WEBBAECKER NEWSLETTER FUER DIE 27. KALENDERWOCHE 2002



BRANCHE:
01. Back Europ: Wieder im Aufwind
02. Back Europ: Definiert Aufgaben neu
03. Holzofenseminar begeisterte Teilnehmer
04. Goertz: Kosten- und Konkurrenzdruck sind enorm
05. Baecker Zeich: verhandelt mit Steinecke
06. Baecker-Aktien: "Squeeze Out" fuer Kleinaktionaere?
07. Nicht nur im Verkauf: Feng-Shui in Backbetrieben
08. Budelmann: Betrieb laeuft vorerst weiter
09. Anklamer Backwaren: von Muehlenback abgehaengt?

TERMINE:
10. Nordback 2002: Resonanz groesser als erwartet
11. Sachsenback: Fuer Baeckertreff fruehzeitig planen

ALLGEMEINES:
12. Drastisch: Kennzeichnungs-Verschaerfung fuer GVO
13. Verbraucher kaufen zunehmend bei Discountern ein
14. Fit fuer den Weltmarkt: Fachforum gestartet
15. Tchibo will internationaler werden
16. Teilzeit: Alte Vertraege koennen tueckisch sein

PERSONALIEN:
17. Seit 50 Jahren Baeckerei Zinn
18. Neuer Fachberater fuer Nord/West-Niedersachsen und Westfalen

BUCH-/ SURFTIPPS:
19. Neuerscheinung: Fantasie in Schokolade
20. Jahresbericht 2001 der BAGKF online

REZEPT DER WOCHE:
21. Pikanter Kraeuterkuchen / CMA



 BRANCHE


01. Back Europ: Wieder im Aufwind
Elsdorf. (05.07. / bez) Der Back Europ Deutschland GmbH & Co. KG mit Sitz in Elsdorf sei die entscheidende Weichenstellung zur Kurskorrektur gelungen, heisst es in einer Pressemitteilung. Dies zeigten die Zahlen der ersten sechs Monate dieses Jahres. Zwar verlor die Grosshandelszentrale durch das Ausscheiden von Mitgliedsfirmen sowohl im Zentralregulierungs- als auch im Eigengeschaeftsumsatz, konnte jedoch die Ertragsseite unter anderem durch Kostenreduzierungen "weit aus positiver" gestalten als im Vorjahreszeitraum. "Wir schreiben wieder gute Zahlen", sagt Peter Endruweit, seit 01. Januar Geschaeftsfuehrer und ab August alleiniger Geschaeftsfuehrer der Grosshandelszentrale. "Hierzu waren einige Umstellungen in der Distribution und Lagerhaltung notwendig; nicht zuletzt auch der neu formulierte Wille der angeschlossenen Grosshaendler, insbesondere im Einkauf eng zusammenarbeiten. Die neue Konzentration auf das Warengeschaeft zahlt sich bereits aus." Neben dem medienwirksamen Ausscheiden einiger Grosshaendler (man denke nur an Backring Rhein-Ruhr) zeigten im vergangenen Jahr Teile der Gruppe verstaerkte Tendenzen zur engen Zusammenarbeit. So fusionierten die Betriebe Gerhard Prahm GmbH & Co. KG, Pentermann & Co., Gebrueder Depenbrock und Franz Kerkhoff zum drittgroessten Grosshandelsunternehmen der Back Europ Gruppe (Backring NW Handels AG, Leer). Zudem setzen die Mitgliedsfirmen auf moderne Strukturen. So bezog etwa Backring Nord 2001 ein neues Logistik- und Dienstleistungszentrum im Norden Hamburgs. Auch die bayerische Gusto AG investierte und baute einen neuen Firmensitz im Umfeld Muenchens.

