Home > Markt + Unternehmen > Tegut und Herzberger Bäckerei spannen wieder zusammen

Tegut und Herzberger Bäckerei spannen wieder zusammen

Anzeige
KMZ Kassensystem

 

Fulda. (weg) Künftig sollen die Herzberger Bäckerei und die Tegut Handelsbetriebe wieder gemeinsame Wege gehen – sofern das Bundeskartellamt und die Aufsichtsgremien der Unternehmen erwartungsgemäß zustimmen. Die gesamte Gesellschaft wird demnach übernommen und produziert weiterhin für Tegut und Drittkunden. In den rund 280 Supermärkten finden die Kunden nach der geplanten Übernahme die Brot- und Backwaren weiterhin in Verbandsqualität. Bis 2013 waren beide Unternehmen Teil der Tegut Gruppe. Nach dem Übergang des Handelsgeschäfts und der Logistik von Tegut zur Genossenschaft Migros Zürich war die Herzberger Bäckerei Teil der W-E-G Stiftung + Co. KG. Tegut blieb der Hauptabnehmer der produzierten Brot- und Backwaren.

«Wir freuen uns, dann wieder innerhalb der Unternehmensgruppe die Kundenwünsche umsetzen zu können. So richten wir die Produktion danach aus», freut sich Thomas Gutberlet. Der Tegut Geschäftsführer verweist darauf, dass die starken Verbindungen über die letzten vier Jahre nicht abgerissen sind: «So intensivieren wir wieder die alten und auch neuen Prozesse und wollen diese im Interesse des Kunden weiterentwickeln». »Mit dem Ziel das beste Brot zu backen habe ich die Herzberger Bäckerei über 20 Jahre lang begleitet», sagt Wolfgang Gutberlet, Vorsitzender des W-E-G Aufsichtsrats, «nach dem Verkauf von Tegut an die Migros, blieb Tegut Hauptkunde der Herzberger. Durch den Verkauf des Unternehmens von W-E-G an Tegut wird die Gestaltungsmacht wieder zusammengeführt. Das kann die Herzberger Entwicklung begünstigen. Für die W-E-G ist es der letzte Schritt, sich aus der Produktion für Tegut zu verabschieden und sich frei zu machen für die eigenen Aufgaben. Ich danke allen Mitarbeitern, die in den letzten schwierigen Jahren konstruktiv mit- und beigetragen haben».

Der Bedarf an Brot- und Backwaren in Bio-Qualität steige ungebremst und man werde sich mit dem Kauf für die Zukunft strategisch noch besser aufstellen. «Die Wertschöpfung bleibt in der Region Fulda», ergänzt Eloy Gut. Für das Geschäftsleitungsmitglied – verantwortlich für den Einkauf – lag eine Übernahme auf der Hand: «Die Firmengelände liegen direkt nebeneinander – beste Voraussetzung, um gemeinsam aus einer Hand schneller auf Marktbedürfnisse reagieren zu können». Auch das seit 1992 aufgebaute Wissen rund um die nachhaltige Produktion sei von strategischem Vorteil.