer Kamps AG. Als Schwerpunkte der künftigen Verbandsarbeit sieht Zimmermann die Abwehr belastender Vorschriften aus Brüssel und Berlin.


BUCH- / SURFTIPPS

18. Schädlinge im Betrieb: Was tun?
Mannheim. (23.09. / bgn) Schädlinge im Betrieb sind ein Problem, über das Unternehmer nicht gerne sprechen und das sie schnell wieder los werden möchten. Bleibt die Frage, ob sie den ungeliebten Mitbewohnern selbst zu Leibe rücken oder professionelle Schädlingsbekämpfung beauftragen sollen.
Info: http://www.bgn.de/webcom/show_facharticle.php?wc_c=470&wc_id=11&wc_p=1

------------------------------------------------------------
19. ZMP: Webshop neu strukturiert
Bonn. (22.09. / eb) Im Webshop der Zentralen Markt- und Preisberichtstelle für Erzeugnisse der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft (ZMP) GmbH können die Bücher, Broschüren und CDs aus den Bereichen «Agrarmärkte in Zahlen», «ZMP-Marktbilanzen» und «Materialien zur Marktberichterstattung» nun einfacher bestellt werden. Der Webshop bietet jetzt nämlich eine komfortable Suchfunktion und beim Bezahlen die Wahl zwischen Rechnung, Kreditkarte, Bankeinzug, Banküberweisung und Scheck.
Info: http://www.zmp.de/shop/


REZEPT DER WOCHE

20. Nicht nur zu Halloween: Feine Backwaren mit frischem Kürbis
Weinheim. (26.09. / bufa) Unter das Motto «Feine Backwaren mit frischem Kürbis» hat die Bundesfachschule des Deutschen Bäckerhandwerks in Weinheim ihre aktuelle Rezeptauswahl gestellt. Zum Herunterladen gibt es fünf verschiedene Varianten inklusive ausführlicher Produktinformationen. Für Sie ausgewählt hat der WebBäcker den «Kürbisstuten mit Äpfeln und Nüssen». Ausgehend von zehn Kilo Mehl ergibt das Rezept 20,12 Kilo Kürbisbrotteig. Bei einer Teigeinlage von 580 Gramm kommen dabei rechnerisch 34,69 Stuten heraus.
Info: Die gut aufbereiteten Rezepte und Produktinformationen liegen ausschließlich im PDF-Format vor. Auch wenn diese etwas speicherintensiver sind, so eignen sie sich doch gut zum Ausdrucken.
-- Rezept Kürbisstuten mit Kernen (417 KB)
http://www.bufa-weinheim.de/downloads/Kuerbisstuten_mit_Aepfeln_und_Haselnuessen_R.pdf
-- Produktinformation Kürbisstuten mit Kernen (33 KB)
http://www.bufa-weinheim.de/downloads/Kuerbisstuten_mit_Aepfeln_und_Haselnuessen_PI.pdf