------------------------------------------------------------
02. Back Europ: Definiert Aufgaben neu
Elsdorf. (05.07. / bez) Die Zentrale von Back Europ Deutschland in Elsdorf bei Koeln veraendert derzeit nachhaltig ihre Aufgabenstellung, heisst es in einer Pressemitteilung. Fuer die Zukunft werde sich die Grosshandelszentrale auf das Kerngeschaeft Warenbeschaffung konzentrieren. Dies habe deutliche organisatorische und personelle Veraenderungen zur Folge. Wegen unterschiedlicher Auffassungen bezueglich der kuenftigen Geschaeftspolitik habe sich das Unternehmen im besten Einvernehmen mit Konrad Jakob Kaesbach ueber die Beendigung seiner Taetigkeit zum 30. Juni verstaendigt. Der ehemalige Geschaeftsfuehrer hat die Geschicke von Back Europ Deutschland ueber viele Jahre geleitet. Wie bereits seit Monaten hier und da zu vernehmen, soll darueber hinaus der bisherige Bereich Marketing der Zentrale zugunsten des Kerngeschaefts deutlich abgespeckt werden. Damit wird der Taetigkeitsschwerpunkt von Geschaeftsfuehrer Marcus Hoeffer in Kuerze entfallen. Hoeffer beendigt daher seine Taetigkeit im beiderseitigen Einvernehmen zum 31. August. Er macht sich als freiberuflicher Berater mit Schwerpunkt Marketing und Konzeption selbstaendig. Ausdruecklich heisst es in der Pressemitteilung, dass dies dem Grosshandelsunternehmen auch kuenftig die Moeglichkeit eroeffne, auf Erfahrungen und die konzeptionelle Mitarbeit von Hoeffer zurueckzugreifen. Damit ist Peter Endruweit in Kuerze alleiniger Geschaeftsfuehrer von Back Europ Deutschland, der in dieser Position seit Januar die Geschicke in Elsdorf leitet. Als langjaehriger ausgewiesener Warenfachmann habe Endruweit bereits in den ersten sechs Monaten viel fuer das Warengeschaeft erreicht.

------------------------------------------------------------
03. Holzofenseminar begeisterte Teilnehmer
Isernhagen. (04.07. / is) Mit zwei vollbesetzten Seminaren zum Thema Holzofenbrot praesentierten die IsernHaeger Vorteigspezialisten gemeinsam mit Haeussler aus Heiligenkreuztal, Spezialist fuer Holzbackoefen, Ende Juni alte Backtechnik in modernem Gewand. Backen im Holzbackofen wird schliesslich von immer mehr Betrieben als umsatztraechtiges "Erlebnisbacken" eingesetzt. Der Showeffekt, wenn der Ofen angeheizt wird, wenn die Glut Funken sprueht und spaeter das herrlich duftende Brot mit einem Holzschieber aus dem Ofen geholt wird, ist durch nichts zu ersetzen. Also krempelten die Fachleute in Isernhagen die Aermel hoch und widmeten sich jener Professionalitaet, die eine gelungene Show erst moeglich macht. Den Bericht inklusive Abbildungen finden Sie unter
Info: http://www.isernhaeger.de/tips_37.htm

------------------------------------------------------------
04. Goertz: Kosten- und Konkurrenzdruck sind enorm
Neuhofen / Pfalz. (04.07. / ron) In acht Jahren hat die Goertz GmbH aus dem pfaelzischen Neuhofen fast 200 Arbeitsplaetze geschaffen. Baeckermeister Peter Goertz, der zusammen mit seinem Bruder Frank das von den Eltern gegruendete Unternehmen leitet, ist stolz auf das Erreichte -- auch wenn der Mittelstand seiner Ansicht nach in der Oeffentlichkeit zu wenig wahrgenommen wird. Die 31 Filialen sind nicht das Ende dieser Entwicklung. "Wer nicht waechst, hat Wettbewerbsnachteile", sagt Goertz, Chef von 220 Mitarbeitern. Die Tendenz zur Expansion ist pfalz- wie bundesweit zu beobachten. Um so wichtiger erscheint es, die auf den ersten Blick unbeteiligten Verbraucher fuer diese Entwicklung zu sensibilisieren. Einen sachlichen Beitrag hierzu liefert Rheinpfalz Online mit dem Artikel "Baeckerei-Filialisten kneten Pfaelzer Markt durch" (4.323 Anschlaege), nachzulesen unter
Info: http://www.webbaecker.de/r_branche/2002/0702goertz.htm

------------------------------------------------------------
05. Baecker Zeich: verhandelt mit Steinecke
Gifhorn. (03.07. / eb) Baeckermeister Olaf Zeich verkauft sein Geschaeft. Zum Familienbetrieb gehoeren sechs Filialen im Stadtgebiet mit insgesamt rund 50 Mitarbeitern. Derzeit stehe er in Verhandlungen mit mehreren Uebernahme-Interessenten. Einer sei die Grossbaeckerei Steinecke mit ihrer Zentrale in Mariental bei Helmstedt. Steinecke (Meisterbaeckerei) hat in Gifhorner Stadtgebiet bereits mehrere Filialen. Zeich geht davon aus, dass die Verkaufsverhandlungen in den naechsten vier Wochen abgeschlossen werden koennen, will sich derzeit jedoch nicht auf einen Termin festlegen. Zeichs Situation und Konsequenz daraus sind beinahe exemplarisch fuer die Flurbereinigung im Baeckerhandwerk. Am Gifhorner Backwarenangebot mangelt es gewiss nicht; und neben den eingesessenen Fachbetrieben Zeich, Leifert und Steinecke kam Ende 2000 noch der Wahrenholzer Heide-Baecker Herbert Meyer in Gifhorns Zentrum. Ein Jahr konnte Olaf Zeich dem zugenommenen Wettbewerbsdruck standhalten, bevor er die ersten Filialen schliessen musste. Zeich, der seinen Betrieb in dritter Generation vorsteht, kann sich zugute halten, rechtzeitig zu agieren. Dazu gehoert auch die Fuersorge fuer langjaehrige Mitarbeiter und junge Auszubildende -- ihnen die berufliche Zukunft, wenn auch in anderen Betrieben, zu sichern.

------------------------------------------------------------
06. Baecker-Aktien: "Squeeze Out" fuer Kleinaktionaere?
Duesseldorf. (03.07. / eb) Die italienische Barilla S.P.A. strebt offenbar unmissverstaendliche Eigentumsverhaeltnisse an, was die Duesseldorfer Kamps AG angeht. Das italienische Familienunternehmen teilte ueberraschend mit, dass es jetzt dank seines Uebernahmeangebots bereits ueber mehr als 90 Prozent der Kamps-Aktien verfuege. Weitere Aktien seien im Aufkauf begriffen. Damit rueckt fuer Barilla das in greifbare Naehe, was Boersenkreise als Squeeze-Out-Schwelle bezeichnen. Die Schwelle von 95 Prozent wuerde es Barilla erlauben, verbliebene Kleinaktionaere herauszudraengen. Denn das seit Januar geltende neue Uebernahmegesetz erlaubt es Grossaktionaeren, auf diesem Weg restliche Aktionaere herauszukaufen. "Darauf koennte es hinauslaufen", bestaetigte eine Barilla-Sprecherin. Konzernchef Guido Barilla kann dies nur recht sein, will er eine groesstmoegliche Unabhaengigkeit von manchmal beliebig anmutenden Analysten-Schaetzungen und Boersenkursen erreichen: "Wir sind zuversichtlich, dass die verbleibenden Aktionaere sich fuer die Annahme unseres Angebots entscheiden." Schon frueh hatte er angedeutet, wohin die Reise gehen soll: "Wir sind offen fuer bis zu 100 Prozent."

------------------------------------------------------------
07
. Nicht nur im Verkauf: Feng-Shui in Backbetrieben
Buchholz. (02.07. / ele) Feng-Shui in der Backstube? Im europaeischen Kulturkreis hat die fernoestliche Lehre von der Harmonie laengst ihre Anhaenger gefunden. Was bislang hauptsaechlich fuer den privaten Bereich galt, findet zunehmend Eingang in die Arbeitswelt. Das ist zumindest die Erfahrung von ELEKOM. Die Buchholzer Backstubenplaner haben darueber einen kompetenten Fachartikel geschrieben (4.232 Anschlaege), nachzulesen unter
Info: http://www.backnetz.eu/imblickpunkt/management/2002/0602fengshui.htm

------------------------------------------------------------
08. Budelmann: Betrieb laeuft vorerst weiter
Osterholz-Scharmbeck. (01.07. / wk) Die Baeckerei Gottfried Budelmann GmbH aus Osterholz-Scharmbeck hat Insolvenz beantragt. Auswirkungen auf den laufenden Betrieb soll diese Massnahme jedoch vorerst nicht haben, berichtet der Weser-Kurier: Die drei Filialen der Baeckerei und die Hauptstelle von Budelmann bleiben geoeffnet und werden wie gehabt Brot, Kuchen und andere Backwaren verkaufen. Als vorlaeufigen Insolvenzverwalter hat das Amtsgericht Verden Edgar Groenda aus Bremen eingesetzt. Auf einer Betriebsversammlung wurden jetzt die 32 Mitarbeiter der Baeckerei Budelmann ueber die schwierige Lage des Betriebes informiert. Zum Schritt, Insolvenz zu beantragen, habe unter anderem die spuerbare Zurueckhaltung der Kunden als Folge der Euro-Verunsicherung gefuehrt. Ob der alteingesessene Betrieb weiter bestehen kann, werden die naechsten Monate zeigen. Umstrukturierungen des Unternehmens seien nicht auszuschliessen.

------------------------------------------------------------
09. Anklamer Backwaren: von Muehlenback abgehaengt?
Ueckermuende / Pasewalk. (29.06. / eb) Waehrend mehr als 30 Arbeitnehmer bei der Anklamer Backwaren GmbH um ihre Jobs bangen, haben die Kollegen der Pasewalker Muehlenback GmbH alle Haende voll zu tun. Grund: In der ostvorpommerschen Kreisstadt waren Salmonellen-Erreger aufgetaucht, woraufhin dort die Produktion eingestellt und fast das gesamte Sortiment fuer die Anklamer Verkaufsfilialen bei der Pasewalker Muehlenback GmbH eingekauft wurde und wird. Mit ausschlaggebend fuer die enge Kooperation ist, dass sowohl das Anklamer wie auch das Pasewalker Unternehmen seit dem Fruehjahr mehrheitlich -- soll heissen zu jeweils 51 Prozent -- dem Unternehmer Volker Schuelke (39) aus Rubkow (Ostvorpommern) gehoert. Dieser hatte seine Gesellschafter-Anteile hauptsaechlich von der Mannheimer Familie Strohfeldt erworben, die bislang in beiden Unternehmen ein gewichtiges Wort mitzureden hatte und unlaengst auch in Schwedt / Oder von sich Reden machte. Waehrend nun leitende Angestellte in Anklam vermuten, "dass es das bei uns gewesen sein duerfte" und die Schliessung der Produktion im etwa 100jaehrigen Fabrikgebaeude "sicher geplant war und durch die Salmonellen-Geschichte nur beschleunigt wird", winkt Schuelke ab: "Fuer mich ist die Produktion in Pasewalk zunaechst einmal eine kurz- beziehungsweise mittelfristige Loesung." Tatsaechlich bringe die Situation derzeit eine "entsprechende Auslastung und Stabilitaet im Absatz" mit sich. Jedoch sei nicht abzusehen, wie lange das so bleibe. Konkrete Plaene zum Standort Anklam bestuenden derzeit nicht. Schuelke sei klar, dass eine einschneidende Veraenderung wie ein Eigentuemerwechsel bei vielen Mitarbeitern Verunsicherung ausloese, zumal er aus seinen unternehmerischen Grundsaetzen keinen Hehl mache: "Gerade wenn es um Konsolidierung und Sanierung geht, muss man ausschliesslich kaufmaennisch denken -- das ist die einzige Chance, die man hat", sagt er. Dass es sich sowohl bei seinem Engagement in Anklam wie in Pasewalk mindestens um eine Konsolidierung handelt, daran laesst Schuelke freilich keinen Zweifel aufkommen: "Meiner Meinung nach haette selbst Muehlenback auf absehbare Zeit auf dem Markt Schwierigkeiten bekommen, wenn nicht, wie jetzt, neue Ideen einfliessen wuerden", sagt er.


 TERMINE


10. Nordback 2002: Resonanz groesser als erwartet
Duesseldorf. (05.07. / md) Vom 29. September bis zum 01. Oktober findet in Duesseldorf erstmals die "neue" Nordback statt, und fasst damit die "alte" Nordback (Hannover) und die Baekofa (Duesseldorf) zusammen. Offenbar ist die Resonanz groesser als erwartet: Urspruenglich sah die Messeleitung die Halle 15 fuer die Fachmesse vor, verlegte sie aber nun in die groessere Halle 16. Rund 8.500 Quadratmeter Flaeche, fuer die sich bereits mehr als 200 Aussteller angemeldet haetten, heisst es aus Duesseldorf. Die rund 7.000 erwarteten Fachbesucher haben die Moeglichkeit, ihre Reise gemeinsam mit der Spezialagentur Fairs & Guests zu planen, einem Kooperationspartner der Messe Duesseldorf. Im WWW ist die Agentur zu finden unter http;//www.fairs24.com; mailto:info@fairs24.com. Hinweise zwecks Anmeldung als Aussteller oder Bestellung kostenloser Werbemittel (sowie eine vorlaeufige Ausstellerliste) finden Sie unter
Info: http://www.messe-duesseldorf.de/nordback/de/index.html

------------------------------------------------------------
11. Sachsenback: Fuer Baeckertreff fruehzeitig planen
Leipzig. (03.07. / liv) Die ostdeutschen Landesinnungsverbaende laden im Rahmen der Sachsenback 2002 alle Messebesucher und alle an der Sachsenback beteiligten Baeko-Genossenschaften herzlich zum Baeckertreff am Sonnabend, den 02. November um 19:30 Uhr in den Leipziger Ratskeller ein (Neues Rathaus). Einlass ist um 19:00 Uhr. Bereits zur vorangegangenen Sachsenback sorgten eine gemuetliche Atmosphaere mit Tanzmusik, kulinarische Koestlichkeiten vom Buffet und ein guter Schoppen Wein oder ein Bier fuer viele gute Gespraeche unter Kollegen.
Info: Mit der Veranstaltungs-Organisation ist die Agentur Claus Veranstaltungsmanagement, Winkelmannstr. 37 in 01728 Bannewitz beauftragt; Telefon 0351/4017383, Telefax 0351/4036157, mailto:info@claus-events.de -- Ansprechpartner ist Heiko Claus. Eintrittskarten bestellen Sie bitte direkt bei der Agentur zum Preis von 40 Euro pro Person. Die Agentur vermittelt auf Wunsch auch Uebernachtungsmoeglichkeiten.


 ALLGEMEINES

12. Drastisch: Kennzeichnungs-Verschaerfung fuer GVO
Bruessel / Strassburg. (05.07. / bz-eb) Die Abgeordneten des Europaparlaments stimmten dieser Tage in Strassburg fuer eine drastische Verschaerfung der bisherigen Regeln zur Kennzeichnung von gentechnisch veraenderten Organismen (GVO) in Nahrungs- und Futtermitteln. Waehrend einige Abgeordnete von einem "Riesenerfolg fuer den Verbraucherschutz" sprechen, bleibt abzuwarten, ob die neuen Regeln ueberhaupt praktikabel sind. Gerade wer sich kritisch mit GVO in Nahrungs- und Futtermitteln auseinandersetzt, sollte nicht schon frohlocken, nur weil etwas beschlossen wurde (Beschluesse sind bekanntermassen geduldig). Dem Verbraucherschutz dienlicher waere es, wenn auch Europa-Politiker bei allem Enthusiasmus mehr auf die Praktizierbarkeit ihrer Beschluesse achteten. Doch Papier ist geduldig, und was nach aktueller Beschlusslage in den naechsten Monaten von den EU-Umweltministern beraten und schlussendlich in nationales Recht umgesetzt werden soll, finden Sie zusammengefasst (4.198 Anschlaege) unter
Info: http://www.webbaecker.de/r_allgemeines/2002/0702gentech.htm

------------------------------------------------------------
13. Verbraucher kaufen zunehmend bei Discountern ein
Nuernberg. (01.07. / gfk) Verbraucher kaufen nach Feststellungen der Gesellschaft fuer Konsumforschung (GfK) seit der Euro-Einfuehrung Lebensmittel und Drogeriewaren verstaerkt in Discount-Maerkten ein. Die Konsumforscher fuehren dies vor allem auf deren Aktionen bei der Einfuehrung der neuen Waehrung zurueck, als diese spektakulaer ihre Euro-Preise abgerundet hatten. Ein Grund fuer das geaenderte Einkaufsverhalten sei auch die von vielen als ernst empfundene Wirtschaftslage, heisst es in einer Mitteilung. Leidtragende dieses neuen Verbraucherverhaltens seien hauptsaechlich Verbrauchermaerkte. Im Zeitraum von Januar bis Mai seien die durchschnittlichen Ausgaben der Haushalte bei dieser Handelsform im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 11,5 Prozent gesunken. Die Haushalts-Ausgaben in Supermaerkten seien um 3,4 Prozent zurueckgegangen. Dagegen haetten Verbraucher in Discount-Maerkten 11,5 Prozent mehr Geld gelassen. Die GfK geht von einer dauerhaften Neu-Ausrichtung der Verbraucher aus. "Industrie und Handel muessen sich wohl auf das geaenderte Einkaufsverhalten einstellen", heisst es in der Mitteilung. Der Euro habe den Markt nicht veraendert, aber vorhandene Schwaechen deutlich zu Tage gefoerdert. "Der Erosionsprozess fuer Marken und Einkaufsstaetten mit schwachem Profil hat sich beschleunigt."

------------------------------------------------------------
14. Fit fuer den Weltmarkt: Fachforum gestartet
Mannheim. (30.06. / bgn) Sicherheit und Gesundheitsschutz beim Ein- und Verkauf neuer Maschinen und Anlagen zu beruecksichtigen -- das wird in Zukunft immer staerker zu einem internationalen Wettbewerbsvorteil werden. Ueber die damit verbundenen Anforderungen an Betriebe und Hersteller informierte die BGN zusammen mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) waehrend einer Veranstaltung in Muenchen.
Info: http://www.bgn.de/Fachartikel/Akzente04_02/Fit_Weltmarkt/weltmarkt.htm

------------------------------------------------------------
15. Tchibo will internationaler werden
Hamburg. (30.06. / eb) Mit dem "rasanten Wachstum" auf Tchibo.de sei man "sehr zufrieden", sagt Tchibo-Pressesprecherin Alexandra Grabner. Aktuelle Umsatzzahlen gab das Unternehmen auf der juengsten Pressekonferenz jedoch nicht bekannt. Tchibo will sein Online-Geschaeft internationalisieren. Neben den Web-Shops in Deutschland, Oesterreich und der Schweiz soll im Herbst in Grossbritannien eine virtuelle Filiale oeffnen. Der Hamburger Filialist betreibt auf der Insel 30 Shops. Gemeinsam mit der Hamburger Agentur Sinner Schrader haben die Kaffeeroester ihre Website relauncht. Die Sortimente Wein, Reisen und Versicherungen, bislang eher Aktionssortimente, wurden als feste Shops in die Navigationsleiste integriert und die Bestelltransparenz durch einen "mitlaufenden" Einkaufskorb erhoeht.
Info: http://www.tchibo.de

------------------------------------------------------------
16. Teilzeit: Alte Vertraege koennen tueckisch sein
Erfurt. (30.06. / bag) Dieses Urteil des Bundesarbeitsgerichts betrifft noch das alte Beschaeftigungsfoerderungsgesetz. Das Gesetz wurde im Januar 2001 durch das Teilzeit- und Befristungsgesetz abgeloest. Es gilt jedoch nach wie vor fuer die im Jahr 2000 und frueher abgeschlossenen befristeten Vertraege. Der Fall: Ein Arbeitnehmer (Klaeger) war fast 15 Jahre beim Beklagten auf der Grundlage von sieben befristeten Arbeitsvertraegen beschaeftigt. In den Vertraegen waren jeweils bestimmte Projekte bezeichnet, in denen der Klaeger taetig sein sollte. Als der Klaeger die Wirksamkeit der letzten Befristungsvereinbarung arbeitsgerichtlich ueberpruefen liess, rechtfertigte der Beklagte die Befristungsabrede mit verschiedenen Sachgruenden, die das Gericht nicht anerkannte. Daraufhin berief sich der Arbeitgeber darauf, dass nach dem damals gueltigen 1 Abs. 1 BeschFG gar kein Sachgrund erforderlich gewesen waere und es darum keine Rolle spiele, ob die genannten Sachgruende wirksam gewesen seien. Das Bundesarbeitsgericht folgte dieser Argumentation nicht. Eine Befristungsvereinbarung koenne zwar grundsaetzlich zusaetzlich auf 1 BeschFG gestuetzt werden, wenn dessen Voraussetzungen bei Abschluss des Vertrags gegeben waren. Das sei allerdings nicht moeglich, wenn die Vertragsparteien die Anwendung dieser Vorschrift ausdruecklich oder stillschweigend ausgeschlossen haetten, wie im vorliegenden Fall. Der letzte Arbeitsvertrag enthielt wie die anderen Verlaengerungsvertraege eine genaue Beschreibung der sachlichen Begruendung fuer die Befristung des Arbeitsvertrags und nicht nur einen einfachen Hinweis auf den Sachgrund. Der Klaeger hat das Vertragsangebot mit diesem Inhalt akzeptiert. Damit war unter Beruecksichtigung der weiteren Umstaende des Einzelfalls die Anwendung der Regelungen ueber die sachgrundlose Befristung von den Parteien ausgeschlossen.


 PERSONALIEN

17. Seit 50 Jahren Baeckerei Zinn
Glauburg. (02.07. / eb) Die Baeckerei Zinn in Glauburg bei Wiesbaden feiert derzeit ihr 50jaehriges Bestehen. Geschaeftsfuehrerin Silke Zinn-Gruenewald verband die offizielle Feier mit einem Tag der offenen Tuer. Alles was Rang und Namen hat in und um Glauburg, ueberbrachte seine Glueckwuensche. Honorige Geste: Den Glueckwuenschen der geladenen Gaeste folgten Ehrungen verdienter Mitarbeiter.

------------------------------------------------------------
18. Neuer Fachberater fuer Nord/West-Niedersachsen und Westfalen
Arnstein. (01.07.) Ab sofort uebernimmt Christian Wolf (41) fuer MIWE das Verkaufsgebiet Nord/West-Niedersachsen und Teile Westfalens. Wolf ist seit vier Jahren fuer die fraenkischen Backofenspezialisten taetig. Zunaechst war er fuer die Unterstuetzung der Fachberater im Marketing und Vertrieb zustaendig, dann uebernahm er zusaetzlich die Durchfuehrung von Seminaren und Gastro-Vorfuehrungen. Er verfuegt damit ueber vielfaeltige Erfahrungen auf dem gesamten Backofen- und Kaeltesektor.
Info: http://www.miwe.com


 BUCH- / SURFTIPPS

19. Neuerscheinung: Fantasie in Schokolade
Stuttgart. (04.07. / mv) Sechs Jahre nach seinem ersten Buch "Magic Chocolate" praesentiert Franz Ziegler jetzt "Chocolate Fantasy". Kreative und witzige Schokoladenfiguren, die Jung und Alt bezaubern -- so koennen seine Kuvertuerearbeiten umschrieben werden. Zu finden sind ueber 100 dieser Schokoladenkunstwerke, und zwar vom leicht herzustellenden Serienprodukt bis zum aufwendigen Schaustueck. Der Fachmann findet in diesem riesigen Ideenfundus Anregungen zu allen jahreszeitlichen und Anlass bezogenen Hoehepunkten des Konditorjahres: Karneval, Valentins- und Muttertag, Ostern, Halloween, Weihnachten, Silvester sowie Neujahr. Aber auch viele weitere Arbeitsstuecke zu ganz besonderen Themen: etwa Hochzeit oder Geburtstag. Darueber hinaus verraet der Autor in einem extra Technikkapitel viele praktische Tipps, zeigt raffinierte Kniffe und rationelle Techniken. Damit ist eine rentable Produktion moeglich, und auch der weniger routinierte Profi kann seine "Chocolate Fantasy" verwirklichen. Franz Ziegler ist seit 1996 als selbstaendiger Berater in der Konditorei- und Confiseriebranche taetig. Er leitet Fachkurse rund um den Globus. Sein Drang nach Neuem, die Triebfeder seiner Arbeit, kommt in der Vielzahl seiner Innovationen und neuen Kreationen zum Ausdruck. Reisen in fremde Laender und Begegnungen mit inspirierenden Menschen haben ihn gepraegt.
Details: Franz Ziegler; Chocolate Fantasy; 280 Seiten, ueber 100 Schokoladenkunstwerke mit farbigen Grossaufnahmen; ueber 300 Schritt-fuer-Schritt-Abbildungen; bilingual [deutsch-englisch]; Format 21,5 x 27,5 cm, ISBN: 3-87516-330-3; Matthaes Verlag Stuttgart [Hrsg.]; 59,00 EUR [D], 96,00 SFR [CH], 61,00 EUR [A].
Info: Sie koennen den Band auch beim Gildebuchverlag in Alfeld beziehen unter mailto:info@gildebuchverlag.de

------------------------------------------------------------
20. Jahresbericht 2001 der BAGKF online
Bonn. (30.06. / eb) Die ZADI bietet ab sofort den Jahresbericht 2001 der Bundesanstalt fuer Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung (BAGKF) online an. Die Texte des Jahresberichts werden im PDF-Format ausgegeben. Eine Suche nach Titelbegriffen, Rubriken, Jahren oder sonstigen Stichwoertern in allen Jahresberichten ab 1996 ist moeglich. Der Bericht 2001 befindet sich, zusammen mit den aelteren Jahrgaengen, unter der Adresse
Info: http://www.bagkf.de/jahresberichte/


 REZEPT DER WOCHE 

21. Pikanter Kraeuterkuchen / CMA
Bonn. (01.07. / kkk) Schnell gemacht und in der Herstellung alles andere als aufwendig ist der "Pikante Kraeuterkuchen" der CMA. Zum Beispiel auf Tortelett-Formen angewandt, duerften Sie damit interessante kleine Kuechlein fuer Zwischendurch kreieren koennen. Das Rezept bezieht sich (noch) auf ein Blech (35x32 Zentimeter), aus dem zwoelf Portionen zu schneiden sind.

Zutaten: 150 g Deutsche Butter, 300 g Mehl, 1 TL Salz, 6 Eier, 2 Bund gehackte Petersilie, 2 Bund Schnittlauchroellchen, 200 g Schlagsahne, 6 EL Milch, Salz, Pfeffer, geriebene Muskatnuss.

Zubereitung: Aus Mehl mit Salz, Butterflocken und dem Ei sowie 2 bis 3 EL kaltem Wasser einen Muerbteig kneten. 30 Minuten kalt stellen.
Teig auf einem Backblech zu einem Rechteck von 35x32 Zentimeter ausrollen. Den Rand etwa 1,5 Zentimeter hoch druecken. Platte gruendlich igeln. Im Backofen bei 200 Grad Celsius etwa zehn Minuten vorbacken.
2/3 der gehackten Kraeuter auf den Teig streuen. Eier mit Sahne, Milch, Salz, Pfeffer und Muskat verquirlen. Vorsichtig ueber die Kraeuter auf den Teig giessen. Im Backofen bei 200 Grad Celsius etwa fuenf bis sieben Minuten stocken lassen. Herausnehmen und mit restlichen Kraeutern bestreut warm servieren.

Zubereitungszeit: etwa 20 Minuten.
Naehrwerte: 7g E, 19g F, 19g KH, 278 kcal, 1163 kJ.